Santi Pagnini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Sante Pagnini)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Santi Pagnini (* 1470 in Lucca; † ca. 1536[1] in Lyon) war ein italienischer Bibelgelehrter in der Renaissance.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pagnini trat 1487 dem Dominikanerorden bei und erwarb sich durch seine Kenntnis der orientalischen Sprachen solch ein Ansehen, dass Papst Leo X. ihn einlud, in Rom zu lehren. Ungefähr 1518 vervollständigte er eine lateinische Übersetzung der Bibel aus dem Hebräischen und Griechischen. Sie wurde 1527 in Lyon und später (1541) in Köln veröffentlicht. Es war die erste Übersetzung, die die Bibel in getrennte Verse teilte. Pagnini stellte außerdem eine hebräische Grammatik und ein Wörterbuch zusammen, das zahlreiche Auflagen erlebte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elias H. Füllenbach, Bibel- und Hebräischstudien italienischer Dominikaner des 15. und 16. Jahrhunderts, in: Bibelstudium und Predigt im Dominikanerorden. Geschichte, Ideal, Praxis, hrsg. von Viliam Stefan Doci und Thomas Prügl, Rom 2019 (= Dissertationes Historicae, Bd. 36), S. 255–271.
  • Anna Morisi Guerra: Santi Pagnini, in: Dominikaner und Juden. Personen, Konflikte und Perspektiven vom 13. bis 20. Jahrhundert / Dominicans and Jews. Personalities, Conflicts, and Perspectives from the 13th to the 20th Century, hrsg. von Elias H. Füllenbach OP und Gianfranco Miletto, Berlin / München / Boston 2015 (= Quellen und Forschungen zur Geschichte des Dominikanerordens, Neue Folge, Bd. 14), S. 395ff.
  • F. Dominguez Reboiras, Sante Pagnini. Isagoga ad sacras literas, eiusdem Isagoga ad mysticos sacrae scriptirae sensus (1536), in: Handbuch der Bibelhermeneutiken. Von Origenes bis zur Gegenwart, hrsg. von O. Wischmeyer u. a., Berlin 2016, S. 499–506.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abweichend wird in der Literatur als Todesjahr auch 1541 angegeben. Vgl. z. B. F. Dominguez Reboiras, Sante Pagnini. Isagoga ad sacras literas, eiusdem Isagoga ad mysticos sacrae scriptirae sensus (1536), S. 504.