Sarsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sarsensteine in Wiltshire
Sarsensteine in den Marlborough Downs

Sarsensteine sind Sandsteinblöcke, die in großer Zahl in England vorkommen, und zwar auf der Hochebene von Salisbury, in der Hügellandschaft der Marlborough Downs, in Kent sowie in geringerer Zahl in Berkshire, Essex, Oxfordshire, Dorset und Hampshire.

Sie sind die postglazialen [1] Überreste einer oberen Schicht von Silcreten aus dem Känozoikum, die einmal einen großen Teil von Südengland bedeckten. Es handelt sich um ein dichtes, hartes Gestein, das aus Sand entstanden ist, der durch einen Zement aus Siliziumdioxid gebunden wurde, wodurch eine Art silifizierter Sandstein entstand. Man nimmt an, dass dies auf eine Verwitterung durch Silifizierung von Sedimenten aus dem Paläozän während des Neogens bis ins Quartär zurückzuführen ist, als Ergebnis von Säureauswaschung.[2]

Das englische Wort sarsen (Aussprache ['sa:sǝn]) ist eine Verkürzung von Saracen stone, wobei „sarazenisch“ mit „heidnisch“ gleichzusetzen ist.[3] Insofern bedeutet sarsen so viel wie „Heidenstein“, „Stein der Heiden“.

Die Erbauer von Stonehenge benutzten Sarsensteine.[4] Auch Avebury[5] und andere megalithische Denkmäler in Südengland, wie die Medway tombs, wurden mit Sarsensteinen erbaut.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sarsen Stones in Winchester. Website der City of Winchester, 2. März 2011, abgerufen am 12. April 2018 (englisch).
  2. J. Stewart Ullyot, Nash D.J., Whiteman C.A. & Mortimore R.N.: Distribution, petrology and mode of development of silcretes (sarsens and puddingstones) on the eastern South Downs, UK. In: Earth Surface Processes and Landforms. 29, Nr. 12, 2004. bibcode:2004ESPL...29.1509U. doi:10.1002/esp.1136.
  3. Definition of Sarsen. Merriam-Webster’s Collegiate Dictionary, abgerufen am 12. April 2018 (englisch).
  4. Bruce Bedlam: The Stones …. stonehenge.tv, 30. August 2014, abgerufen am 12. April 2018 (englisch).
  5. Martin Gray: Avebury. Auf: Sacred Sites: Places of Peace and Power, abgerufen am 12. April 2018 (englisch).