Sarah True

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Sarah Groff)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah True Triathlon

Sarah Groff nach ihrem Sieg in Stockholm, 2014

Sarah Groff nach ihrem Sieg in Stockholm, 2014

Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 27. November 1981
Geburtsort Hanover (New Hampshire)
Größe 172 cm
Gewicht 61 kg
Vereine
Aktuell Charleville Tri Ardennes und
Scott Triathlon Team
Erfolge
2007 Weltmeisterin Aquathlon
2011, 2015 3. Rang Weltmeisterschaft Triathlon Kurzdistanz
2012 4. Rang Olympische Spiele
2014 Vize-Weltmeisterin Triathlon Kurzdistanz
Status
aktiv

Sarah True (* 27. November 1981 in Hanover als Sarah Brooke Groff) ist eine US-amerikanische Triathletin, Aquathlon-Weltmeisterin (2007) und zweifache Olympionikin (2012, 2016).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2007 wurde sie in Mexiko Aquathlon-Weltmeisterin. Die starke Schwimmerin startete beim Grand Prix de Triathlon in Frankreich für den Verein Charleville Tri Ardennes.

Bei den Olympischen Sommerspielen belegte sie 2012 in London den vierten Rang.

Bei der Triathlon-Weltmeisterschafts-Rennserie 2014 wurde sie Zweite und damit Triathlon-Vize-Weltmeisterin auf der Olympischen Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen). Seit Oktober 2014 ist sie verheiratet mit dem Triathleten Ben True.[1]

Im September 2015 belegte sie mit dem siebten Rang beim abschließenden „Grand-Final-Rennen“ in Chicago den dritten Rang innerhalb der Triathlon-Weltmeisterschafts-Rennserie 2015.

Sie qualifizierte sich für einen Startplatz bei den Olympischen Sommerspielen 2016 und sie ging am 20. August in Rio de Janeiro für die USA an den Start. In der Weltmeisterschafts-Rennserie 2016 belegte sie nach neun Rennen den neunten Rang.

Sarah True lebt heute in Cooperstown und sie wird trainiert von Darren Smith.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish; LAP – Überrundet)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. TAKING THE PLUNGE (12. März 2014)
  2. Surprise Surprise: Findlay Wins Again
  3. WM-Serie in London: Paula Findlay siegt überraschend, Emma Moffatt nur auf Platz 9
  4. Ironman 70.3
  5. 2006 ITU Team Triathlon World Championships - Cancun (Mexiko) (Memento vom 4. Dezember 2012 im Webarchiv archive.is)