Santana (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Santana 2003 bei einem Konzert in Barcelona

Santana, auch als Santana Blues Band bekannt, ist eine US-amerikanische Latin-Rock-Band. Gegründet wurde sie 1966 vom mexikanisch-amerikanischen Gitarristen und Sänger Carlos Santana in San Francisco. Santana ist eine in ihrer personellen Zusammensetzung sehr von Wechseln geprägte Gruppe und hat sich zusammen mit Carlos Santana um die Verbreitung des Latin Rock verdient gemacht.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde 1966 in San Francisco gegründet,[2] zur ersten Formation gehörten Tom Frazier (Gitarre), Mike Carabello (Perkussion), Rod Harper (Schlagzeug), Gus Rodriguez (Bassgitarre) und Gregg Rolie (Orgel, Gesang).[3] In den Folgejahren hat sich die Zusammensetzung der Gruppe sehr häufig und grundlegend verändert. Mit dem Song Soul Sacrifice traten sie 1969, kurz nach ihrem ersten Album, beim Woodstock-Festival auf und führten dieses zu einem der ersten musikalischen Höhepunkte. 1971 bis 1972 kam es auch kurzzeitig zu einer Trennung zwischen Santana und der Band.[4]

Nur selten übernahm Carlos Santana selbst den Gesangspart. Meist sangen andere Bandmitglieder. So ist die Coverversion Black Magic Woman (von Peter Green) vom zweiten Album Abraxas, einem der bekanntesten Stücke der Gruppe, als Sänger der Keyboarder Gregg Rolie zu hören.[5]

Die Formation von 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carlos Santana – Gitarre, Gesang, Perkussion[6]
  • Dave K. Mathews – Keyboards
  • Benny Rietveld – Bass
  • Cindy Blackman Santana – Schlagzeug
  • Ray Greene – Gesang
  • Andy Vargas – Gesang
  • Tony Lindsay – Gesang
  • Karl Perazzo – Timbales, Perkussion
  • Marcus Malone – Congas, Perkussion
  • Paoli Mejías – Perkussion
  • Tommy Anthony – Gitarre

Frühere Bandmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesang[3]
  • Gregg Rolie – 1966–1972
  • Leon Thomas – 1973, † 1999
  • Leon Patillo – 1974–1975
  • Greg Walker – 1975–1976, 1976–1979, 1983–1985
  • Luther Rabb – 1976
  • Joel Badie – 1976
Keyboards[3]
  • Gregg Rolie – 1966–1972
  • Tom Coster – 1972–1978, 1983–1984
  • Richard Kermode – 1972–1973
  • Chris Rhyne – 1978–1979
  • Alan Pasqua – 1979–1980
  • Richard Baker – 1980–1982
  • David Sancious – 1984
  • Chester Thompson – 1983–2009
  • Sterling Crew – 1985
  • Lawrence Rogers – 1994–1999
  • Freddy Ravel – 2010
Gitarre[3]
  • Tom Frazier – 1966–1967
  • Neal Schon – 1971–1972
  • Chris Solberg – 1978–1980
  • Myron Dove – 2003–2005
Bass[3]
  • Gus Rodriguez – 1966–1967
  • David Brown – 1967–1971, 1974–1976
  • Tom Rutley – 1971–1972
  • Doug Rauch – 1972–1973
  • Byron Miller – 1976
  • Pablo Telez – 1976–1977
  • David Margen – 1977–1982
  • Keith Jones – 1983–1984, 1989
  • Alphonso Johnson – 1985–1989, 1992
  • Benny Rietveld – 1990–1992, 1997–heute
  • Myron Dove – 1992–1996
Schlagzeug[3]
  • Rod Harper – 1966–1967
  • Bob Livingston – 1967–1969
  • Michael Shrieve – 1969–1974, 1988
  • Leon Ndugu Chancler – 1974–1976, 1988
  • Gaylord Birch – 1976, 1991
  • Graham Lear – 1976–1984, 1985–1987
  • Chester Thompson – 1984
  • Walfredo Reyes – 1989–1991, 1992–1993
  • Billy Johnson – 1991, 1994, 2000–2001
  • Rodney Holmes – 1993–1994, 1997–2000
  • Tommie Bradford – 1994
  • Horacio „El Negro“ Hernández – 1997
  • Ricky Wellman – 1997
  • Dennis Chambers – 1998–2013
  • Jose Pepe Jimenez – 2013–2015
Perkussion[3]
  • Michael Carabello (Congas) – 1966–1967, 1969–1971
  • Marcus Malone (Congas) – 1967–1969
  • Jose „Chepito“ Areas (Timbales) – 1969–1977, 1988–1989
  • Rico Reyes (Timbales) – 1971, 1972
  • Victor Pantoja (Timbales) – 1971
  • Coke Escovedo (Timbales) – 1971–1972
  • Pete Escovedo (Timbales) – 1971, 1977–1979
  • James Mingo Lewis (Congas) – 1972–1972
  • Armando Peraza † 2014 (Congas, Bongos) – 1976, 1977–1990
  • Francisco Aguabella (Congas) – 1969–1971
  • Orestes Vilató (Timbales) – 1980–1987
  • Raul Rekow † 2015 (Congas, Perkussion) – 1976–2013
Blasinstrumente[3]
  • Bill Ortiz – Trompete – 1999–2016
  • Jeff Cressman – Posaune – 1999–2016

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[7]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
Santana
1969 Santana DE12
(32 Wo.)DE
UK34
(9 Wo.)UK
US4
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(108 Wo.)US
Verkäufe: + 2.000.000; Platz 150 der Rolling-Stone-500
Erstveröffentlichung: August 1969
1970 Abraxas DE4
(52 Wo.)DE
UK7
Gold
Gold

(51 Wo.)UK
US1
Fünffachplatin
×5
Fünffachplatin

(88 Wo.)US
Verkäufe: + 5.700.000; Platz 205 der Rolling-Stone-500; Grammy Hall of Fame
Erstveröffentlichung: September 1970
1971 Santana III DE6
(36 Wo.)DE
UK6
(16 Wo.)UK
US1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(39 Wo.)US
Erstveröffentlichung: September 1971
Verkäufe: + 2.000.000
1972 Caravanserai DE13
(20 Wo.)DE
UK6
(11 Wo.)UK
US8
Platin
Platin

(32 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 1972
Verkäufe: + 1.150.000
1973 Welcome DE29
(16 Wo.)DE
AT9
(4 Wo.)AT
UK8
Silber
Silber

(6 Wo.)UK
US25
Gold
Gold

(21 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 9. November 1973
Verkäufe: + 630.000
1974 Borboletta DE28
(8 Wo.)DE
AT9
(4 Wo.)AT
UK18
Silber
Silber

(5 Wo.)UK
US20
Gold
Gold

(19 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Oktober 1974
Verkäufe: + 575.000
1976 Amigos DE8
(40 Wo.)DE
AT9
(4 Wo.)AT
UK13
Silber
Silber

(9 Wo.)UK
US10
Gold
Gold

(26 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 26. März 1976
Verkäufe: + 830.000
1977 Festival DE15
(16 Wo.)DE
AT9
(12 Wo.)AT
UK27
Silber
Silber

(6 Wo.)UK
US27
Gold
Gold

(19 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Januar 1977
Verkäufe: + 675.000
Moonflower DE16
Gold
Gold

(26 Wo.)DE
AT10
(16 Wo.)AT
UK7
Gold
Gold

(27 Wo.)UK
US10
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(24 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Oktober 1977
Verkäufe: + 2.810.000
1978 Inner Secrets DE11
(20 Wo.)DE
AT19
(12 Wo.)AT
UK17
Gold
Gold

(16 Wo.)UK
US27
Gold
Gold

(33 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Oktober 1978
Verkäufe: + 757.500
1979 Marathon DE40
(4 Wo.)DE
UK28
Silber
Silber

(5 Wo.)UK
US25
Gold
Gold

(22 Wo.)US
Erstveröffentlichung: September 1979
Verkäufe: + 660.000
1981 Zebop! DE21
(21 Wo.)DE
AT12
(6 Wo.)AT
UK33
(4 Wo.)UK
US9
Platin
Platin

(32 Wo.)US
Erstveröffentlichung: April 1981
Verkäufe: + 1.100.000
1982 Shangó DE14
(12 Wo.)DE
AT9
(6 Wo.)AT
UK35
(7 Wo.)UK
US22
Gold
Gold

(23 Wo.)US
Erstveröffentlichung: August 1982
Verkäufe: + 500.000
1985 Beyond Appearances DE20
(12 Wo.)DE
AT24
(4 Wo.)AT
CH9
(9 Wo.)CH
UK58
(3 Wo.)UK
US50
(21 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Februar 1985
1987 Freedom DE23
(15 Wo.)DE
AT16
(8 Wo.)AT
CH8
(9 Wo.)CH
US95
(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Februar 1987
1990 Spirits Dancing in the Flesh DE34
(10 Wo.)DE
AT28
(3 Wo.)AT
CH19
(9 Wo.)CH
UK68
(1 Wo.)UK
US85
(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juni 1990
1992 Milagro DE47
(8 Wo.)DE
AT31
(1 Wo.)AT
CH11
(9 Wo.)CH
US102
(13 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Mai 1992
1999 Supernatural DE1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(85 Wo.)DE
AT1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(61 Wo.)AT
CH1
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(82 Wo.)CH
UK1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(64 Wo.)UK
US1
Diamant + Fünffachplatin
Diamant + Fünffachplatin
×5
Diamant + Fünffachplatin

(103 Wo.)US
Verkäufe: + 30.000.000;[8] zwei Grammy Awards (Album und Rockalbum des Jahres)
Erstveröffentlichung: 15. Januar 1999
2002 Shaman DE2
Platin
Platin

(20 Wo.)DE
AT4
Platin
Platin

(17 Wo.)AT
CH1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(24 Wo.)CH
UK15
Gold
Gold

(10 Wo.)UK
US1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(56 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2002
Verkäufe: + 3.390.811
2005 All That I Am DE6
(13 Wo.)DE
AT6
Gold
Gold

(11 Wo.)AT
CH5
Gold
Gold

(15 Wo.)CH
UK36
(3 Wo.)UK
US2
Gold
Gold

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 2005
Verkäufe: + 670.000
2010 Guitar Heaven – The Greatest Guitar Classics of All Time DE10
(8 Wo.)DE
AT5
(7 Wo.)AT
CH5
(8 Wo.)CH
UK15
(5 Wo.)UK
US5
(18 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 21. September 2010
Verkäufe: + 175.500
2012 Shape Shifter DE19
(5 Wo.)DE
AT29
(5 Wo.)AT
CH8
(6 Wo.)CH
UK49
(1 Wo.)UK
US16
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2012
2014 Corazón DE12
(5 Wo.)DE
AT5
(5 Wo.)AT
CH14
(8 Wo.)CH
UK58
(1 Wo.)UK
US9
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(10 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 6. Mai 2014
Verkäufe: + 150.000
2016 Santana IV DE5
(10 Wo.)DE
AT11
(8 Wo.)AT
CH7
(7 Wo.)CH
UK4
(3 Wo.)UK
US5
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. April 2016
2019 Africa Speaks DE6
(8 Wo.)DE
AT9
(6 Wo.)AT
CH6
(10 Wo.)CH
UK35
(1 Wo.)UK
US3
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. Juni 2019
Carlos Santana
1979 Oneness: Silver Dreams – Golden Reality UK55
(4 Wo.)UK
US87
(9 Wo.)US
Erstveröffentlichung: März 1979 unter dem Künstlernamen Devadip
1980 The Swing of Delight DE40
(5 Wo.)DE
AT14
(4 Wo.)AT
UK65
(2 Wo.)UK
US65
(10 Wo.)US
Erstveröffentlichung: August 1980 als Devadip Carlos Santana
1983 Havana Moon DE21
(12 Wo.)DE
AT18
(2 Wo.)AT
UK84
(3 Wo.)UK
US31
(17 Wo.)US
Erstveröffentlichung: April 1983
1987 Blues for Salvador US195
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Oktober 1987

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hagen Rudolph: Carlos Santana und Band, Heel Verlag, Königswinter 2008, ISBN 3-89880-930-7
  2. Vgl. Abschnitt Frühere Bandmitglieder
  3. a b c d e f g h Past Players auf santana.com (englisch). Abgerufen am 13. Mai 2013
  4. Santana auf silver-mg.com (englisch). Abgerufen am 13. Mai 2013
  5. Abraxas bei discogs.com. Abgerufen am 13. Mai 2013
  6. Current Lineup auf santana.com (englisch). Abgerufen am 29. August 2015
  7. Chartquellen: DE AT CH UK1 UK2 US
  8. Viva Santana! In: Deccan Herald. 18. November 2012, abgerufen am 16. Januar 2017 (englisch).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Simon Leng, Santana – Die erste offizelle Biografie, Hannibal Verlag GmbH, Höven 2000, ISBN 3-85445-179-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]