Santa Maria di Monserrato (Rom)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Santa Maria di Monserrato

41.89594512.46908Koordinaten: 41° 53′ 45″ N, 12° 28′ 9″ O Die Kirche Santa Maria di Monserrato, auch Santa Maria in Monserrato degli Spagnoli (lat.: Sanctae Mariae Hispanorum in Monte Serrato), steht in Rom nicht weit vom Palazzo Farnese im Stadtviertel Regola. Sie wurde 1518 nach Entwürfen von Antonio da Sangallo d. J. als Gotteshaus der Aragonesen und Katalanen begonnen. 1582-84 entstand nach Plänen von Francesco da Volterra der untere Teil der Fassade; erst gegen 1673/75 war die Kirche zumindest weitgehend fertiggestellt. Seit 1807 ist Santa Maria di Monserrato die spanische Nationalkirche in Rom.

In der Kirche befinden sich die Grabmäler der beiden Borgia-Päpste Calixtus III. (1455-1458; Alonso de Borja) und Alexander VI. (1492-1503; Rodrigo Borgia), sowie des spanischen Königs Alfons XIII. Im Jahr 1980 wurden die Überreste des ehemaligen Königs in die Krypta des Monasterio de El Escorial überführt.

2003 wurde sie von Papst Johannes Paul II. zur Titelkirche erhoben. Bisher einziger Kardinalpriester ist seit dem Konsistorium vom 21. Oktober 2003 Carlos Amigo Vallejo.

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz-Joachim Fischer: „Rom. Zweieinhalb Jahrtausende Geschichte, Kunst und Kultur der Ewigen Stadt“, DuMont Buchverlag, Köln 2001, S. 254. ISBN 3-7701-5607-2
  • Anton Henze: „Kunstführer Rom“, Philipp Reclam GmbH, Stuttgart 1994, S. 227-228. ISBN 3-15-010402-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Santa Maria di Monserrato – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien