Sanski Most

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sanski Most
Сански Мост

Wappen von Sanski Most

Sanski Most (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Föderation BiH
Kanton: Una-Sana
Koordinaten: 44° 46′ N, 16° 40′ OKoordinaten: 44° 45′ 53″ N, 16° 39′ 53″ O
Höhe: 158 m. i. J.
Fläche: 781 km²
Einwohner: 47.359 (2013)
Bevölkerungsdichte: 61 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: +387 (0) 37
Postleitzahl: 79260
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Bürgermeister: Faris Hasanbegović (SDA/SBB)
Webpräsenz:
Sokolac Rogatica Rudo Višegrad Pale Foča Gacko Kalinovik Nevesinje Bileća Trebinje Ravno Ljubinje Konjic Istočni Mostar Berkovići Neum Mostar Stolac Čapljina Čajniče Goražde Pale-Prača Ustiprača Foča-Ustikolina Srebrenica Bratunac Milići Han Pijesak Zvornik Bijeljina Brčko Ugljevik Lopare Vlasenica Šekovići Osmaci Olovo Ilijaš Hadžići Ilidža Trnovo Istočni Stari Grad Istočna Ilidža Vogošća Sarajevo-Stari Grad Sarajevo-Centar Sarajevo-Novi Grad Istočno Novo Sarajevo Novo Sarajevo Visoko Glamoč Livno Bosansko Grahovo Kupres Kupres (RS) Šipovo Jajce Donji Vakuf Bugojno Gornji Vakuf Prozor-Rama Jablanica Tomislavgrad Posušje Grude Široki Brijeg Ljubuški Čitluk Fojnica Kreševo Kiseljak Busovača Novi Travnik Travnik Zenica Vitez Kakanj Vareš Breza Kladanj Živinice Kalesija Sapna Teočak Tuzla Lukavac Čelić Srebrenik Banovići Zavidovići Žepče Maglaj Tešanj Usora Dobretići Gradačac Gračanica Doboj Istok Velika Kladuša Cazin Bužim Bosanska Krupa Bihać Bosanski Petrovac Drvar Sanski Most Ključ Petrovac (RS) Istočni Drvar Ribnik Mrkonjić Grad Jezero Kneževo Kotor Varoš Teslić Banja Luka Oštra Luka Krupa na Uni Prijedor Novi Grad Kostajnica Kozarska Dubica Gradiška Srbac Laktaši Čelinac Prnjavor Derventa Doboj Stanari Modriča Brod Pelagićevo Donji Žabar Orašje Domaljevac-Šamac Šamac Odžak VukosavljeLage der Gemeinde Sanski Most in Bosnien und Herzegowina (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Sanski Most ist eine Stadt und die zugehörige Općina (Großgemeinde) im Nordwesten von Bosnien und Herzegowina.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt befindet sich am Mittellauf der Sana in der Föderation Bosnien und Herzegowina. Da Sanski Most außerdem an den Sana-Zuflüssen Sanica, Dabar, Bliha, Japra, Zdena, Majdanska Rijeka, Sasinka und Kozica liegt, wird sie auch „Stadt an neun Flüssen“ (grad na devet rijeka) genannt. Sanski Most grenzt im Westen an die Großgemeinden Bosanska Krupa, Bosanski Petrovac, im Süden an Ključ, sowie im Norden und Osten an die Općina Oštra Luka, welche früher auch zum Territorium der Großgemeinde Sanski Most gehörte, aber durch den Vertrag von Dayton nach dem Bosnienkrieg zur Republika Srpska kam.

Westlich und südwestlich von Sanski Most liegt die Gebirgskette Grmeč, östlich befinden sich die Berge Mulež und Behramaginica.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sanski Most hatte bis 1975 einen Bahnhof der schmalspurigen Steinbeisbahn von Prijedor nach Lička Kaldrma und Jajce.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Gemeinde sind die Moschee in der Innenstadt und die alte Brücke über die Sana, die der Stadt ihren Namen gab.

In den an Sanski Most angrenzenden kleinen Dörfern (Pobrijezje, Novo naselje, Hrustovo, Tomina, Vrhpolje, Kamengrad, Kruhari) und der näheren Umgebung befinden sich weitere Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise die Hrustovačka-Höhle, die Sanica-Quelle oder die Wasserfälle von Banjica. Am Ufer der Sana befinden sich viele Cafés und Restaurants.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkriegs gehörte die Region zum Unabhängigen Staates Kroatien (NDH). Während dieser Periode kam es zum Massaker von Sanski Most, indem 1941 bis zu 5.500 Serben und 40 bis 50 Juden ermordet wurden. Das Massaker wurde überwiegend von den kroatisch-faschistischen Ustascha, aber auch von bosnisch-muslimischen Milizen verübt.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]