Sarah Puntigam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sarah Puntigam
20140913 2018 W AUT HUN 1724.jpg
Sarah Puntigam (2014)
Personalia
Geburtstag 13. Oktober 1992
Geburtsort RaningÖsterreich
Größe 173 cm
Position Mittelfeld
Juniorinnen
Jahre Station
1999–2007 USV Gnas
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2007–2009 LUV Graz 16 (6)
2009–2013 FC Bayern München II 22 (3)
2010–2013 FC Bayern München 17 (1)
2013–2014 SC Kriens 21 (9)
2014–2018 SC Freiburg 79 (5)
2018– HSC Montpellier 26 (4)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2007 Österreich U-19 ? 0(?)
2009– Österreich 101 (14)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 16. November 2019

2 Stand: 10. März 2020

Sarah Puntigam im Trikot des SC Freiburg (2016)

Sarah Puntigam (* 13. Oktober 1992 in Raning) ist eine österreichische Fußballspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Puntigam begann siebenjährig beim USV Gnas mit dem Fußballspielen, absolvierte zwischenzeitlich drei Jahre im LAZ Gnas, dem Landesausbildungszentrum und wechselte 2007 zum Lehrlingsunterstützungsverein Graz. Für diesen bestritt sie in zwei Spielzeiten 16 Spiele und erzielte sechs Tore. Ihr Debüt gab sie am 11. August 2007 (1. Spieltag) beim 1:1-Unentschieden im Auswärtsspiel gegen den FC Kelag St. Veit; ihre ersten Ligatore erzielte sie am 20. Oktober 2007 (8. Spieltag) beim 6:0-Sieg im Auswärtsspiel gegen Union Kleinmünchen mit dem Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0 in der 32. und dem 5:0 in der 74. Minute. 2009 wurde sie vom FC Bayern München verpflichtet und spielte zunächst für dessen zweite Mannschaft in der 2. Bundesliga Süd. Ihr Debüt gab sie am 27. September 2009 (2. Spieltag) bei der 0:4-Niederlage im Auswärtsspiel gegen den 1. FC Köln;[1] ihr erstes Ligator erzielte sie am 11. Oktober 2009 (4. Spieltag) bei der 2:3-Heimniederlage gegen den FV Löchgau mit dem Treffer zum zwischenzeitlichen 2:2-Unentschieden in der 56. Minute.[2] In der Folgesaison kam sie nur noch in vier Begegnungen zum Einsatz, da sie in den Kader der ersten Mannschaft integriert wurde. In der Bundesliga kam sie in der Saison 2010/11 13 Mal zum Einsatz; erstmals am 26. September 2010 beim 2:1-Sieg im Auswärtsspiel gegen Bayer 04 Leverkusen, als sie in der 86. Minute für Julia Simic eingewechselt wurde.[3] Am 1. Februar 2013 verließ sie den FC Bayern München und wechselte in die Schweizer Nationalliga A zum SC Kriens.[4] Sie debütierte am 6. August 2013 (1. Spieltag) beim 1:1-Unentschieden im Heimspiel gegen den FC Yverdon Féminin an der Seite ihrer ehemaligen Münchner Spielerinnen Nicole Banecki und Alexandra Szarvas. Ihre ersten beiden Tore erzielte sie am 13. August 2013 (3. Spieltag) beim 6:0-Sieg im Heimspiel gegen den FC St. Gallen mit den Treffern zum zwischenzeitlichen 4:0 in der 54. und 5:0 in der 62. Minute. Im Sommer 2014 wechselt Puntigam gemeinsam mit Nicole Banecki zum SC Freiburg.[5]

Zur Saison 2018/19 wurde sie vom französischen Erstligisten HSC Montpellier verpflichtet.[6] Ihr Debüt gab sie am 25. August 2018 (1. Spieltag) beim 1:0-Sieg im Auswärtsspiel gegen den Neuling FCO Dijon.[7] Ihr erstes Tor erzielte sie am 8. Dezember 2018 (13. Spieltag) beim 2:2-Unentschieden im Auswärtsspiel gegen Girondins Bordeaux mit dem Treffer zum Endstand in der 65. Minute.[8]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Puntigam für die steirische Auswahl spielte, debütierte sie 2007 in der U-19-Auswahl und am 4. März 2009 in Alvor für die A-Nationalmannschaft, die mit 2:1 gegen die Auswahl Wales' gewann.[9] Ihre ersten beiden Länderspieltore erzielte sie am 3. März 2010 in Lagos beim 6:0-Sieg über die Auswahl Färöers mit den Treffern zum 4:0 und 5:0 in der 73. und 88. Minute.[10]

Erstmals erreichte sie mit der A-Nationalmannschaft in der Qualifikation für die Europameisterschaft 2013 als Gruppen-Zweiter die Ausscheidungsspiele um die Teilnahme an der Endrunde, scheiterte jedoch an der Auswahlmannschaft Russlands, da das Hinspielergebnis von 0:2 im Rückspiel mit 1:1 nicht mehr reichte.

Vier Jahre später schloss sie mit der Mannschaft die Gruppe 8 der 2. Qualifikationsrunde für die Europameisterschaft 2017 als Zweitplatzierter hinter Norwegen ab und qualifizierte sich erstmals für ein bedeutsames Turnier, nachdem man ein Jahr zuvor als Erstteilnehmer das Turnier um den Zypern-Cup gewann. Die Mannschaft erreichte bei der Women's Euro 2017 das Semifinale.

Am 6. März 2020 bestritt sie ihr 100. Länderspiel.[11]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2019 outete sich Puntigam als homosexuell.[12]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sarah Puntigam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Puntigams Zweitligadebüt
  2. Puntigams 1. Tor
  3. Puntigams Bundesligadebüt
  4. Puntigam wechselt von Bayern zu Kriens – VSPORT
  5. SC Freiburg verpflichtet Nicole Banecki und Sarah Puntigam (Memento vom 19. April 2014 im Internet Archive) – Framba.de am 18. April 2014
  6. Pressemitteilung auf mhscfoot.com
  7. Puntigams Debüt auf statsfootofeminin.fr
  8. Puntigams Tordebüt auf statsfootofeminin.fr
  9. Puntigams erstes Länderspiel auf oefb.at
  10. Puntigams erste Tore auf oefb.at
  11. oefb.at: Österreichs Remis und Puntigams Meilenstein
  12. Zum Coming-out einer Fußballerin: Kapitänin Schnaderbeck schreitet voran derstandard.at, am 19. Dezember 2019, abgerufen am 19. Dezember 2019