Sansan (Gers)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sansan
Sansan (Frankreich)
Sansan
Region Okzitanien
Département Gers
Arrondissement Mirande
Kanton Auch-3
Gemeindeverband Val de Gers
Koordinaten 43° 32′ N, 0° 36′ OKoordinaten: 43° 32′ N, 0° 36′ O
Höhe 159–240 m
Fläche 3,70 km2
Einwohner 95 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 26 Einw./km2
Postleitzahl 32260
INSEE-Code

Sansan ist ein am Fluss Gers gelegene Gemeinde mit 95 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Kanton Auch-3 innerhalb des Départements Gers in der Region Okzitanien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort erstreckt sich über eine Fläche von 3,7 km². Die Nachbargemeinden sind Orbessan, Traversères, Ornézan und Durban. Die größte Stadt in der Nähe ist Auch, die sich 13 Kilometer nordwestlich von Sansan befindet.

Demographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl Sansans von 1962 bis 2009
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2008 2009
87 90 81 98 108 89 92 93 95

Fossillagerstätte Sansan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kiefer des Primaten Pliopithecus antiquus wurde 1837 in den fossilen Ablagerungen bei Sansan entdeckt

Bekannt ist Sansan vor allem durch seine Fossillagerstätte geworden, in der Édouard Armand Lartet 1837 den Kiefer von Pliopithecus antiquus aus dem Miozän entdeckt hatte. Durch diesen Fund wurde zum ersten Mal der Nachweis erbracht, dass in Mitteleuropa Primaten gelebt haben. Ein Großteil der in der Folgezeit zu Tage geförderten Fossilien von Mastodonten (darunter Trilophodon), Nashörnern, Raubtieren, Vögeln (darunter Colius palustris und Miocorvus larteti), Reptilien und Weichtieren stammt ebenfalls aus den Mergelgesteinsablagerungen des Miozäns. Lartet schrieb 1851 ein Buch über die fossile Wirbeltierfauna von Sansan.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Édouard Armand Lartet: Notice sur la colline de Sansan, suivie d'une récapitulation des diverses espèces d'animaux vertébrés fossiles, trouvés soit à Sansan, soit dans d'autres gisements du terrain tertiaire du miocène dans le bassin sous-pyrénéen, 1851 (Online)
  • Leonard Ginsburg: La faune miocène de Sansan et son environnement. Collection Mémoires du muséum national d'histoire naturelle In: Mémoires du Muséum national d'histoire naturelle Vol. 183, 2000 (Digitalisat (PDF, 410 Seiten))

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sansan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien