Sanremo-Festival 2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sanremo-Festival 2012
Ausgabe 62
Datum 14.–18. Februar
Ort Teatro Ariston in Sanremo
Ausstrah­lung Rai 1, Rai Radio 2
Moderation Gianni Morandi mit Rocco Papaleo und Ivana Mrázová
Teilnehmer 22 (mit 22 Liedern)
Sieger Emma Marrone – Non è l’inferno
Newcomer-Sieger Alessandro Casillo – È vero (che ci sei)
Kritiker­preis Samuele Bersani – Il pallone
Erica Mou – Nella vasca da bagno del tempo
◄ Sanremo 2011Sanremo 2013 ►
Die Bühne des Ariston-Theaters während des Festivals 2012

Die 62. Ausgabe des Festival della Canzone Italiana di Sanremo fand 2012 vom 14. bis zum 18. Februar im Teatro Ariston in Sanremo statt und wurde von Gianni Morandi zusammen mit Rocco Papaleo und Ivana Mrázová moderiert.

Siegerin des Wettbewerbs wurde Emma Marrone mit Non è l’inferno.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderator war zum zweiten Mal in Folge der Sänger Gianni Morandi. Ihm zur Seite standen zum ersten Mal der Schauspieler Rocco Papaleo sowie das Model Ivana Mrázová. Außerdem war zunächst Tamara Ecclestone als Komoderatorin vorgesehen.[1] Mrázová fiel am ersten Abend krankheitsbedingt aus, weshalb sie temporär von den beiden Komoderatorinnen der letzten Ausgabe, Belén Rodríguez und Elisabetta Canalis, vertreten wurde.[2]

Die künstlerische Leitung lag wie im Vorjahr bei Gianmarco Mazzi. Regie führte Stefano Vicario, das Bühnenbild stammte von Gaetano Castelli, die Choreographien von Daniel Ezralow und Franco Miseria. Die musikalische Leitung übernahm Marco Sabiu.

Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Artisti[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieger
  • Im Halbfinale ausgeschieden
Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Emma Non è l’inferno Francesco Silvestre, Enrico Palmosi, Luca Sala
2 Arisa La notte Giuseppe Anastasi
3 Noemi Sono solo parole Fabrizio Moro
4 Gigi D’Alessio und Loredana Bertè Respirare Gigi D’Alessio, Vincenzo D’Agostino
5 Pierdavide Carone und Lucio Dalla Nanì Pierdavide Carone, Lucio Dalla
6 Dolcenera Ci vediamo a casa Dolcenera
7 Nina Zilli Per sempre Roberto Casalino, Nina Zilli
8 Francesco Renga La tua bellezza Francesco Renga, Diego Mancino, Dario Faini
9 Samuele Bersani Un pallone Samuele Bersani
10 Eugenio Finardi E tu lo chiami Dio Roberta Di Lorenzo
Matia Bazar Sei tu Piero Cassano, Giancarlo Golzi, Fabio Perversi
Chiara Civello Al posto del mondo Diana Tejera, Chiara Civello
Irene Fornaciari Grande mistero Davide Van De Sfroos
Marlene Kuntz Canzone per un figlio Cristiano Godano, Riccardo Tesio, Luca Bergia

Sanremosocial[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Newcomer-Kategorie wurde in diesem Jahr Sanremosocial genannt, da in der Vorauswahl soziale Medien eine große Rolle spielten. Zwei Teilnehmer (Iohosemprevoglia und Bidiel) qualifizierten sich durch den Wettbewerb Area Sanremo,[3] die restlichen sechs über den Onlinewettbewerb Sanremosocial Day – La sfida.[4][5]

  • Sieger
  • Im Halbfinale ausgeschieden
Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Alessandro Casillo È vero (che ci sei) Matteo Bassi, Emiliano Bassi
2 Iohosemprevoglia Incredibile Vittorio Nacci
3 Erica Mou Nella vasca da bagno del tempo Erica Mou
4 Marco Guazzone Guasto Marco Guazzone, Stefano Costantini, Dario Ceruti
Giulia Anania La mail che non ti ho scritto Giulia Anania, Dario Faini, Jerico
Giordana Angi Incognita poesia Giordana Angi
Bidiel Sono un errore Brando Madonia, Mattia Madonia
Celeste Gaia Carlo Celeste Gaia Torti

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Artisti[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Sanremosocial[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kritikerpreis „Mia Martini“: Erica MouNella vasca da bagno del tempo
  • Pressepreis: Erica Mou – Nella vasca da bagno del tempo

Sonderpreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Abend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am ersten Abend traten alle 14 Teilnehmer der Hauptkategorie mit ihrem Lied auf. Abstimmungsberechtigt war die demoskopische Jury, aufgrund deren Wertung zwei Beiträge ausscheiden sollten. Doch aufgrund eines technischen Defekts gab es letzten Endes keine Ausscheidungen und alle 14 Beiträge kamen eine Runde weiter.[6]

Außerdem wurden die acht Teilnehmer der Newcomer-Kategorie vorgestellt.

Gäste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweiter Abend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am zweiten Abend traten erneut alle 14 Teilnehmer mit ihren Wettbewerbsbeiträgen auf, wobei diesmal (gemäß der Abstimmung der demoskopischen Jury) vier Beiträge ausschieden.

Die acht Newcomer traten paarweise gegeneinander an. Hier setzte sich die Abstimmung zu 50 % aus dem Televoting und zu 50 % aus der Wertung einer Jury aus Orchestermusikern zusammen. Vier der Teilnehmer gelangten ins Finale.[7]

Wertung der Artisti[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgeschieden sind:

Auftritte der Newcomer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reihenfolge der Auftritte Teilnehmer Televoting
I 1 Alessandro Casillo 89,15 %
2 Giordana Angi 10,85 %
II 1 Iohosemprevoglia 68,90 %
2 Celeste Gaia 31,10 %
III 1 Erica Mou 63,82 %
2 Bidiel 36,18 %
IV 1 Marco Guazzone 62,20 %
2 Giulia Anania 37,80 %

Gäste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dritter Abend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der dritte Abend war als Viva l’Italia! betitelt und der Geschichte der italienischen Musik und ihrer internationalen Rezeption gewidmet. Die 14 Teilnehmer stellten alle ein bekanntes italienisches Lied vor, begleitet von einem internationalen Star.

Außerdem konnten die vier ausgeschiedenen Teilnehmer noch einmal mit ihren Wettbewerbsbeiträgen auftreten (Marlene Kuntz trat zusammen mit Samuel auf), wobei zwei durch das Televoting wieder zurück ins Rennen geholt wurden.

Coverauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sieger: Marlene Kuntz und Patti Smith

Beiträge der Gäste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chiara Civello und Shaggy – Boombastic von Shaggy
  • Samuele Bersani und Goran Bregović – Balcañeros von Milan Stankovic
  • Nina Zilli und Skye – Rome Wasn't Built in a Day von Morcheeba
  • Matia Bazar und Al Jarreau – We’re In This Love Together von Al Jarreau
  • Emma Marrone und Gary Go – Wonderful von Gary Go
  • Arisa und José Feliciano – C’era un ragazzo che come me amava i Beatles e i Rolling Stones von Gianni Morandi
  • Francesco Renga und Sergio Dalma – Bella senz'anima von Riccardo Cocciante
  • Pierdavide Carone mit Lucio Dalla und Mads Langer – You're Not Alone von Mads Langer
  • Irene Fornaciari, Brian May und Kerry Ellis – We Will Rock You von Queen
  • Marlene Kuntz und Patti Smith – Because the Night von Patti Smith
  • Gigi D’Alessio mit Loredana Bertè und Macy Gray – Io sarò per te (Reaching in to You) von Gigi D’Alessio
  • Eugenio Finardi e Noa – Beautiful That Way von Noa
  • Dolcenera e Professor Green – Read All About It (Tutto quello che devi sapere) von Professor Green und Dolcenera
  • Noemi e Sarah Jane Morris – Fast Car von Tracy Chapman

Rückholung der Ausgeschiedenen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung Teilnehmer Televoting
1 Pierdavide Carone und Lucio Dalla 49,39 %
2 Gigi D’Alessio und Loredana Bertè 30,82 %
3 Irene Fornaciari 12,06 %
4 Marlene Kuntz 7,73 %

Weitere Gäste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vierter Abend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am vierten Abend traten die zwölf verbliebenen Kandidaten der Hauptkategorie mit einer neuen Version ihres Festivalbeitrags im Duett mit einem Gast auf. Zwei der Beiträge schieden nach einer Abstimmung, die sich zu 50 % aus Televoting und zu 50 % aus Punkten des Orchesters zusammensetzte, definitiv aus.

Außerdem traten die vier Finalisten der Newcomer-Kategorie noch einmal auf. Nach einer letzten Abstimmungsrunde, wieder auf der Grundlage von Televoting und Orchester sowie mit Mitspracherecht einer Radiojury und einer Facebook-Abstimmung, wurde der Sieger der Kategorie bekannt gegeben.

Während des Abends fiel auf, dass Loredana Bertè offenbar in Quasi-Playback auftrat, wodurch sie Gefahr lief, disqualifiziert zu werden; es blieb allerdings bei einer Verwarnung durch die Festivalleitung.[8]

Auftritte der Artisti (Duette)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung Teilnehmer Televoting Punkte (Orchester)
1 Arisa 9,02 % 18
2 Emma Marrone 22,49 % 12
3 D'Alessio - Bertè 13,45 % 15
4 Noemi 4,92 % 14
5 Francesco Renga 6,72 % 8
6 Carone - Dalla 22,04 % 5
7 Nina Zilli 5,11 % 7
8 Eugenio Finardi 3,76 % 8
9 Samuele Bersani 3,03 % 9
10 Dolcenera 3,88 % 7
11 Matia Bazar 2,28 % 8
12 Chiara Civello 3,30 % 6

Finale Sanremosocial[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alessandro Casillo
  2. Erica Mou
  3. Iohosemprevoglia
  4. Marco Guazzone

Gäste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fünfter Abend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am letzten Abend traten die zehn Finalisten der Hauptkategorie ein weiteres Mal mit ihren Beiträgen auf. Nach einer ersten Abstimmungsrunde erhielt der Presseraum die Möglichkeit, einen Kandidaten um drei Positionen in der Wertung aufsteigen zu lassen, wodurch Noemi (neben Emma und Arisa) in die Endrunde gelangte, während Gigi D’alessio und Loredana Bertè auf Platz vier zurückfielen.[9] In der Endrunde wurde ein letztes Mal mit reinem Televoting abgestimmt.

Endrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Emma Marrone
  2. Arisa
  3. Noemi

Gäste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daten gemäß Auditel-Erhebung:

Datum Zuschauer Quote
14. Februar 2012 11.415.000 49,69 %
15. Februar 2012 8.534.000 39,26 %
16. Februar 2012 9.652.000 51,39 %
17. Februar 2012 9.377.000 44,24 %
18. Februar 2012 13.244.000 59,83 %
Durchschnitt 10.445.000 47,29 %

Auswahl zum Eurovision Song Contest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011 war Italien nach langer Abwesenheit erfolgreich zum Eurovision Song Contest zurückgekehrt. Wie im Vorjahr, wurde der italienische Kandidat für den europäischen Wettbewerb durch eine eigene Kommission der Rai aus dem Teilnehmerfeld des Sanremo-Festivals ausgewählt. Die Wahl fiel auf Nina Zilli. Sie präsentierte dort jedoch nicht ihren Sanremo-Beitrag Per sempre, sondern das Lied L’amore è femmina (Out of Love).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Troppi capricci, Tamara". La Ecclestone cacciata da Sanremo. In: Repubblica.it. 20. Januar 2012, abgerufen am 1. September 2013 (italienisch).
  2. Come l’anno scorso: Belen e Canalis al posto di Ivana Mrázová. In: Corriere.it. 14. Februar 2012, abgerufen am 15. Februar 2012 (italienisch).
  3. Area Sanremo, i vincitori: Io Ho Sempre Voglia e Bidiel a Sanremo 2012. In: Rockol.it. 10. Dezember 2011, abgerufen am 17. Februar 2012.
  4. SanremoSocial Day 2012 - La scelta e i vincitori. In: TVblog.it. 14. Januar 2012, abgerufen am 17. Februar 2012.
  5. Alberto Graziola: Sanremo Social 2012: ecco i vincitori in gara. In: Soundsblog.it. 14. Januar 2012, abgerufen am 17. Februar 2012.
  6. Sanremo caos, s’inceppa il televoto, "Gara da rifare". Il pubblico in rivolta. In: LaStampa.it. 14. Februar 2012, archiviert vom Original am 17. Februar 2012; abgerufen am 15. Februar 2012.
  7. Sanremo 2012: sfide fra i Giovani, confermate le nostre anticipazioni. In: rockol.it. 15. Februar 2012, abgerufen am 17. Februar 2012.
  8. La Berté ha cantato in playback? Rischio squalifica. In: Quotidiano Nazionale. 17. Februar 2012, abgerufen am 18. Februar 2012.
  9. Sanremo 2012: al ballottaggio per la vittoria finale Arisa, Noemi ed Emma. In: rockol.it. 18. Februar 2012, abgerufen am 19. Februar 2012.