Sanremo-Festival 1995

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sanremo-Festival 1995
Ausgabe 45
Datum 21.–25. Februar
Ort Teatro Ariston in Sanremo
Ausstrah­lung Rai Uno, Rai Radio 1
Moderation Pippo Baudo mit Anna Falchi und Claudia Koll
Teilnehmer 39 (mit 39 Liedern)
Sieger Giorgia – Come saprei
Newcomer-Sieger Neri per Caso – Le ragazze
Kritiker­preis Giorgia – Come saprei
Gloria – Le voci di dentro
◄ Sanremo 1994Sanremo 1996 ►

Die 45. Ausgabe des Festival della Canzone Italiana di Sanremo fand 1995 vom 21. bis zum 25. Februar im Teatro Ariston in Sanremo statt und wurde von Pippo Baudo mit Anna Falchi und Claudia Koll moderiert.

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ariston-Theater, Veranstaltungsort des Sanremo-Festivals

Pippo Baudos Rolle wurde 1995 noch einmal bedeutender, da er nun nicht nur Moderation und künstlerische Leitung, sondern auch die Vorauswahl der Festivalbeiträge übernahm. Bei der Moderation unterstützten ihn in diesem Jahr Anna Falchi und Claudia Koll. Eine neue Regel sah vor, dass in der Hauptkategorie neben 16 regulären Teilnehmern auch sieben Finalisten der Newcomer-Kategorie des Vorjahres ins Rennen gingen; allerdings gelangten von diesen nur vier ins Finale. Von den 16 diesjährigen Newcomern qualifizierten sich wieder zehn für das Finale ihrer Kategorie. Nach 1989 dauerte die Veranstaltung zum zweiten Mal fünf Abende statt vier; diese Dauer sollte sich fortan halten.

Im von Baudo handverlesenen Teilnehmerfeld fiel auf, dass es gleich mehrere Fernseh-Berühmtheiten jener Zeit in die Auswahl schafften: Fiorello, Lorella Cuccarini und Sabina Guzzanti. Fiorello war mit Finalmente tu (geschrieben von 883, die auch selbst im Rennen waren) großer Favorit und gleichzeitig als Partner von Komoderatorin Anna Falchi besonders beliebt bei der Klatschpresse. Ganze fünf Teilnehmer waren ehemalige Sanremo-Gewinner: Toto Cutugno, Massimo Ranieri, Gigliola Cinquetti, Peppino di Capri (als Teil des Trio Melody) und Gianni Morandi. Neben weiteren großen Namen wie Spagna, Patty Pravo und Loredana Bertè galt die junge Giorgia als einzige chancenreiche Außenseiterin. Internationale Gäste waren Ray Charles, Take That, Madonna, Sting oder Duran Duran.

Bei den Newcomern gewann schließlich die Gruppe Neri per Caso mit dem Lied Le ragazze, einen besonderen Eindruck konnte auch Gianluca Grignani mit Destinazione Paradiso hinterlassen. Der Kritikerpreis ging an Gloria, die mit Le voci di dentro das Finale verfehlt hatte. In der Hauptkategorie wurde Giorgia mit dem Kritikerpreis ausgezeichnet, was dann auch das Endergebnis vorwegnahm: Giorgia gewann mit Come saprei vor Gianni Morandi und Barbara Cola mit In amore sowie Spagna mit Gente come noi. Der anfängliche Favorit Fiorello landete lediglich auf dem fünften Platz, noch hinter Andrea Bocelli mit dem späteren Welthit Con te partirò.

Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Campioni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieger
  • In der Vorrunde ausgeschieden
Platzierung Interpret Lied Autoren Stimmen
1 Giorgia Come saprei Giorgia Todrani, Eros Ramazzotti, Vladimiro Tosetto, Adelio Cogliati 20.885
2 Gianni Morandi und Barbara Cola In amore Pasquale Panella, Bruno Zambrini 19.774
3 Ivana Spagna Gente come noi Ivana Spagna, Giorgio Spagna, Fio Zanotti, Angelo Valsiglio, Marco Marati 18.768
4 Andrea Bocelli Con te partirò Lucio Quarantotto, Francesco Sartori 18.270
5 Fiorello Finalmente tu Max Pezzali, Mauro Repetto 18.025
6 Danilo Amerio Bisogno d’amore Danilo Amerio 16.999
7 Lighea Rivoglio la mia vita Michele Pecora, Zenonazza, Lighea 16.656
8 883 Senza averti qui Max Pezzali, Pier Paolo Peroni, Marco Guarniero 16.415
9 Antonella Arancio Più di così Fabrizio Carraresi, Franco Migliacci, Luca Bechelli, Mauro Goldsand 16.382
10 Lorella Cuccarini Un altro amore no Vincenzo Incenzo, Davide Pinelli, Silvio Testi 15.820
11 Mango Dove vai Armando Mango, Saverio Grandi, Mango 15.492
12 Giorgio Faletti L’assurdo mestiere Giorgio Faletti 15.278
13 Trio Melody Ma che ne sai… (…se non hai fatto il piano-bar) Claudio Mattone 13.873
14 Gigliola Cinquetti Giovane vecchio cuore Giorgio Faletti 13.319
15 Massimo Ranieri La vestaglia Marcello Marrocchi, Giampiero Artegiani 13.167
16 Drupi Voglio una donna Toto Cutugno, Claudio Farina, Antonio Sanarico 12.940
17 Toto Cutugno Voglio andare a vivere in campagna Toto Cutugno 10.257
18 Sabina Guzzanti und La Riserva Indiana Troppo sole David Riondino 9.295
19 Loredana Bertè ANGELI & angeli Loredana Bertè, Philippe Leon 8.571
20 Patty Pravo I giorni dell’armonia Maurizio Monti, Giovanni Ullu 8.486
Francesca Schiavo Amore e guerra Sergio Cammariere, Roberto Kunstler
Valeria Visconti È con te Carlo Marrale
Giò Di Tonno Padre e padrone Giò Di Tonno, Alessandro Di Zio

Nuove proposte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieger
  • In der Vorrunde ausgeschieden
Platzierung Interpret Lied Autoren Stimmen
1 Neri per Caso Le ragazze Claudio Mattone 13.202
2 Massimo Di Cataldo Che sarà di me Vincenzo Incenzo, Laurex, Massimo Di Cataldo 9.981
3 Gigi Finizio Lo specchio dei pensieri Gigi Finizio, Vincenzo Capasso 9.751
4 Rossella Marcone Un posto al sole Maurizio Morante 9.528
5 Dhamm Ho bisogno di te Alessio Ventura, Massimo Conti, Dario Benedetti, Mauro Munzi 9.485
6 Gianluca Grignani Destinazione Paradiso Gianluca Grignani 9.434
7 Raffaella Cavalli Sentimento Marco Marati, Angelo Valsiglio 9.354
8 Fedele Boccassini Le foglie Fedele Boccassini 9.148
9 Mara Dentro di me Massimo Riva, Davide Civaschi 8.984
10 Daniele Silvestri L’uomo col megafono Daniele Silvestri 8.392
Prefisso Chi più ne ha Francesco Ciccarelli, Luciano Favarin, Stefano Bonci, Rudy Neri
RockGalileo Le cose di ieri Saverio Lanza
Gloria Le voci di dentro Gloria Nuti, Celso Valli, Paolo Recalcati
Deco Monica Marco Bruni
Flavia Astolfi Per amore Mariella Nava
Fabrizio Consoli Quando saprai Fabrizio Consoli, Eugenio Finardi

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie schon im Vorjahr übertrugen sich die Erfolge im Festival nicht auf die Hitparaden; hier war der große Gewinner die Gruppe 883 (im Wettbewerb Platz 8). Die Single Senza averti qui enthielt auch Fiorellos Finalmente tu.[1] Außerdem trat Bocellis Con te partirò (Platz 4) einen weltweiten Siegeszug an.

Jahr Titel
Interpret
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Interpret, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
IT IT
1995 Senza averti qui
883
IT3
(6 Wo.)IT
Platz 8
Gente come noi
Spagna
IT5
(7 Wo.)IT
Platz 3
Weitere Charterfolge aus dem Festivalumfeld:
1995 No More “I Love You’s”
Annie Lennox
IT1
(8 Wo.)IT
Gastbeitrag
White Lines (Don’t Do It)
Duran Duran
IT22
(3 Wo.)IT
Gastbeitrag

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 883 / Fiorello – Senza averti qui / Finalmente tu bei Discogs
  2. Guido Racca: M&D Borsa Singoli 1960-2019. Selbstverlag, 2019, ISBN 978-1-09-326490-6.