Sardar Azmoun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sardar Azmoun
Sardar Azmoun (2019)
Personalia
Geburtstag 1. Januar 1995
Geburtsort Gonbad-e KavusIran
Größe 186 cm
Position Sturm
Offensives Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
Oghab Gonbad
0000–2010 Etka Gorgan F.C.
2010–2012 Sepahan FC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2011–2012 Sepahan FC 0 0(0)
2013 Rubin Kasan II 13 0(6)
2013–2015 Rubin Kasan 27 0(5)
2015–2017 FK Rostow 62 (19)
2015 FK Rostow II 1 0(0)
2017–2019 Rubin Kasan 40 0(9)
2019–2022 Zenit St. Petersburg 79 (52)
2022– Bayer 04 Leverkusen 17 0(1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2009–2011 Iran U-17 6 0(7)
2011–2014 Iran U-20 19 (19)
2011–2014 Iran U-23 4 0(4)
2014– Iran 65 (41)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 30. September 2022

2 Stand: 27. September 2022

Sardar Azmoun (persisch سردار آزمون Sardār Āzmūn, * 1. Januar 1995 in Gonbad-e Kavus, Golestan) ist ein iranischer Fußballspieler. Seit Januar 2022 spielt er für Bayer 04 Leverkusen in der deutschen Bundesliga.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft und früher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sardar Azmoun wurde in Gonbad-e Kavus, der zweitgrößten Stadt der nordiranischen Provinz Golestan geboren. Er gehört der ethnischen Minderheit der Turkmenen an, die in Golestan nach den Persern die größte Volksgruppe darstellen. Seine fußballerische Laufbahn begann er beim Verein Sepahan FC in Isfahan. Früh fiel Azmouns Talent auf, sodass er für diverse Juniorennationalteams des Irans eingesetzt wurde.

Rubin Kasan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 wurde ein für den russischen Club Rubin Kasan tätiger Fußballfunktionär auf den Stürmer aufmerksam und vermittelte ihn an Gurban Berdiýew, den turkmenischen Trainer des Vereins. Dieser nahm ihn unter Vertrag, woraufhin er im Januar 2013 in die russische Millionenstadt wechselte. Am 6. Oktober 2013 debütierte Azmoun beim 5:1-Sieg Kasans gegen Anschi Machatschkala in der Premjer-Liga, wobei ihm in der Nachspielzeit der Treffer zum 4:1 gelang.

Am 14. Juli 2017 verpflichtete der Verein Azmoun erneut. In der Premjer-Liga 2017/18 kam er auf 26 Spiele, in denen er fünf Tore erzielen konnte.

FK Rostow[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2015 wurde er an den Ligakonkurrenten FK Rostow verliehen und zur Saison 2016/17 fest verpflichtet. Die Ablösesumme betrug 2,3 Millionen Euro. Hier zog er mit seinem Verein in die Gruppenphase der Champions League ein und erreichte nach dem Ausscheiden noch das Achtelfinale in der Europa League. In diesen 14 Spielen erzielte Azmoun fünf Tore, darunter den Treffer zum zwischenzeitlichen Ausgleich beim 3:2-Heimsieg über den FC Bayern München.

Rubin Kasan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. Juli 2017 kehrte Azmoun ablösefrei zu Rubin Kasan zurück.[1]

Zenit St. Petersburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Februar 2019 wechselte er zum Ligakonkurrenten Zenit St. Petersburg, wo er einen Dreijahresvertrag unterzeichnete.[2] In der Spielzeit 2018/19 erzielte er für den Klub neun Treffer in zwölf Spielen, mit insgesamt 13 Saisontreffern platzierte er sich hinter Fjodor Tschalow von ZSKA Moskau in der Torschützenliste der Meisterschaft, damit trug er in der Rückrunde maßgeblich zum Gewinn des Meistertitels bei. Seine Torgefährlichkeit zeigte er im Duett mit Zenit-Sturmpartner Artjom Dsjuba auch im folgenden Jahr, mit je 17 Saisontreffern lagen beide am Saisonende gleichauf an der Spitze der Torschützenliste – wegen der geringeren Spielzeit im gesamten Saisonverlauf wurde Azmoun als Torschützenkönig ausgezeichnet, zudem resultierten sieben der Treffer des Sturmpartners aus Elfmetern – und waren damit Garanten für die Titelverteidigung. Zudem erreichte die Mannschaft das Endspiel um den russischen Landespokal 2019/20, gegen den FK Chimki war Sturmpartner Dsjuba als Strafstoßschütze zum 1:0-Erfolg und damit Doublegewinn erfolgreich.

Zum Titelhattrick in der Spielzeit 2020/21 trug Azmoun 19 Treffer bei. Zwischen Dsjuba und dem Schweden Jordan Larsson von Spartak Moskau platzierte er sich erneut an zweiter Stelle der Torschützenliste der russischen Meisterschaft. Dabei zog Dsjuba mit vier Treffern am letzten Spieltag an ihm vorbei. Dennoch erhielt er von der Rossijski Futbolny Sojus als auch dem Ligaverband jeweils die Auszeichnung als Spieler der Spielzeit.

Bayer 04 Leverkusen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 22. Januar 2022 erklärte der deutsche Bundesligist Bayer 04 Leverkusen, dass er Azmoun nach Auslaufen seines Vertrags in Russland Mitte 2022 verpflichtet habe. Der Iraner unterzeichnete einen Vertrag mit einer Laufzeit über fünf Jahre.[3] Tatsächlich wurde der Wechsel des Spielers acht Tage später mit sofortiger Wirkung vollzogen und Azmoun aus seinem Vertrag herausgekauft. Die Vertragslaufzeit bei Bayer 04 belief sich so auf fünfeinhalb Jahre.[4]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Azmoun war Jugendnationalspieler. 2014 wurde er erstmals für die Herren nominiert. Im Mai 2014 gab er im Testspiel gegen Montenegro sein Debüt. Für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 wurde er jedoch nicht nominiert. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 stand er hingegen im Kader des Iran und kam in allen drei Gruppenspielen gegen Marokko, Spanien und Portugal als Mittelstürmer zum Einsatz. Der Iran schied als Gruppendritter jedoch in der Vorrunde aus. Aufgrund von deshalb ergangenen Beleidigungen verkündete er kurz nach dem Ausscheiden im Alter von 23 Jahren seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft,[5] kehrte aber im Oktober selben Jahres wieder zurück. Bei der Asienmeisterschaft 2019 erzielte er vier Tore, schied aber mit der Nationalmannschaft im Halbfinale gegen Japan aus.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Azmoun wurde am Neujahrstag des Jahres 1995 in Gonbad-e Kavus im Norden Irans geboren. Seine Eltern waren zuvor aus Turkmenistan in das Land eingewandert. Er hat mindestens eine Schwester. Azmoun stammt aus einer Volleyball-begeisterten Familie, mindestens vier seiner Verwandten waren in Nationalmannschaften aktiv.[6] Mit 14 Jahren war auch er als Juniorennationalspieler in dieser Sportart aktiv,[6] entschied sich letztlich aber für eine Karriere im Fußball.

Seine Ansicht zu den Protesten im Iran 2022 schrieb Azmoun auf Instagram mit den Worten: „Die ultimative [Strafe] ist der Rauswurf aus der Nationalmannschaft, was ein geringer Preis für jede Haarsträhne einer iranischen Frau wäre. Schämt euch dafür, dass ihr das Volk und die Frauen des Iran einfach tötet! Lang leben die iranischen Frauen!“ Später wurde der Beitrag gelöscht.[7]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zenit St. Petersburg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sardar Azmoun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. «Ростов» и «Рубин» договорились о переходе Азмуна In: FC Rostow vom 14. Juli 2017 (abgerufen am 2. Februar 2019)
  2. Сердар Азмун переходит в «Зенит»! In: Zenit St. Petersburg vom 1. Februar 2019 (abgerufen am 2. Februar 2019)
  3. Von Zenit zu Bayer 04: Werksklub verpflichtet Topscorer Azmoun; bayer04.de, veröffentlicht und abgerufen am 22. Januar 2022
  4. Azmoun wechselt sofort unters Bayer-Kreuz; bayer04.de, veröffentlicht und abgerufen am 30. Januar 2022
  5. Nach Beleidigungen: Irans Azmoun tritt aus Nationalmannschaft zurück auf transfermarkt.de, abgerufen am 1. Juli 2018.
  6. a b Azmoun: Im Galopp durch Europa; bayer04.de, vom 19. Juni 2022, abgerufen am 20. Oktober 2021
  7. Iranische Proteste bei Länderspiel in Österreich www.dw.com, 28. September 2022