Sarıkamış

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sarıkamış
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Sarıkamış (Türkei)
Sarikamish-Atatürk monument.JPG
Basisdaten
Provinz (il): Kars
Koordinaten: 40° 20′ N, 42° 34′ OKoordinaten: 40° 20′ 17″ N, 42° 34′ 23″ O
Höhe: 2098 m
Einwohner: 15.557[1] (2020)
Telefonvorwahl: (+90) 474
Postleitzahl: 36 500
Kfz-Kennzeichen: 36
Struktur und Verwaltung (Stand: 2021)
Gliederung: 9 Mahalle
Bürgermeister: Harun Hayali (MHP)
Postanschrift: Gaziler Meydanı Belediye Sarayı Kat:5
36500 Sarıkamış
Website:
Landkreis Sarıkamış
Einwohner: 40.158[1] (2020)
Fläche: 2.038 km²
Bevölkerungsdichte: 20 Einwohner je km²
Kaymakam: Recep Koşal
Website (Kaymakam):
Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Sarıkamış (kurdisch Qamuşan, armenisch Եղեգնիկ Jeghegnik) ist eine Stadt und ein Landkreis in der Provinz Kars im Nordosten der Türkei. Die drittgrößte Stadt der Provinz liegt etwa 54 km südwestlich der Provinzstadt Kars an der Fernstraße D 957, der E 691. Außerdem wird sie von der Bahnlinie, die von Erzurum zur armenischen Grenze führt, berührt. Bis zur Provinzhauptstadt Kars sind es 58 Straßenkilometer.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarıkamış wurde im Laufe des Russisch-Osmanischen Krieges (1877–1878) von den russischen Streitkräften besetzt und blieb bis zum Friedensvertrag von Brest-Litowsk 1918 unter russischer Herrschaft. Im Ersten Weltkrieg fand in der Nähe der Stadt vom 22. Dezember 1914 bis 15. Januar 1915 die Schlacht von Sarıkamış statt.

Landschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt in einem weitgehend steppenartig geprägten Gebiet, das Teil eines ausgedehnten hochgelegenen Vulkanplateaus (sog. Armenisches Hochland) ist, das im Osten bis zum Sewansee in Armenien und im Süden bis zum Vansee reicht. Als Folge der vulkanischen Entstehung finden sich verbreitet Vorkommen von Obsidian, u. a. auch direkt an der Nationalstraße D 957 (E 691) von Karakurt nach Kars.

Landkreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis bzw. Kaza als Vorgänger bestand schon bei Gründung der Türkischen Republik (1923) und konnte zur ersten Volkszählung (1927) eine Einwohnerschaft von 35.130 aufweisen (143 Dörfer auf 2730 km² Fläche), wovon auf den Verwaltungssitz Sari-Kamiche (damalige, an das französisch angelehnte Schreibweise) entfielen.

Der Kreis Sarıkamış liegt im Südwesten der Provinz und grenzt im Norden an den Kreis Selim und im Osten an den Kreis Kağızman. Zudem bilden die Provinzen Erzurum im Westen und Ağrı im Süden die Grenze.

Neben der Kreisstadt (2020: 38,9 % der Kreisbevölkerung) existieren im Kreis noch 55 Dörfer (Köy) mit durchschnittlich 447 Bewohnern. Viervon ihnen haben um die 1000 oder mehr Einwohner: Başköy (1661), Eşmeçayır (1108), Çamyazı (1088) und İnkaya (1062). Einwohnermäßig liegt der Kreis an dritter Stelle in der Provinz, seine Bevölkerungsdichte liegt unter dem Provinzdurchschnitt (von 28 Einwohnern je km²).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Türkiye Nüfusu İl ilçe Mahalle Köy Nüfusları, abgerufen am 28. Juni 2019