Sant’Angelo dei Lombardi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sant’Angelo dei Lombardi
Wappen
Sant’Angelo dei Lombardi (Italien)
Sant’Angelo dei Lombardi
Staat Italien
Region Kampanien
Provinz Avellino (AV)
Koordinaten 40° 56′ N, 15° 11′ OKoordinaten: 40° 56′ 0″ N, 15° 11′ 0″ O
Höhe 875 m s.l.m.
Fläche 54 km²
Einwohner 4.173 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte 77 Einw./km²
Postleitzahl 83054
Vorwahl 0827
ISTAT-Nummer 064092
Volksbezeichnung Santangiolesi
Schutzpatron Michael (29. September)
Website Sant’Angelo dei Lombardi
Castello Sant’Angelo dei Lombardi
Castello Sant’Angelo dei Lombardi

Sant’Angelo dei Lombardi ist eine italienische Gemeinde mit 4173 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2018) in der Provinz Avellino in der Region Kampanien. Der Ort ist Teil der Bergkomune Comunità Montana Alta Irpinia.

Die Kleinstadt ist Sitz des Erzbistums Sant’Angelo dei Lombardi-Conza-Nusco-Bisaccia.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nachbargemeinden sind Guardia Lombardi, Lioni, Morra De Sanctis, Nusco, Rocca San Felice, Torella dei Lombardi und Villamaina.

Die Ortsteile sind Acquara, Barricella, Casaglia, Castellani, Cupa dell’Olmo, Erbaia, Fredane, Genualdo, Luonghi, Marcolaponi, Martinelli, Montanaldo, Montevergine, Monticchio, Monticchio Apicella, Montocchia, Patetto, Piani San Nicola, Piano Mattino, Piano Messano, Porrara, Puoio, Ruocchio del Conte, Ruggiano, San Gennaro, San Guglielmo, San Marco, San Pietro, San Pietro Pozzi, Sant’Antuono, Santo Janni, San Vito, Scannacapre, Schinicosa, Secatizzo, Selvatico, Serra di Nardo, Siepi und Vallegrande.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In römischer Zeit bestand in der Nähe von Aeclanum eine einfache Siedlung. Im Zuge der Völkerwanderung wurde der Ort von den Langobarden neu aufgebaut und erlangte im 13. Jahrhundert eine gewisse Bedeutung. Das Castello Longobardo im Zentrum des Ortes wurde im 10. Jahrhundert errichtet, als die Region zum Herzogtum Benevent gehörte. Die Abbazia del Goleto („Goleto-Abtei“) stammt aus dem Jahre 1133 und wurde von Wilhelm von Vercelli erbaut. In späteren Jahrhunderten unterstand das Lehen verschiedenen Adelsfamilien, darunter den Caracciolo und den Imperiali.

Am 23. November 1980 erschütterte das Irpinia-Erdbeben mit einer Stärke von 6,89 auf der Momenten-Magnituden-Skala die Regionen Kampanien und Basilicata und richtete auch in Sant’Angelo große Schäden an.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt Sant’Angelo dei Lombardi liegt einige Kilometer südlich des Ortes an der im Personenverkehr nicht mehr bedienten Bahnstrecke Avellino–Rocchetta Sant’Antonio.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Concetta Marino (* 27. Februar 1942 in Sant’Angelo dei Lombardi), Malerin, Zeichnerin mit Atelier in Morrens[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sant’Angelo dei Lombardi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2018.
  2. Concetta Marino. In: Sikart , abgerufen 20. Januar 2016.