Sarkin Haoussa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Sarkin Haoussa
Landgemeinde Sarkin Haoussa (Niger)
Landgemeinde Sarkin Haoussa
Landgemeinde Sarkin Haoussa
Koordinaten 13° 51′ N, 7° 35′ O13.8444444444447.5886111111111Koordinaten: 13° 51′ N, 7° 35′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Maradi
Departement Mayahi
Einwohner 76.312 (2012)

Sarkin Haoussa (auch: Sarki Haoussa, Serkin Haoussa) ist eine Landgemeinde im Departement Mayahi in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Sarkin Haoussa liegt in der Sahelzone. Die Nachbargemeinden sind Attantané im Nordwesten, Mayahi im Nordosten, Aguié im Südosten, Tchadoua im Süden, Saé Saboua im Südwesten und Maïyara im Westen. An der Grenze zu Attantané verläuft der Wadi Goulbi N’Kaba. Das Gemeindegebiet ist in 56 administrative Dörfer, 31 Weiler und 15 Lager gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Sarkin Haoussa (auch: Serkin Haoussa).[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Vor der Ankunft der Franzosen an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert gehörte Sarkin Haoussa zum unabhängigen Staat Gobir.[3] Die Landgemeinde Sarkin Haoussa ging als Verwaltungseinheit 2002 im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform aus dem südwestlichen Teil des Kantons Mayahi hervor. Das administrative Dorf Maïssakoni war von der Flutkatastrophe in West- und Zentralafrika 2010 betroffen: 154 Dorfbewohner wurden als Katastrophenopfer eingestuft.[4]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Sarkin Haoussa 54.438 Einwohner.[5] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 76.312.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in einer Zone, in der Regenfeldbau betrieben wird.[7] Durch Sarkin Haoussa verläuft die Nationalstraße 19, die den Ort mit den Nachbargemeinden Mayahi und Tchadoua verbindet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3. Ogunsola John Igue, Kengne Fodouop, Jérôme Aloko-N’Guessan (Hrsg.): Maîtrise de l’espace et développement en Afrique. Etat des lieux. Karthala, Paris 2010, ISBN 978-2-8111-0264-7, S. 239.
  4. Situation des besoins des populations victimes d’inondations (2010). Website des Centre d’Information et de Communication, veröffentlicht am 23. September 2010, abgerufen am 31. März 2012.
  5. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 55.
  6. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 21. April 2014 (PDF-Datei, französisch).
  7. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.