Santa Maria di Galeria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sendemasten bei Santa Maria di Galeria

Santa Maria di Galeria ist eine Fraktion, die die Zone Z.XLIX im römischen Municipio XIV bildet. Sie liegt am nördlichen Stadtrand von Rom und hat 3126 Einwohner (2006).

Sendeanlage von Radio Vatikan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nähe von Santa Maria di Galeria befindet sich auf einem großen landwirtschaftlichen Gelände seit 1957 eine große Sendeanlage für Kurzwelle von Radio Vatikan.[1] Das Gebiet der Sendeanlage ist eine exterritoriale Besitzung des Heiligen Stuhls.

Bemerkenswert war die Sendeanlage für Mittelwelle am gleichen Ort. Sie bestand aus vier 94 Meter hohen geerdeten Türmen, an denen an horizontalen Auslegern die Drähte einer Reusenantenne befestigt waren. Die Sendeantenne, über die Radio Vatikan auf 1530 kHz sein Programm für Europa ausstrahlte, verfügte über eine umschaltbare Richtcharakteristik. Nach Stilllegung des starken Europa-Senders 2011 wurde dessen Sendeantenne 2014 abgebaut.[2]

Wegen der Aufstellung von Sendemasten mit angeblich zu hoher elektromagnetischer Strahlung waren im Jahr 2000 die ehemaligen Generaldirektoren von Radio Vatikan Roberto Kardinal Tucci und Pasquale Borgomeo unter dem Vorwurf „gefährlichen Werfens von Gegenständen“[3] angeklagt worden. Nach Klärung der Zulässigkeit der Anklage durch den Kassationshof[4] wurden beide 2005 vom Tribunal von Rom zu jeweils einer zehntägigen Haftstrafe verurteilt, deren Vollstreckung gegen Zahlungsauflagen ausgesetzt wurde.[5] Das Appellationsgericht von Rom sprach sie 2007 frei,[6] der Kassationshof hob diesen Freispruch jedoch 2008 auf.[7] Das Appellationsgericht ordnete daraufhin 2009 erneut Zahlungsauflagen an; der Kassationshof bestätigte dies 2011 allein gegen Tucci, nachdem Borgomeo 2009 verstorben war.[8]

Außerdem beantragte die Staatsanwaltschaft einen wissenschaftlich-technischen Bericht zu den Strahlungswirkungen, den die Untersuchungsrichterin Zaira Secchi 2010 vorlegte und der ein erhöhtes Risiko für Leukämie und Lymphome annimmt.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sendeplan via short-wave.info
  2. italradio.org: Vatican Radio medium wave antenna demolished (8. Mai 2014)
  3. Getto pericoloso di cose, Art. 674 des italienischen Strafgesetzbuchs
  4. Corte di Cassazione, Sezione I penale, 21/05/2003, Sentenza n. 22516 gegen Tribunale Ordinario di Roma, udienza del 19/02/2002, Sentenza n. 3472
  5. „Die froh machende Botschaft des Kühlschranks“@1@2Vorlage:Toter Link/www.sueddeutsche.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , Süddeutsche Zeitung, 10. Mai 2005
  6. „Habakuk und der Elektrosmog“, Spiegel, 11. Juni 2007
  7. Corte di Cassazione, Sezione III penale, 26/09/2008 (ud. 13/05/2008), Sentenza n. 36845 gegen Corte d'Appello di Roma, 04/06/2007, Sentenza n. 4266
  8. Corte di Cassazione, Sezione IV penale, 09/06/2011 (ud. 24/02/2011), Sentenza n. 23262
  9. Tribunale Penale di Roma, procedimento penale n. 33642/03; englische Kurzfassung: Study of leukaemia and lymphoma mortality near Vatican radio transmitter

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 42° 1′ N, 12° 19′ O