Sarah Broadie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sarah Jean Broadie, geb. Waterlow (* 3. November 1941) ist eine britische Philosophiehistorikerin.

Broadie (B.Phil, PhD) ist Professorin für Moralphilosophie und Wardlaw Professor an der Universität St. Andrews in Schottland. Sie hat an den Universitäten Edinburgh, Texas in Austin, Yale, Rutgers und Princeton gelehrt, bevor sie 2001 nach St. Andrews kam. Sie ist Spezialistin für antike Philosophie mit Forschungsthemen in vielen Bereichen der Metaphysik und Ethik und beschäftigt sich auch mit der Philosophiegeschichte der Neuzeit.

Broadie ist Fellow der British Academy, Fellow der Royal Society of Edinburgh, und Fellow der American Academy of Arts and Sciences. Im Jahre 2003 hielt sie die Nellie Wallace Vorlesungen an der Universität Oxford mit dem Titel Nature and Divinity in the philosophies of Plato and Aristotle. 2006 wurde sie zum Mitglied der Academia Europaea gewählt.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Namen Sarah Waterlow:

  • Nature, Change, and Agency in Aristotle’s Physics, Oxford University Press, Oxford 1984.
  • Passage and Possibility: a study of Aristotle’s modal concepts, Oxford University Press, Oxford 1984.

Unter dem Namen Sarah Broadie:

  • Ethics with Aristotle, Oxford University Press, New York 1991.
  • mit Christopher Rowe: Aristotle’s Nicomachean Ethics: Philosophical Introduction and Commentary, Oxford University Press, Oxford 2002.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliederverzeichnis: Sarah J. Broadie. Academia Europaea, abgerufen am 28. Oktober 2017 (englisch).