Sascha Hildmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sascha Hildmann
Personalia
Geburtstag 7. April 1972
Geburtsort KaiserslauternDeutschland
Größe 184 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
0000–1985 SV Enkenbach
1985– 1. FC Kaiserslautern
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
0000–1995 1. FC Kaiserslautern Am.
1994–1995 1. FC Kaiserslautern 0 (0)
1995 1. FC Saarbrücken 14 (1)
1996–2000 1. FC Kaiserslautern Am. 110 (6)1
2000–2002 Alemannia Aachen 36 (1)
2002–2003 FK Pirmasens
2003–2006 FC 08 Homburg 69 (5)
2006–2011 SV Rodenbach
Stationen als Trainer
Jahre Station
2006–2011 SV Rodenbach (Spielertrainer)
2011–2013 SC Idar-Oberstein
2013–2015 SC Hauenstein
2015–2016 SV 07 Elversberg
2016–2017 1. FC Mainz 05 (U-16)
2017–2018 SG Sonnenhof Großaspach
2018– 1. FC Kaiserslautern
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Sascha Hildmann (* 7. April 1972 in Kaiserslautern) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und jetziger -trainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hildmann spielte in seiner Jugend beim SV Enkenbach. Ab 1985 stand er dann beim 1. FC Kaiserslautern unter Vertrag. In der Spielzeit 1994/95 stand er im Profikader, absolvierte aber kein Bundesligaspiel. Ein Jahr später wechselte er für eine Halbsaison zum 1. FC Saarbrücken und im Winter 1995/96 erneut zum 1. FC Kaiserslautern. Bis 2000 spielte er für die Amateurelf des FCK. Danach ging er zu Alemannia Aachen, wo er in zwei Jahren 36-mal in der 2. Bundesliga spielte und ein Tor erzielte. Seine weiteren Stationen waren der FK Pirmasens und der FC 08 Homburg jeweils in der Oberliga Südwest. Ab 2006 war Hildmann Spielertrainer beim Landesligisten SV Rodenbach und wurde 2010/2011 Meister der Landesliga West.

Als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2011/12 wurde er Trainer beim Regionalligisten SC 07 Idar-Oberstein. Darauf folgte eine weitere Trainerstation beim SC Hauenstein, bevor er 2015 die U17 der SV Elversberg in der B-Jugend-Bundesliga übernahm. Ab 2016 trainierte Hildmann beim 1. FSV Mainz 05 die U16 als Cheftrainer in der B-Jugend Regionalliga Süd-Südwest.

Von Juli 2017 bis Oktober 2018 war er als Cheftrainer beim Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach angestellt. Nachdem er die Mannschaft in seiner ersten Saison auf den 14. Tabellenplatz geführt hatte, missriet der Start in die Saison 2018/19, als aus den ersten zehn Saisonspielen nur ein Sieg gelang und der Klub auf einem Abstiegsrang stand. Nachdem man im Verbandspokal gegen den Verbandsligisten TSV Essingen mit 2:3 ausgeschieden war, wurde Hildmann Anfang Oktober 2018 von seinen Aufgaben freigestellt.[1]

Am 6. Dezember 2018 trat Sascha Hildmann die Nachfolge des entlassenen Michael Frontzeck als Cheftrainer des Drittligakonkurrenten 1. FC Kaiserslautern an.[2] Er übernahm die Mannschaft nach dem 17. Spieltag mit 21 Punkten (5 Siegen, 6 Unentschieden, 6 Niederlagen; Torverhältnis 21:28) auf dem 12. Tabellenplatz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 ohne Spiele in der Oberliga Südwest 1996/97

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kicker.de: Sportliche Talfahrt: Großaspach entlässt Trainer Hildmann (5. Okt. 2018), abgerufen am 5. Oktober 2018
  2. Sascha Hildmann wird neuer FCK-Cheftrainer, fck.de, abgerufen am 6. Dezember 2018