Santa Marta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Santa Marta (Begriffsklärung) aufgeführt.
Santa Marta
Koordinaten: 11° 14′ N, 74° 12′ W
Karte: Magdalena
marker
Santa Marta
Santa Marta auf der Karte von Magdalena
Colombia - Magdalena - Santa Marta.svg
Lage der gesamten Fläche der Gemeinde Santa Marta auf der Karte von Magdalena
Basisdaten
Staat Kolumbien
Departamento Magdalena
Stadtgründung 29. Juli 1525
Einwohner 491.535 (2016)
Stadtinsignien
Flag of Santa Marta.svg
Escudo de Santa Marta (Magdalena).svg
Detaildaten
Fläche 1472 km2
Bevölkerungsdichte 334 Ew./km2
Höhe m
Gewässer Karibik
Zeitzone UTC-5
Stadtvorsitz Rafael Alejandro Martínez (2016–2019)
Website santamarta.gov.co
Strand von Santa Marta
Strand von Santa Marta

Santa Marta ist die Hauptstadt und eine Gemeinde (municipio) des Departamento del Magdalena in Kolumbien. Die Gemeinde hat 491.535 Einwohner, von denen 474.520 im städtischen Teil der Gemeinde (cabecera municipal) leben (Stand: 2016).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Karibikküste Kolumbiens. Südöstlich befindet sich die Sierra Nevada de Santa Marta mit den höchsten Bergen Kolumbiens, dem Pico Cristóbal Colón sowie dem Pico Simón Bolívar, beide mit einer Höhe von jeweils 5.775 Metern ü.M. Nördlich liegt der Fischer- und Touristenort Taganga.

Im Osten schließt sich der Nationalpark Tayrona an. Der Reiz der Landschaft liegt einerseits in der Karibik mit ihrem warmen Wasser und den Korallenriffen direkt am Strand und andererseits an den schneebedeckten Gipfeln der Sierra Nevada.

Die Gemeinde grenzt im Norden und Westen an die Karibik, im Süden an Ciénaga und Aracataca und im Osten an Dibulla in La Guajira und an Valledupar am Departamento del Cesar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt wurde am 29. Juli 1525 vom Conquistador Rodrigo de Bastidas als eine der ersten heute noch bestehenden spanischen Städte[2] auf dem amerikanischen Festland gegründet. Ca. 16 km vom Stadtzentrum entfernt befindet sich die Quinta de San Pedro de Alejandrino, auf der am 17. Dezember 1830 der Freiheitskämpfer Simon Bolivar verstarb.

Seit 1534 ist Santa Marta Sitz des Bistums Santa Marta.

Politische Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Santa Marta befindet sich im Departamento del Magdalena. Der Bürgermeister der Stadt wird demokratisch gewählt und regiert jeweils für vier Jahre.

Verwaltungsgliederung
Stadtgebiet ist in neun Comunas aufgeteilt: Zum ländlichen Gebiet Santa Martas gehören:
  1. María Eugenia - Pando
  2. Comuna Central
  3. Pescaíto - Almendro - Juan XXIII
  4. Polideportivo - El Jardín
  5. Santa Fe - Bastidas
  6. Mamatoco - 11 de Noviembre
  7. Gaira - Rodadero
  8. Pozos Colorados - Don Jaca
  9. Parque - Bureche
  • Bonda (Corregimiento)
  • Calabazo (Caserío)
  • Guachaca (Corregimiento)
  • Minca (Corregimiento)
  • Taganga (Corregimiento)
  • Buritaca (Ciudad Perdida), (Caserío)
  • Tigrera (Caserío)
  • Cabañas de Buritaca (Caserío)
  • Cañaveral (Agua Fría), (Caserío)
  • Colinas de Calabazo (Caserío)
  • Curvalito (Caserío)
  • Guacoche (Caserío)
  • Marquetalia (Caserío)
  • Paz del Caribe (Caserío)
  • Perico Aguao (Caserío)
  • La Olla
  • La Revuelta
  • Las Colinas
  • El Trompo
  • La Aguacatera
  • Machete Pelao
  • México
  • Valle de Gaira
  • Playa Blanca
  • La Planta

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Santa Marta ist nicht nur eine wichtige Hafenstadt mit Umschlag von Stückgut und Kohle, sondern auch ein Touristikzentrum mit einem ausgedehnten Hotelgebiet und Vergnügungsstätten. Vor allem El Rodadero ist eine beliebte Sommerfrische der Kolumbianer mit umfassenden Angebot an Diskotheken und Bars.

Rund um die Stadt wird intensiv Landwirtschaft betrieben, es werden Palmen, Bananen und Mangobäume angepflanzt. Bananen, teilweise aus nachhaltigem Anbau gemäß SAN-Standard, werden über den Hafen nach Europa exportiert.[3][4]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klimatabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Santa Marta
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
7
 
33
22
 
 
3
 
33
23
 
 
1
 
34
24
 
 
10
 
33
25
 
 
41
 
33
25
 
 
60
 
32
25
 
 
55
 
33
24
 
 
49
 
32
24
 
 
65
 
32
24
 
 
93
 
31
24
 
 
44
 
32
23
 
 
10
 
32
22
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Santa Marta
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 32,9 33,3 33,7 33,3 32,6 32,4 32,5 32,2 31,6 31,3 31,5 32,0 Ø 32,4
Min. Temperatur (°C) 21,6 22,6 23,7 24,8 25,0 24,5 24,1 24,0 23,8 23,7 23,2 21,8 Ø 23,6
Niederschlag (mm) 7 3 1 10 41 60 55 49 65 93 44 10 Σ 438
Sonnenstunden (h/d) 9,3 9,0 8,2 7,5 7,3 7,5 7,1 6,9 6,7 6,2 7,2 9,0 Ø 7,7
Regentage (d) 0 0 0 1 4 7 5 7 10 9 5 1 Σ 49
Luftfeuchtigkeit (%) 69 68 66 69 73 72 71 73 76 75 74 69 Ø 71,3
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
32,9
21,6
33,3
22,6
33,7
23,7
33,3
24,8
32,6
25,0
32,4
24,5
32,5
24,1
32,2
24,0
31,6
23,8
31,3
23,7
31,5
23,2
32,0
21,8
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
7
3
1
10
41
60
55
49
65
93
44
10
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Santa Marta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hochrechnung der Einwohnerzahlen von Kolumbien auf der offiziellen Seite vom DANE
  2. Das 1519 gegründete Panama-Stadt ist die bekannteste der ersten spanischen Städte in Amerika, andere frühere Stadtgründungen misslangen oder haben nicht solche zentrale Bedeutung auf der Weltkarte, wie etwa die erste spanische Stadt auf Südamerikas Festland, Cumaná, bis heute bedeutende venezolanische Hafenstadt.
  3. Christian Seiler: Die Banane ist ein Spiesser. Porträt unserer Lieblingsfrucht. Das Magazin, Tamedia, Zürich 1. Oktober 2016, Seiten 10-15
  4. Nina Sigrist: Die perfekte Banane. Migros Magazin Zürich, 10. Oktober 2016, Seiten 38-45