Sarah Blaffer-Hrdy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sarah Blaffer-Hrdy (* 11. Juli 1946 in Dallas, Texas, USA) ist eine emeritierte Professorin an der Universität von Kalifornien und eine anerkannte Anthropologin, Verhaltensforscherin und Primatologin, die dadurch bekannt wurde, dass sie einige bedeutende Thesen zur Evolutionspsychologie und Soziobiologie aufstellte.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarah Blaffer-Hrdy studierte am renommierten Radcliffe College in Cambridge, Massachusetts Anthropologie. Sie schloss ihr Studium im Jahre 1969 mit dem akademischen Grad des Bachelors und der Bewertung „summa cum laude“ ab.

Blaffer-Hrdy begann ihre Forschungsarbeiten 1969 an Hanuman-Langurenkolonien am Mount Abu in Indien. Sie untersuchte bei diesen Languren das Auftreten von infantiziden Handlungen in einzelnen Gruppen innerhalb der Kolonie, von denen man annahm, dass sie durch Überbevölkerung ausgelöst würden. Ihre Untersuchungen ergaben jedoch, dass die Kindstötungen nicht in Zusammenhang mit Überbevölkerung stehen, sondern dann auftreten, wenn ein von außerhalb kommendes Langurenmännchen die Vorherrschaft in einer Gruppe übernimmt. Blaffer-Hrdy diskutierte mögliche weibliche Gegenstrategien zum Schutz vor diesem Verhalten.[1]

Im Jahre 1977 veröffentlichte Blaffer-Hrdy ihr Buch „The Langurs of Abu: Female and Male Strategies of Reproduction“, in dem sie als Erste die Reproduktionsstrategien von Nichtmenschenaffen aus der Sicht beiderlei Geschlechter beschrieb.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mutter Natur: Die weibliche Seite der Evolution, Berlin Verlag, Berlin 2000, ISBN 978-3-8270-0240-2.
  • Mütter und Andere: Wie die Evolution uns zu sozialen Wesen gemacht hat, Berlin Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-8270-0885-5.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Hierarchical relations among female Hanuman langurs (Primates: Colobinae, Presbytis entellus)“, 1976 by S. Hrdy and D. Hrdy. Science 193:913–15
  • „Behavioral biology and the double standard“, 1983 by S. Hrdy and G. C. Williams. In: S. Wasser (ed.), Social Behavior of Female Vertebrates, pp. 3-17. New York: Academic Press
  • „Infanticide as a reproductive strategy.“ 1991 Current Contents 40 (Oct. 7):8. Institute for Science Information. Available online at Garfield Library, University of Pennsylvania
  • „Evolutionary context of human development: The cooperative breeding model.“ In: Attachment and Bonding, a new synthesis, edited by C.S. Carter et al. Cambridge: M.I.T. Press 2005, pp. 9-32.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Langurs of Abu: Female and Male Strategies of Reproduction. Harvard University Press, 1978, ISBN 978-0-674-51057-9.
  2. Member History: Sarah Blaffer Hrdy. American Philosophical Society, abgerufen am 4. Oktober 2018.