Sany

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teile dieses Artikels scheinen seit 2011 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Sany Group Co., Ltd
Logo
Rechtsform Kapitalgesellschaft
ISIN KYG781631059
Gründung 1989
Sitz Changsha, China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Leitung Liang Wengen[1] (Eigentümer), Xiang Wenbo (Chairman & CEO)
Mitarbeiter 40.000 (2017)[2]
Umsatz 12,7 Mrd. US-Dollar (2011)
Branche Maschinenbau
Website www.sanyexcavator.com
Betonmischer von Sany

Die Sany Group (SSE 600031) ist ein im Jahr 1989 gegründetes Maschinenbauunternehmen mit Hauptsitz in Changsha, China. Der Tätigkeitsschwerpunkt der Gruppe liegt im Bereich Baumaschinen, unter anderem Bagger, Kräne und Windkraftanlagen.

Sany Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 2008 hat Sany im Mediapark in Köln seine Europazentrale eröffnet. Von hier aus wird die Eurozone betreut. Im selben Jahr gab das Unternehmen bekannt, dass Sany in Bedburg bei Köln in einen neuen Standort investiert. Für über 100 Millionen Euro wurde dort eine Produktionsanlage, ein Zentrum für Forschung und Entwicklung, ein Verwaltungsgebäude und ein Hotel erbaut. Im ersten Schritt sollten ab 2011 600 Mitarbeiter ihre Arbeit aufnehmen und mittelfristig 350 Millionen Euro Jahresumsatz erwirtschaften.[3] [4] Ab 2015 sollte der Standort Bedburg eine Milliarde Euro umsetzen.[5] Bis 2016 wurde die Produktion in Bedburg größtenteils eingestellt und die Zahl der Mitarbeiter auf 40 reduziert.[6]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschäftstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sany hat seine Aktivitäten nach Regionen organisiert. Von Changsha aus wird Asien bedient. Die Regionen Europa, Mittlerer Osten und Afrika werden von Köln aus geleitet und das Amerika-Geschäft von Peachtree City, Georgia in den Vereinigten Staaten. Zurzeit plant Sany für eine Milliarde US-Dollar den Neubau der Konzernzentrale und damit verbunden die Verlegung des Standortes von Changsha nach Peking.

Im Januar 2012 übernahm Sany den deutschen Betonpumpenhersteller Putzmeister. Es war der bisher größte Zukauf eines chinesischen Unternehmens in Deutschland. Mit Putzmeister stieg Sany zum größten Hersteller von Betonpumpen weltweit auf.[7]

Über eine wechselseitige Beteiligung ist "SANY Heavy Industries" seit 2013 bei der österreichischen Palfinger AG Miteigentümer.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sany Group – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Forbes: Liang Wengen (en)
  2. Profil der Sany Group abgerufen am 2. April 2017
  3. ksta.de: Grünes licht für Sany abgerufen am 24.Mai 2011
  4. Der chinesische Maschinenbaukonzern Sany baut im rheinischen Bedburg für 100 Millionen Euro eine Fabrik. Abgerufen am 20. Juni 2011.
  5. Markus Clemens: Chinesen starten die Produktion. In: Kölner Stadt-Anzeiger, 20. Juni 2011. Abgerufen am 21. Juni 2011.
  6. http://www.ksta.de/region/rhein-erft/bedburg/mitarbeiter-entlassen-zukunft-von-maschinenhersteller-sany-in-bedburg-ungewiss-24105204
  7. "Weltmarktführer Putzmeister wird chinesisch" Handelsblatt vom 30. Januar 2012.
  8. Palfinger und Sany sind sich einig, auf www.wirtschaftsblatt.at (Memento vom 20. Mai 2014 im Internet Archive), abgerufen am 20. Juli 2015