Sascha Ley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Sascha Ley (* 1967 in Saarbrücken) ist eine deutsch-luxemburgische Schauspielerin, Sängerin, Songwriterin und Komponistin. Sie arbeitet international und lebt in Luxemburg.

Jazz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ley studierte Gesang in Amsterdam, Luxemburg, Saarbrücken und Mumbai, Indien. Gesanglich wie auch in ihren Kompositionen bewegt sie sich zwischen Jazz, freier Improvisation, imaginärer Folklore, Chanson und zeitgenössischer Musik.

Eigene Projekte:

  • Sascha Ley & Laurent Payfert (Jazz und Instant Composition; Stimme und Kontrabass)
  • Kalima (Jazz/World Trio mit Laia Genc - p; Anne Kaftan - ss, bcl)

Schauspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ley spielt seit Beginn ihrer Karriere in zahlreichen deutschen, französischen und englischsprachigen Bühnen-, Film- und Fernsehproduktionen. Ihr Schauspielrepertoire erstreckt sich dabei von Klassik bis Moderne und vom Drama bis zur Komödie mit besonderer Vorliebe für ambivalente Figuren.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Wee Hours, Sascha Ley & Laurent Payfert (2015)
  • Everything Within, Kalima (2013, Neuklang)
  • Kalima, Kalima (2010)
  • Travelling Light, Sascha Ley (2007)
  • mutant standards, Garlicks feat. Sascha Ley (2001)
  • heute abend: Lola Blau – live (1999)

Gastsängerin

  • Stëbslong, De Läb (2011)
  • D’Kees op an Klakken eraus, Tribute to Thierry van Werveke (2011)
  • jazzperiments, Claude Pauly (2002)
  • Light Years, Lingo (2000)
  • taboola rasa & Thierry van Werveke (1999)
  • Dei Schnëss – chansons Putty Stein, Guy Schons (1993)

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015 Cosmodrama (Philippe Fernandez)
  • 2014 Fieber (Regie: Elfi Mikesch)
  • 2012 Hannah Arendt (Regie: Margarethe von Trotta)
  • 2010 Mano de dios (Regie: Adolf El Assal)
  • 2010 The Hunters (Regie: Etienne Huet)
  • 2009 Les lettres de Julia (Regie: Isabelle Costantini)
  • 2009 House Of Boys (Regie: Jean-Claude Schlim)
  • 2009 Räuberinnen (Regie: Carla Lia Monti)
  • 2008 Time for New Heroes (Regie: Christian Neumann)
  • 2007 You for Me (Regie: Syrus Neshvad)
  • 2006 Deep Frozen (Regie: Andy Bausch)
  • 2004 Tatort: Teufel im Leib (Regie: Hans-Christoph Blumenberg)
  • 2004 La revanche (Regie: Andy Bausch)
  • 2004 De nouvelles vies (Regie: Stéphane Kurc)
  • 2002 Twin sisters (Regie: Ben Sombogaart)
  • 2000 C.Q. (Regie: Roman Coppola)
  • 1999 Shadow of a Vampire (Regie: Elias E. Merhige)
  • 1998 8 ½ Women (Regie: Peter Greenaway)
  • 1997 Back in Trouble (Regie: Andy Bausch)
  • 1995 Brazil/Letters Unsent (Regie: Andy Bausch)
  • 1993 D'Sandauer (Regie: Christian Delcourt)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]