Sarragachies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sarragachies
Sarragaishias
Sarragachies (Frankreich)
Sarragachies
Region Okzitanien
Département Gers
Arrondissement Mirande
Kanton Adour-Gersoise
Gemeindeverband Armagnac Adour
Koordinaten 43° 41′ N, 0° 3′ OKoordinaten: 43° 41′ N, 0° 3′ O
Höhe 106–177 m
Fläche 12,83 km2
Einwohner 247 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 19 Einw./km2
Postleitzahl 32400
INSEE-Code

Sarragachies (gaskognisch: Sarragaishias) ist eine französische Gemeinde mit 247 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Gers in der Region Okzitanien; sie gehört zum Arrondissement Mirande.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarragachies liegt rund 43 Kilometer (Luftlinie) südöstlich der Stadt Mont-de-Marsan im Westen des Départements Gers und gehört zum Weinbaugebiet Côtes de Saint-Mont und zum Weinbrandgebiet Armagnac. Zahlreiche Gewässer entspringen oder durchqueren das Gemeindegebiet. Am Bedeutendsten sind die Flüsse Adour und Izaute. Zudem gibt es mehrere Staudämme und Teiche auf Gemeindegebiet. Im Süden der Gemeinde führt die D3 vorbei. Nächstgelegene Bushaltestelle ist Riscle an der Linie 940 Tarbes – Mont-de-Marsan.

Der Weiler Lacaussade liegt im Flusstal des Adour, das Dorf Sarragachies an einem südwärts gerichteten Hang nördlich des Flusstals und der Weiler Laleuge auf der Spitze dieser Anhöhe. Zur Gemeinde gehört zudem ein Teil des engen Flusstals der Izaute.

Umgeben wird Sarragachies von den Nachbargemeinden Saint-Martin-d’Armagnac im Nordwesten und Norden, Sorbets im Nordosten, Termes-d’Armagnac im Osten, Izotges im Südosten, Riscle im Süden sowie Maulichères im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt historisch innerhalb der Gascogne und gehört dort zur Region Bas-Armagnac. Von 1793 bis 1801 gehörte Sarragachies zum Distrikt Nogaro. Zudem von 1793 bis 1801 zum Kanton Riscle. Danach war sie bis 2015 dem Kanton Aignan zugeteilt. Zuerst trug Sarragachies den Namen Sarrgachies, ab 1801 den heutigen Namen. 1822 wurden die damals selbständigen Gemeinden Lacaussade (damals La Caussade;1821 191 Einwohner) und Laleugue (damals Laleugne;1821 150 Einwohner) eingegliedert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1800 1806 1821 1831 1851 1856 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 275 162 174 103 573 614 604 291 303 312 319 296 271 265 258 260
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfkirche Saint-Barthélémy in Sarragachies
  • Kapelle Notre-Dame in Laleugue
  • mehrere Wegkreuze und Madonna-Statuen in Lacaussade, Laleugue und Sarragachies
  • Denkmal für die Gefallenen in Sarragachies

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sarragachies – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien