Santa Eulària des Riu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Santa Eulària des Riu

Santa Eulalia del Río

Wappen Karte von Spanien
Wappen von Santa Eulària des Riu Santa Eulalia del Río
Santa Eulària des Riu (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Balearische Inseln
Insel: Ibiza
Comarca: Ibiza
Koordinaten 38° 59′ N, 1° 32′ OKoordinaten: 38° 59′ N, 1° 32′ O
Höhe: 52 msnm
Fläche: 153,48 km²
Einwohner: 35.812 (1. Jan. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 233,33 Einw./km²
Postleitzahl: 07840
Gemeindenummer (INE): 07054 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: Flughafen Ibiza, 20 km
Verwaltung
Amtssprache: Katalanisch, Kastilisch Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/eigene Sprache
Bürgermeister: Vicent Marí Torres (PP)
Website: www.santaeularia.net
Lage der Stadt
Ibiza und Formentera
Lage der Gemeinde Santa Eulària des Riu

Santa Eulària des Riu (spanisch Santa Eulalia del Río) ist eine Stadt im Osten der Insel Ibiza. Der südlich der Stadt ins Meer mündende einzige Fluss der Insel prägt das Landschaftsbild der Gemeinde und war bis zum 18. Jahrhundert wichtig für die Bewässerung und das Betreiben von Mühlen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter arabischer Herrschaft hieß das Gebiet Xarc und bekam erst nach der katalanischen Eroberung den Namen Santa Eulària. Der Name ist dem Fluss entliehen, der schon vorher so hieß. Direkt nach der Eroberung wurde eine Kapelle gebaut, die allerdings zu Beginn des 16. Jahrhunderts durch Angriffe zerstört wurde. Ein halbes Jahrhundert später erbaute man auf dem Hügel Puig de Missa die heute existierende Kirche Eglèsia de Sta. Eulària, die im 17. und 18. Jahrhundert erweitert wurde. Ein Dorf existierte bis dahin noch nicht. Dem steigenden Verkehr zu den Mühlen begegnete man mit dem Bau der Brücke Pont Vell. Erst durch den Bischof Eustaquio de Azara wurde Santa Eulària zu einem Ort. Er kaufte das Land um die Kirche und baute Häuser, in denen sich nach kurzer Zeit die ersten Familien niederließen. Im Jahre 1833 wurden die Gemeindegrenzen endgültig festgelegt und Santa Eulària wurde Hauptort der gleichnamigen Gemeinde.

Am 21. Mai 2003 wurden die Hafenanlagen durch einen kleinen Tsunami überspült, welcher durch ein Seebeben vor Algerien ausgelöst worden war.

Gegenwart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute ist Santa Eulària vor allem im Sommer eine pulsierende Stadt mit einer ca. zwei Kilometer langen Strandpromenade. Groß und berühmt ist der exklusive Yachthafen. Dieser zieht im Gegensatz zu beispielsweise Sant Antoni eher das gediegenere Publikum in die Stadt.

Im Zentrum der Stadt, am ‘plaça d’ Espanya’ („Spanischen Platz“), befindet sich das Rathaus, das eines der letzten historischen Gebäude der Stadt ist. Das gegenwärtige Gebäude, das restauriert wurde, geht auf das Jahr 1795 zurück und spiegelt die typische Architektur dieser Zeit auf der Insel wider. Heute dient das Gebäude Repräsentationszwecken. Vor dem Rathaus befindet sich ein kleiner Platz mit einem Brunnen. Dieser liegt direkt an der Straße „San Jaume“. Dahinter befindet sich ein Steinmonument, ein Geschenk der Stadt Palma auf Mallorca, um den lokalen Fischern zu danken, die am 17. Januar 1913 Schiffsbrüchige retteten. Die Straßen des Ortes laufen in einem Schachbrettmuster parallel zur „Carrer San Jaume“ von Westen nach Osten. Die Parallelstraße Sant Vincent ist eine Fußgängerzone. Die ‘Passeig de s’Alamera’ führt vom Süden des spanischen Platzes bis zum Strand. Der Boulevard hat eine dreispurige Fußgängerzone mit Gärten. Am südlichen Punkt der ‘Passeig de s’Alamera’ befindet sich der Hafen der Stadt. Von dort aus führen nach beiden Seiten Strandpromenaden.

Die Pariser Kirche von Santa Eulària[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Westen der Stadt befindet sich ein Hügel mit dem Namen ‘Puig de Missa’. Der Hügel liegt 52m über dem Meeresspiegel. Sein Gipfel wird von der Kirche de Puig de Missa dominiert. Die Kirche ist Santa Eulália gewidmet. Der Weg zur Kirche führt in Serpentinen den Berg hinauf. Die Kirche soll im Jahr 1568 erbaut worden sein, obwohl wohl schon eine Kapelle aus dem Jahr 1302 sich dort befunden haben soll. Der Architekt der Kirche war Giovanni Calvi, der sie im Stil einer Verteidigungsanlage entwarf.[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von einem zentralen Bahnhof aus fahren Buslinien in alle umliegenden Gemeinden, auch nach Ibiza-Stadt. Vom Hafen aus gibt es auf dem Wasser einen Linienverkehr nach Es Cana im Nordosten sowie über Cala Llonga nach Ibiza-Stadt im Südwesten. Außerdem verkehren Katamarane zur Insel Formentera.

Panorama der Bucht von Santa Eulària mit dem Hügel „Puig de Missa“ und den ältesten Gebäuden links im Bild

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Santa Eulària[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Santa Eulària des Riu gliedert sich in fünf Parroquias (Einwohnerzahlen vom 1. Januar 2015):[3]

  • Nostra Senyora de Jesús / Nuestra Señora de Jesús (meistens nur Jesús genannt, 6.305 Einwohner)
  • Puig d'en Valls (auch Es Puig d'en Valls, 4.189 Einwohner)
  • Sant Carles de Peralta / San Carlos (4.730 Einwohner)
  • Santa Eulària des Riu (18.336 Einwohner)
  • Santa Gertrudis de Fruitera (2.252 Einwohner)

Parroquia Santa Eulària[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Parroquia Santa Eulària des Riu gehören wiederum die folgenden Orte (Einwohnerzahlen vom 1. Januar 2015):[3]

  • Buenavista (96)
  • Cala Llonga (840)
  • Sa Caleta (23)
  • Can Guasch (766)
  • Can Nadal (183)
  • Can Ramon (93)
  • Can Sansó (229)
  • Cana Polla (32)
  • Espárragos (54)
  • Sa Font (177)
  • Miramar (48)
  • Punta Blanca (25)
  • Sa Rota d'en Pere Cardona (391)
  • Santa Eulària des Riu (9549)
  • Sargamasa (641)
  • Siesta (2160)
  • Valverde (69)
  • verstreut, das heißt außerhalb von benannten Siedlungen: 2969

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kirchberg 'Puig de Missa' in Santa Eularia

In der Gemeinde Santa Eulària leben mit 30.364 Einwohnern (2008) ein Viertel der ständigen Inselbewohner. Die Stadt selbst hat 7.771 Einwohner.

Das Bevölkerungswachstum ist seit Beginn des Massentourismus in den 1960er Jahren recht hoch. Es betrug von 2001 bis 2008 im Durchschnitt 6,3 % jährlich. Die Einwohnerzahl hat sich in den vergangenen 20 Jahren entsprechend verdoppelt.

Entwicklung der Einwohnerzahl:[4]

Während das Bevölkerungswachstum anfangs durch den Zuzug von Arbeitskräften vom spanischen Festland bedingt war, so steigt die Einwohnerzahl seit den 1990er Jahren im Wesentlichen aufgrund der hohen Zuwanderung von Ausländern. Als Folge ist der Anteil der Einheimischen in den letzten Jahrzehnten immer weiter zurückgegangen. Heute stammt deutlich weniger als die Hälfte der Einwohner (41,8 %) gebürtig von den Balearen und nur noch 14,9 % aus Santa Eulària.

Die Bevölkerung ist zu 51,6 % männlich und 48,4 % weiblich.

Ein Einwohner von Santa Eulària heißt in katalanisch eularienc bzw. eularienca, in spanisch santaeulariense.

Nationalitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Piratenturm 'Torre d'en Valls, gegenüber der Insel Tagomago
Herkunft gemäß Staats-
bürgerschaft
(2008)[5]
gemäß
Geburtsland
(2008)[6]
EU-Bürger 93,6 % 90,7 %
Spanier 74,6 % 72,5 %
Deutsche 5,1 % 5,1 %
Briten 3,5 % 3,5 %
Rumänen 2,6 % 2,5 %
Italiener 2,3 % 1,6 %
Franzosen 2,1 % 2,1 %
andere Europäer 0,7 % 0,8 %
Nord- und Südamerikaner 3,7 % 5,7 %
Argentinier 1,1 % 2,2 %
Ecuadorianer 0,5 % 0,5 %
Uruguayer 0,5 % 0,7 %
Afrikaner 1,6 % 1,9 %
Marokkaner 1,4 % 1,4 %
Asiaten 0,4 % 0,8 %

Der Ausländeranteil ist mit 25,4 % (2008, nur Hauptwohnsitz) sehr hoch und weiter steigend. Noch 1991 lebten mit 5,7 % deutlich weniger Ausländer in Santa Eulària. Jedoch unterscheidet sich die Herkunft der Ausländer im Vergleich zu den anderen Gemeinden Ibizas: Es handelt sich überwiegend um westeuropäische Residenten (15,8 %), die meisten davon Deutsche (5,1 %) und Briten (3,5 %). Der Anteil an Gastarbeitern ist geringer als im übrigen Ibiza. 27,5 % der Einwohner sind im Ausland geboren.


Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Ibiza & Formentera’s Heritage, A Non-clubber’s Guide. Author: Paul R Davis Pub:Barbary Press, 2009, ISBN 978-84-612-2908-6
  3. a b List of place names Instituto Nacional de Estadística. Abgerufen am 4. März 2016.
  4. Instituto Nacional de Estadística: Alterations to the municipalities in the Population Censuses since 1842
  5. Instituto Nacional de Estadística: Population by sex, municipalities and nationality
  6. Instituto Nacional de Estadística: Population by sex, municipalities and place of birth