Sarah Willis (Hornistin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sarah Willis, 2015
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Mozart y Mambo
  DE 49 24.07.2020 (5 Wo.)

Sarah Elizabeth Peel Willis[2] MBE (* 23. Februar 1968 in Bethesda, Maryland, USA)[3][4] ist eine amerikanisch-britische Hornistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Sarah Willis geboren wurde, arbeitete ihr aus Melbourne stammender Vater David K. Willis als australischer Auslandskorrespondent des Christian Science Monitor in New York City; ihre Mutter Margaret verfasste als Tanzkritikerin Zeitungsbeiträge.[5] Sarah wuchs mit zwei Geschwistern (Alexandra und Alastair) in Tokio, Boston, Moskau (fünf Jahre) und schließlich in Surrey, England auf[5] und nahm im Alter von 14 Jahren erstmals Hornunterricht. Sie studierte an der Guildhall School of Music and Drama in London und danach beim Hornisten Fergus McWilliam in Berlin.

Nach dem Fall der Mauer wurde sie 1991 als erste Berufsmusikerin aus dem Westen Mitglied der Staatskapelle Berlin. Sie arbeitete unter Daniel Barenboim an der Deutschen Staatsoper. 2001 wurde sie als erste Frau in dieser Position Hornistin bei den Berliner Philharmonikern unter Simon Rattle.[6] Willis war zudem Gast in verschiedenen Orchestern, so im Chicago Symphony Orchestra, im London Symphony Orchestra, sowie im Royal Philharmonic Orchestra, und sie bestreitet auch Soloauftritte. 2011 war sie in Sydney fünf Tage lang Mentorin der Horngruppe für das YouTube Symphony Orchestra und beim Abschlusskonzert[7] war sie live im Internet vor 33 Millionen Zuschauern eine der Moderatorinnen.

Willis konzipiert und moderiert Familienkonzerte der Berliner Philharmoniker, wirkt als Moderatorin im Education-Programm der Berliner Philharmoniker und interviewt Dirigenten und Solisten für die Digital Concert Hall. Willis betreibt eine Horn-Community auf Facebook und interviewt auf Google Hangouts andere Musiker.

Seit 2014 moderiert sie das wöchentlich erscheinende Musikmagazin „Sarah’s Music“ in DW-TV.[8]

Für Verdienste um die Wohltätigkeit und die Förderung der klassischen Musik wurde Willis 2021 Member of the Order of the British Empire.[9]

Tonaufnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Drei Konzerte für zwei Hörner von Antonio Rosetti. Klaus Wallendorf, Sarah Willis, Bayerische Kammerphilharmonie unter Johannes Moesus. cpo, 2002
  • „Trio!“ Trios für Horn, Violine und Klavier von Brahms, Duvernoy und Mozart. Gebr. Alexander Mainz, 2009
  • "Mozart & Mambo" Hornkonzert von W.A. Mozart und cubanische Musik. Aufgenommen im Januar 2020 in Havanna, Cuba

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berliner Philharmoniker: Variationen mit Orchester – 125 Jahre Berliner Philharmoniker, Band 2, Biografien und Konzerte, Verlag Henschel, Mai 2007, ISBN 978-3-89487-568-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE
  2. Sarah WILLIS | Order of the British Empire | The Gazette. Abgerufen am 1. August 2022.
  3. Angabe laut Literatur der Berliner Philharmoniker, Geburtstag laut LCNAF: 2. Februar 1968. Die GND nennt 1969 als Geburtsjahr, Abfragedatum: 29. November 2014.
  4. Talk with British Hornist Sarah Willis | Insight Germany. Abgerufen am 25. April 2022 (deutsch).
  5. a b Alastair Willis next up to bat at the HPO. In: The Hamilton Spectator. 18. September 2014, ISSN 1189-9417 (thespec.com [abgerufen am 24. April 2022]).
  6. My other roles in the orchestra include organizing the Christmas party and cleaning up after my horn colleagues in our horn room. The Huffington Post, 13. April 2011
  7. Konzert, bei YouTube
  8. Sarah's Music auf der Webseite von DW-TV. Abgerufen am 6. März 2016.
  9. Birthday Honours 2021 Overseas and International List: Knight Bachelor and Order of the British Empire. In: Government UK. 11. Juni 2021, abgerufen am 26. November 2021 (englisch).