Santa Trinità dei Monti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Santa Trinità dei Monti
Santa Maria Nova[1]

Bild tagen av mig.jpg

Konfession: römisch-katholisch
Patronat: Dreifaltigkeit
Weihejahr: 1585
Orden: Gemeinschaft Emmanuel
Kardinalpriester: Philippe Barbarin
Pfarrgemeinde: Sant’Andrea delle Fratte
Anschrift: Piazza Trinità dei Monti, 3
00187 Roma

Koordinaten: 41° 54′ 23″ N, 12° 29′ 1″ O

Die Kirche Santa Trinità dei Monti, auch Santissima Trinità al Monte Pincio (lateinisch Sanctissimae Trinitatis in Monte Pincio, „Allerheiligste Dreifaltigkeit am Berge Pincio“), befindet sich oberhalb der Spanischen Treppe in Rom. Vor der Kirche steht der Obelisco Sallustiano.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Auftrag zur Errichtung der Kirche gab der damals in Italien weilende König Ludwig XII. von Frankreich 1482. Im Jahr 1495 wurde mit dem Bau begonnen. Vollendet wurde die Kirche im Jahr 1587 als Teil eines seit 1494 bestehenden Paulanerklosters; die Weihe erfolgte durch Papst Sixtus V.

Zwischenzeitig wurde das Gotteshaus profaniert und diente unter anderem dem Künstler Jean-Auguste-Dominique Ingres als Atelier.

Da die Kirche und das angrenzende Kloster zu Beginn des 19. Jahrhunderts stark baufällig geworden waren, veranlasste Ludwig XVIII. von Frankreich im Jahr 1816 eine umfassende Restaurierung.

Heute gehört das Kloster zu der Gesellschaft vom Heiligen Herzen Jesu; im Sommer 2006 wurde die Kirche an die Gemeinschaften von Jerusalem zur Nutzung übergeben. Sie ist die Titelkirche von Kardinal Philippe Barbarin.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inneres der Kirche

Durch ihre Lage über der Spanischen Treppe ist die Kirche ein beliebtes Postkarten- und Fotomotiv. Besonders markant ist die westliche Doppelturmfassade im Stil der Renaissance, die möglicherweise von Giacomo della Porta entworfen wurde. Der Innenraum der einschiffigen Kirche ist ebenfalls durch die Renaissance geprägt, aber auch gotische Formen sind vorhanden, vor allem im Chorraum.

Das Kirchenschiff wird durch Pilaster in mehrere Joche gegliedert, an die sich zu beiden Seiten Kapellen anschließen. Im Osten geht das Kirchenschiff durch einen spitzbogigen Triumphbogen in den Chorraum über, der einen geraden Abschluss besitzt.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Inneren der Kirche finden sich mehrere Fresken, die unter anderem von Perino del Vaga geschaffen wurden.

Eine der Kapellen auf der nördlichen Seite beherbergt ein Altarbild der Maria Immaculata, welches von Philipp Veit erschaffen wurde.

Einige weitere Gemälde in der Kirche stammen von dem Michelangeloschüler Daniele da Volterra. Unter diesen ist besonders eine Kreuzabnahme von 1541 hervorzuheben.

Der Hochaltar der Kirche wird von sechs korinthischen Säulen bekrönt, die um den kuppelartigen Tabernakelaufbau gruppiert sind. Über den Säulen schließt sich eine Glorie an, in deren Zentrum das Auge der Vorsehung dargestellt ist.

Camera papagallo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem sich an die Kirche anschließenden Kloster befindet sich eine phantastisch ausgemalte Zelle, welche Camera papagallo („Papageienzimmer“) genannt wurde:

„Im Kloster Trinitá dei Monti ließen die Mönche Le Sueur und Jacquier durch Charles L. Clérisseau in ihrer Zelle Fresken anbringen, dank derer sie der strengen klösterlichen Abgeschiedenheit entfliehen und sich in der Welt des klassischen Altertums wähnen konnten, das sie bei ihrer Lektüre und in der Phantasie heraufbeschworen mochten. Dem französischen Künstler, Schüler und Jünger Natoires, ist es hier gelungen, zwischen Zellendecke und Wänden einen visuellen Übergang herzustellen, so dass sich der enge Raum in die malerische Ruine eines heidnischen Tempels verwandelt. Aus der Klosterzelle wurde ein Wallfahrtsort für Kunstliebhaber und kultivierte Römer.“

Miriam Milman[2]

Bestattungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christoph Höcker: Rom. In: Reclams Städteführer. 2. Auflage. Reclam, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-15-018980-1, S. 118–119.
  • Herbert Rosendorfer: Kirchenführer Rom. 5. Auflage. E. A. Seemann, Leipzig 2013, ISBN 978-3-86502-261-5, S. 249–251.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trinità dei Monti (Rome) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diözese Rom
  2. Miriam Milman: Das Trompe-L'oeil - Gemalte Architektur. 1982, ISBN 3-8030-3106-0.