Sanremo-Festival 1982

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sanremo-Festival 1982
Ausgabe 32
Datum 28.–30. Januar
Ort Teatro Ariston in Sanremo
Ausstrah­lung Rete 1, Rai Radio 1
Moderation Claudio Cecchetto mit Patrizia Rossetti
Teilnehmer 30 (mit 30 Liedern)
Sieger Riccardo Fogli – Storie di tutti i giorni
Kritiker­preis Mia Martini – E non finisce mica il cielo
◄ Sanremo 1981Sanremo 1983 ►

Die 32. Ausgabe des Festival della Canzone Italiana di Sanremo fand 1982 vom 28. bis zum 30. Januar im Teatro Ariston in Sanremo statt und wurde von Claudio Cecchetto zusammen mit Patrizia Rossetti moderiert.

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ariston-Theater, Veranstaltungsort des Sanremo-Festivals

Bestärkt durch den großen Erfolg des Festivals 1981, behielt der Organisator Gianni Ravera 1982 die Regeln des Vorjahres bei und stockte die Teilnehmerzahl auf 30 auf. Die Teilnehmer waren in zwei Gruppen aufgeteilt, 22 Beiträge erreichten das Finale, gesungen wurde in Halbplayback. Claudio Cecchetto übernahm zum dritten Mal in Folge die Moderation, diesmal mit der Fernseh-Newcomerin Patrizia Rossetti an seiner Seite. Der Titelsong der Ausgabe, Che fico!, stammte von Pippo Franco.

Mit großer Spannung erwartet wurden die Beiträge des Ex-Pooh-Mitglieds Riccardo Fogli, der nach einem Hitparadenerfolg im Jahr zuvor nun als haushoher Favorit galt, und des „kleinen Königs“ und viermaligen Sanremo-Siegers Claudio Villa, der für ein 13. Mal zum Festival zurückkehrte. Weitere große Namen unter den Teilnehmern waren Anna Oxa, Al Bano & Romina Power, Drupi, Bobby Solo oder Jimmy Fontana. Unter den Debütanten sorgte Mia Martini für Aufsehen. Erstmals dabei waren auch Viola Valentino (zu der Zeit die Frau Riccardo Foglis), Giuseppe Cionfoli, Lene Lovich, Fiordaliso und Zucchero (aus dem Festival von Castrocaro), Vasco Rossi sowie die Band Le Orme. Wie im Vorjahr waren auch die Gäste hochkarätig: Diego Abatantuono präsentierte ein Medley aktueller Hitparadenerfolge, Claudia Mori trat mit ihrem Hit Non succederà più auf, und als internationalen Gäste waren Van Halen, Village People und Hall & Oates vertreten.

Als Claudio Villa mit seinem Lied Facciamo l’amore nach dem ersten Abend ausschied, warf er sogleich Ravera vor, die Abstimmungen nach eigenem Gusto manipuliert zu haben, und wandte sich an den Bezirksrichter von Sanremo, um die Herausgabe der Jury-Abstimmungen zu erwirken – nach Villas Ansicht gab es nämlich eigentlich gar keine Jurys. Da dadurch das gesamte Festival Gefahr lief, abgebrochen werden zu müssen, handelten Villa und Ravera schließlich den Kompromiss aus, dass ein ausgeschiedenes Lied wieder ins Rennen zurückkehren dürfe. Das Los bestimmte Una rosa blu von Michele Zarrillo, dieser verzichtete jedoch auf eine Rückkehr. Die Vorkommnisse hatten trotz allem ein negatives Licht auf das Festival geworfen.

Im Finale gab es keine großen Überraschungen mehr: Foglis Storie di tutti i giorni gewann im Einklang mit den Prognosen vor Al Bano & Romina Powers Felicità und Drupis Soli. Erstmals wurde ein Kritikerpreis vergeben, der an Mia Martini mit E non finisce mica il cielo ging (1996, nach dem Tod der Sängerin, wurde der Preis nach ihr benannt).

Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Riccardo Fogli Storie di tutti i giorni Riccardo Fogli, Guido Morra, Maurizio Fabrizio
2 Al Bano & Romina Power Felicità Cristiano Minellono, Gino De Stefani, Dario Farina
3 Drupi Soli Giampiero Anelli, Gianni Belleno, Vittorio De Scalzi
4 Giuseppe Cionfoli Solo grazie Giuseppe Cionfoli
5 Christian Un’altra vita un altro amore Mario Balducci
6 Jimmy Fontana Beguine Franco Migliacci, Enrico Sbriccoli, Lilli Greco, Luigi Pellegrino
Lene Lovich Blue Hotel Goldsand
Elisabetta Viviani C’è Mario Balducci
Mia Martini E non finisce mica il cielo Ivano Fossati
Anna Oxa Io no Oscar Avogadro, Mario Lavezzi
Stefano Sani Lisa Joe Iozzo, Zucchero, Checco Marsella
Le Orme Marinai Alberto Salerno, D’Amico, Toni Pagliuca, Aldo Tagliapietra
Riccardo Del Turco Non voglio ali Riccardo Del Turco
Plastic Bertrand Ping pong Depsa, Pinuccio Pirazzoli, Franco Fasano
Milk and Coffee Quando incontri l’amore Silvio Subelli, Ignazio Polizzy, Claudio Natili, Giancarlo Nisi
Viola Valentino Romantici Guido Morra, Maurizio Fabrizio
Mal Sei la mia donna Cristiano Minellono, Dullio Sorrenti, Pino Santamaria
Mario Castelnuovo Sette fili di canapa Mario Castelnuovo
Roberto Soffici Strano momento Roberto Soffici, Andrea Lo Vecchio
Bobby Solo Tu stai Bobby Solo
Zucchero Fornaciari Una notte che vola via Zucchero, Carlo D’Apruzzo
Vasco Rossi Vado al massimo Vasco Rossi
Orietta Berti America in Daniele Pace, Mario Panzeri, Corrado Conti
Rino Martinez Biancaneve Paolo Dossena, Rino Martinez
Marina Lai Centomila amori miei Minimum, Adelio Cogliati, Bibap
Julie Cuore bandito Elio Palumbo, Sebastiano
Claudio Villa Facciamo la pace Claudio Villa, Roberto Ferri
Piero Cassano Non arrenderti mai Vito Pallavicini, Luigi Albertelli, Piero Cassano
Michele Zarrillo Una rosa blu Paolo Cassella, Michele Zarrillo, Totò Savio
Fiordaliso Una sporca poesia Pinuccio Pirazzoli, Franco Fasano, Depsa

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neun der 22 Finalisten konnten nach dem Festival die Top 25 der Singlecharts erreichen, die beiden erstplatzierten Beiträge wurden Nummer-eins-Hits. Als noch erfolgreicher als die Festivalbeiträge erwies sich das von Claudia Mori als Gast präsentierte Lied Non succederà più.

Jahr Titel
Interpret
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Interpret, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
IT IT
1982 Felicità
Al Bano & Romina Power
IT1
(19 Wo.)IT
Platz 2
Storie di tutti i giorni
Riccardo Fogli
IT1
(16 Wo.)IT
Platz 1
Solo grazie
Giuseppe Cionfoli
IT5
(15 Wo.)IT
Platz 4
Ping pong
Plastic Bertrand
IT6
(17 Wo.)IT
Finalist
Lisa
Stefano Sani
IT7
(16 Wo.)IT
Finalist
Soli
Drupi
IT10
(10 Wo.)IT
Platz 3
Un’altra vita un altro amore
Christian
IT14
(10 Wo.)IT
Platz 5
Io no
Anna Oxa
IT16
(5 Wo.)IT
Finalist
Vado al massimo
Vasco Rossi
IT21
(2 Wo.)IT
Finalist
Weitere Charterfolge aus dem Festivalumfeld:
1982 Non succederà più
Claudia Mori
IT1
(20 Wo.)IT
Gastbeitrag
Che fico!
Pippo Franco
IT9
(11 Wo.)IT
Titelsong
Private Eyes
Hall & Oates
IT16
(4 Wo.)IT
Gastbeitrag

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M&D-Chartarchiv. Musica e dischi, abgerufen am 7. Juli 2019 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang).