Sansibarische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sansibar
Zanzibar
Logo
Verband Zanzibar Football Association
Konföderation CAF
Technischer Sponsor adidas
Heimstadion Amaan Stadium
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Statistik
Erstes Länderspiel
KeniaKenia Kenia 2:3 Sansibar SansibarSansibar
(Sansibar; Mai 1949)
Höchster Sieg
Flagge Pemba Pemba 4:0 Burundi BurundiBurundi
(Kenia; 10. Oktober 1967)
Höchste Niederlage
KeniaKenia Kenia 10:0 Sansibar TanganjikaTanganjika
(Kenia; 1961)
(Stand: 25. April 2008)

Die sansibarische Fußballnationalmannschaft ist die Fußballnationalmannschaft von Sansibar, einem halbautonomen Teilstaat des ostafrikanischen Landes Tansania. Die Zanzibar Football Association ist seit Januar 2004 eigenständiges Mitglied der Afrikanischen Fußballkonföderation. Sie will auch die Aufnahme in die FIFA erreichen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen des in der Regel jährlich ausgetragenen CECAFA-Cups (zentral- und ostafrikanisches Regionalturnier) hat die Fußballnationalmannschaft von Sansibar seit 1949 zahlreiche Spiele ausgetragen.

Der Gewinn dieses Turniers im Jahr 1995 ist der bislang größte internationale Erfolg.

Am 14. Mai 2005 fand in der AWD-Arena in Hannover vor rund 25.000 Zuschauern im Anschluss an die Bundesligapartie Hannover 96Hamburger SV (2:1) ein Spiel gegen eine Deutschland-Auswahl statt. In der Auswahl spielten ehemalige Fußballprofis wie Jörg Sievers, Uli Stein, Bernd Hollerbach und Frank Mill sowie mehrere Prominente, darunter Guido Cantz, Mundstuhl und Nicolas Kiefer. Trainer der Deutschland-Auswahl waren Udo Lattek und der Entertainer Elton. Leiter war der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Walter Eschweiler. Das Spiel endete 3:1 für Sansibar, wobei Teamchef Oliver Pocher, der sich in der zweiten Halbzeit einwechselte, das dritte Tor selbst erzielte.

Beim FIFI Wild Cup 2006 erreichte Sansibar das Finale und unterlag dort erst im Elfmeterschießen der Nordzypriotischen Mannschaft.

In Deutschland fand die Mannschaft erhöhte Medienbeachtung durch das Engagement des deutschen Fernsehmoderators und Comedian Oliver Pocher, der 2006 zum Teamchef ernannt wurde. Im Juni 2008 wurde bekannt, dass der ehemalige Bundesligaprofi Souleyman Sané (Wattenscheid, Nürnberg) Europa-Trainer des Teams werden soll. Sein Vertrag lief bis 2011 und umfasste ausschließlich die Betreuung des Teams bei Europaaufenthalten.[1]

Afrikanische Nationenmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: nicht teilgenommen
  • 2011: nicht teilgenommen
  • 2014: nicht teilgenommen

Teilnahmen an Ost-/Mittelafrikameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Der Samy ist da!" 11Freunde, 26. August 2009, abgerufen am 30. Oktober 2012.