Sanna Solberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sanna Solberg
Sanna Solberg
Sanna Solberg (2014)
Spielerinformationen
Voller Name Sanna Charlotte Solberg
Geburtstag 16. Juni 1990
Geburtsort Bærum, Norwegen
Staatsbürgerschaft Norwegerin norwegisch
Körpergröße 1,78 m
Spielposition Linksaußen
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Team Esbjerg
Trikotnummer 24
Vereinslaufbahn
von – bis Verein
00000000 Norwegen Jar
00000000 Norwegen Helset IF
0000–2014 Norwegen Stabæk Håndball
2014–2017 Norwegen Larvik HK
2017– Danemark Team Esbjerg
Nationalmannschaft
Debüt am 21. September 2010
gegen Rumänien Rumänien
  Spiele (Tore)
Norwegen Norwegen 201 (381)[1]
Stand: 4. Juli 2024

Sanna Charlotte Solberg (* 16. Juni 1990 in Bærum) ist eine norwegische Handballspielerin.

Die ersten beiden Vereine der Außenspielerin waren Jar und Helset IF. Später wechselte Solberg zu Stabæk Håndball, mit dem sie in der höchsten norwegischen Liga spielte. Gemeinsam mit ihrer Zwillingsschwester Silje, die ebenfalls für Stabæk spielte, stand sie im Jahr 2011 im Finale der Norgesmesterskap.[2] Hier unterlag Stabæk dem norwegischen Rekordmeister Larvik HK.[3] Im Sommer 2014 unterschrieb sie einen Dreijahresvertrag beim norwegischen Spitzenverein Larvik HK.[4] Mit Larvik gewann sie 2015, 2016 und 2017 die Meisterschaft. Seit der Saison 2017/18 steht sie beim dänischen Verein Team Esbjerg unter Vertrag.[5] Mit Esbjerg gewann sie 2019, 2020 und 2024 die dänische Meisterschaft sowie 2017 und 2021 den dänischen Pokal. Ab dem Sommer 2022 pausierte sie schwangerschaftsbedingt.[6]

Solberg bestritt insgesamt 201 Länderspiele für die norwegische Nationalmannschaft. Die Norwegerin nahm an der Weltmeisterschaft 2013 teil.[7] Ein Jahr später gewann sie die Europameisterschaft. 2015 gewann sie die Weltmeisterschaft. Sie gehörte ebenfalls dem Kader der norwegischen Jugend- und Juniorinnen-Auswahl an. Mit der Junioren-Auswahl gewann sie 2009 die U-19-Europameisterschaft sowie 2010 die U-20-Weltmeisterschaft. Bei der U-20-WM 2010 wurde sie zusätzlich in das All-Star-Team gewählt.[8][9][10][11] Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro gewann sie die Bronzemedaille. 2016 gewann sie zum zweiten Mal den EM-Titel. Ein Jahr später gewann sie die Silbermedaille bei der Weltmeisterschaft in Deutschland.[12] Bei der Europameisterschaft 2020 gewann sie zum insgesamt dritten Mal die Goldmedaille bei einer EM.[13] Im Turnierverlauf erzielte sie sieben Treffer.[14] Mit der norwegischen Auswahl gewann sie die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen in Tokio.[15] Solberg erzielte im Turnierverlauf insgesamt 21 Treffer.[16] 2021 gewann sie zum zweiten Mal die Weltmeisterschaft.[17] Zwei Jahre später errang sie die Silbermedaille bei der Weltmeisterschaft, bei der sie 14 Tore warf.[18][19]

Commons: Sanna Solberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. handballold.nif.no: Totaloversikt for Solberg, Sanna Charlotte, abgerufen am 4. Juli 2024
  2. budstikka.no: Familiedrama i NM-finalene, abgerufen am 13. November 2012
  3. handball.no: NM-finaler Kvinner senior (innendørs), abgerufen am 13. November 2012
  4. europamester.dk: Så er Solberg endelig Larvik spiller (Memento vom 5. Oktober 2018 im Internet Archive), abgerufen am 11. September 2014
  5. sport.tv2.dk: Team Esbjerg opruster med norsk landsholdsspiller, abgerufen am 26. März 2017
  6. teamesbjerg.dk: Sanna Solberg skal være mor og vil vende stærkt tilbage, abgerufen am 21. Juli 2022
  7. Cumulative Statistics, abgerufen am 23. Dezember 2013
  8. history.eurohandball.com: Norway win W19 ECh in Hungary, abgerufen am 20. Juli 2021
  9. history.eurohandball.com: 2009 Women's European Championship 19: Hungary vs. Norway, abgerufen am 20. Juli 2021
  10. Juniorjentene klarte det i Sør-Korea, abgerufen am 13. November 2012
  11. To på All Star Team, abgerufen am 13. November 2012
  12. ihf.info: 23rd Women's World Championship 2017, abgerufen am 24. Dezember 2017
  13. handball-world.news: Torhüterinnen dominieren Finale: Norwegen neuer Europameister, abgerufen am 20. Dezember 2020
  14. livecache.sportresult.com: Women's European Handball Championship (Memento vom 5. Oktober 2021 im Internet Archive), abgerufen am 20. Dezember 2020
  15. handball-world.news: Doppel-Gold in Tokio: Frankreich holt sich auch bei den Frauen den Olympiasieg, abgerufen am 8. August 2021
  16. ihf.info: Cumulative Statistics: Norway, abgerufen am 8. August 2021
  17. handball.no: De viktigste fakta fra VM i Spania, abgerufen am 20. Dezember 2021
  18. handball.no: Frankrike verdensmester - sølv til Håndballjentene, abgerufen am 25. Dezember 2023
  19. ihf.info: 26th IHF Women’s World Championship: Norway, abgerufen am 25. Dezember 2023