Santiago Abascal Conde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Santiago Abascal (2015)

Santiago Abascal Conde (* 14. April 1976 in Bilbao) ist ein spanischer Politiker und seit dem September 2014 Vorsitzender der spanischen Partei Vox. Zudem ist er Autor mehrerer politischer Essays.

Abascal war zu Beginn seiner politischen Karriere Mitglied der konservativen Partido Popular. Als PP-Mitglied war er Gemeinderat in Llodio (1999–2007), Mitglied der Juntas Generales in Álava (2003–2004) sowie Abgeordneter des Baskischen Parlaments (2004–2009).

Er war an der Gründung der nationalkonservativen Partei Vox beteiligt und trat schließlich in diese über. Im September 2014 wurde Abascal mit 91 % der Stimmen zum neuen Vorsitzenden von Vox gewählt.[1]

Abascal ist zum zweiten Mal verheiratet und Vater von vier Kindern.

Am 12. März 2020 gab er bekannt, mit dem Coronavirus infiziert zu sein.[2]

Veröffentlichungen

  • Secesión y exclusión en el País Vasco, Vitoria, 2004.
  • ¿Derecho de autodeterminación? Sobre el pretendido derecho de secesión del «Pueblo Vasco», Madrid, 2004.
  • La farsa de la autodeterminación. El plan Ibarretxe: al asalto del País Vasco y España, Barcelona, 2005.
  • (zusammen mit Gustavo Bueno Sánchez) En defensa de España. Razones para el patriotismo español, Madrid, 2008.
  • (zusammen mit Gonzalo Altozano) No me rindo, Madrid, 2014.
  • (zusammen mit Kiko Méndez-Monasterio) Hay un camino a la derecha, Madrid, 2015.

Einzelnachweise

  1. Santiago Abascal, nuevo presidente de Vox con el 91 % de los votos – Diario Público (spanisch)
  2. https://www.lavanguardia.com/vida/20200313/474103794436/coronavirus-espana-madrid-barcelona-sevilla-muertos-farmacias-china-pais-vasco-catalunya-italia-ultima-hora-hoy-en-directo.html

Weblinks