Sanremo-Festival 1997

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sanremo-Festival 1997
Ausgabe 47
Datum 18.–23. Februar
Ort Teatro Ariston in Sanremo
Ausstrah­lung Rai Uno, Rai Radio 1
Moderation Mike Bongiorno, Piero Chiambretti und Valeria Marini
Teilnehmer 41 (mit 41 Liedern)
Sieger Jalisse – Fiumi di parole
Newcomer-Sieger Paola & Chiara – Amici come prima
Kritiker­preis Patty Pravo – …E dimmi che non vuoi morire
Niccolò Fabi – Capelli
◄ Sanremo 1996Sanremo 1998 ►

Die 47. Ausgabe des Festival della Canzone Italiana di Sanremo fand 1997 vom 18. bis zum 23. Februar im Teatro Ariston in Sanremo statt und wurde von Mike Bongiorno, Piero Chiambretti und Valeria Marini moderiert.

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ariston-Theater, Veranstaltungsort des Sanremo-Festivals

Nachdem Pippo Baudo die Rai verlassen hatte, verblieb die Verantwortung für die Organisation des Festivals 1997 bei Mario Maffucci; dieser übertrug die künstlerische Leitung an eine eigene Kommission, in der Pino Donaggio, Giorgio Moroder und Carla Vistarini saßen. Als Moderator kehrte nach 18 Jahren Mike Bongiorno zurück, an seiner Seite standen Valeria Marini und Piero Chiambretti. Die Moderation der Talkshow Dopofestival übernahm Bruno Vespa.

Trotz des erneuerten Personals hielt man an den Regeln der Vorjahre fest: Die Finalisten der Newcomer-Kategorie 1996 (diesmal alle 14) durften in der Hauptkategorie antreten, wobei sich fünf für das Finale qualifizieren konnten; die Newcomer-Siegerin 1996 Syria war automatisch qualifiziert. Unter den regulären Teilnehmern waren sechs ehemalige Sieger, nämlich Anna Oxa, Fausto Leali, Toto Cutugno, Al Bano, Tosca und Massimo Ranieri. Zwei weitere große Namen waren Patty Pravo und Loredana Bertè. Nek trat erstmals in der Hauptkategorie an. Bei den Newcomern machten Alex Baroni und Niccolò Fabi auf sich aufmerksam, außerdem debütierte der Rapper Caparezza, noch unter dem Pseudonym Mikimix.

In der Newcomer-Kategorie konnte sich schließlich das Duo Paola & Chiara mit dem Lied Amici come prima durchsetzen, der Kritikerpreis ging an Niccolò Fabi mit Capelli. Patty Pravo erhielt den Kritikerpreis in der Hauptkategorie, landete mit …E dimmi che non vuoi morire aber insgesamt nur auf dem achten Platz. Das Duo Jalisse, das relativ unbeachtet in der Newcomer-Kategorie 1996 debütiert hatte, konnte das Festival schließlich mit Fiumi di parole gewinnen, vor Anna Oxa (Storie) und Syria (Sei tu).

Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Campioni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieger
  • In der Vorrunde ausgeschieden
Platzierung Interpret Lied Autoren Stimmen
1 Jalisse Fiumi di parole Carmen Di Domenico, Alessandra Drusian, Fabio Ricci 15.325
2 Anna Oxa Storie Depsa, Marco Marati, Sally Monetti, Angelo Valsiglio, Fio Zanotti 14.911
3 Syria Sei tu Claudio Mattone, Alberto Salerno 14.753
4 Silvia Salemi A casa di Luca Giampiero Artegiani 14.635
5 Fausto Leali Non ami che te Roberto Pacco 14.550
6 O.R.O. Padre Nostro Enrico Ruggeri, Mario Manzani 14.145
7 Nek Laura non c’è Antonello De Sanctis, Nek, Massimo Varini 13.995
8 Patty Pravo E dimmi che non vuoi morire Vasco Rossi, Gaetano Curreri, Roberto Ferri 13.490
9 Massimo Ranieri Ti parlerò d’amore Gianni Togni, Guido Morra 13.016
10 Tosca Nel respiro più grande Susanna Tamaro, Ron 13.009
11 Francesco Baccini Senza tù Giorgio Conte, Francesco Baccini 12.805
12 Dirotta su Cuba È andata così Cheope, Stefano De Donato, Pierpaolo D’Emilio, Rossano Gentili, Simona Bencini, Alberto Ravasini 12.403
13 Marina Rei Dentro me Marina Rei, Frank Minoia 12.342
14 Al Bano Verso il sole Valentina Cidda, Albano Carrisi
15 Cattivi Pensieri Quello che sento Cinzia Farolfi, Davide De Marinis, Davide Bosio, Nicolò Fragile
16 Pitura Freska Papa nero Marco Forieri, Sir Oliver Skardy, Valerio Silvestri, Cristiano Verardo, Francesco Duse
17 Toto Cutugno Faccia pulita Salvatore Cutugno
18 Ragazzi Italiani Vero amore Antonio Galbiati, Carlo Palmas, Maria Grazia Fontana
19 New Trolls und Greta Alianti liberi Elio Palumbo, Massimiliano Cattapani, Vittorio De Scalzi, Nico Di Palo, Gabriella Labate
20 Loredana Bertè Luna Loredana Bertè, Maurizio Piccoli
Alessandro Mara Attimi Alessandro Mara
Camilla Come ti tradirei Fabrizio Casalino, Michele Violante
Carmen Consoli Confusa e felice Carmen Consoli
Alessandro Errico E penserò al tuo viso… Alessandro Errico, Campisano, Roberto Gori
Leandro Barsotti Fragolina Leandro Barsotti
Maurizio Lauzi Il capo dei giocattoli Maurizio Lauzi
Olivia Quando viene sera Stefano Borzi, Auro Zelli
Adriana Ruocco Uguali uguali Franco Migliacci, Ernesto Migliacci, Roberto Zappalorto
Petra Magoni Voglio un dio Rodolfo Banchelli

Nuove proposte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieger
Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Paola & Chiara Amici come prima Paola Iezzi, Chiara Iezzi
Finalisten Alex Baroni Cambiare Alex Baroni, Massimo Calabrese, Marco Rinalduzzi, Marco D’Angelo
Niccolò Fabi Capelli Cecilia Dazzi, Niccolò Fabi, Riccardo Sinigallia
Mikimix E la notte se ne va Matteo Bonsanto, Ugo Bolzoni, Giovanni Bianchi, Caparezza
Tony Blescia E ti sento Tony Blescia, Gatto Panceri, Bruno Santori
Vito Marletta Innamorarsi è Gianfranco Caliendo, Franco Marino, Dora Vuolo-Famiglietti, Vito Marletta
Domino Io senza te Domino, Piero Aloise, Luigi Lopez
Randy Roberts No stop Claudio Mattone
Paolo Carta Non si può dire mai… mai! Gatto Panceri, Paolo Carta, Nicola Costa
Massimo Caggiano Ora che ci sei Maurizio Morante, Massimo Caggiano, Luciano Aita, Gianni Guarracino
D.O.C. Rock Secolo crudele Giampiero Artegiani, Fernanda Tartaglia, Puccio Chiariello
Luca Lombardi Sonia dice di no Davide Pinelli, Luca Lombardi

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erfolge im Wettbewerb übertrugen sich nicht auf die Hitparaden: Am erfolgreichsten war hier der siebtplatzierte Nek, der mit Laura non c’è auch außerhalb Italiens einen Hit landete. Auch die Trägerin des Kritikerpreises Patty Pravo sowie die früh ausgeschiedene Carmen Consoli waren erfolgreich.

Jalisse konnte seinen Siegerbeitrag dafür beim Eurovision Song Contest 1997 erneut präsentieren und erzielte für Italien einen vierten Platz. Fiumi di parole sollte die letzte italienische ESC-Teilnahme bis zur Rückkehr 2011 markieren.

Jahr Titel
Interpret
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Interpret, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
IT IT
1997 Laura non c’è
Nek
IT1
(9 Wo.)IT
Platz 7
…E dimmi che non vuoi morire
Patty Pravo
IT2
(4 Wo.)IT
Platz 8
Confusa e felice
Carmen Consoli
IT3
(5 Wo.)IT
Ausgeschieden

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Guido Racca & Chartitalia: Top 100 FIMI Singoli. Lulu, 2013.