Sascha Ruefer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sascha Ruefer (* 19. Januar 1972 in Grenchen) ist ein Schweizer Sportreporter, TV-Moderator und Showmaster.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sascha Ruefer wuchs im Bieler Seeland auf. Seit 2006 lebt er mit seiner Familie in Schenkon. Sein Sohn kam 2013 zur Welt. [1] Er hat zwei jüngere Brüder und eine Schwester. Die Mutter kommt aus Slowenien.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sascha Ruefer schloss 1992 die Handelsmittelschule Biel mit dem höheren Handelsdiplom ab. Schon zu seiner Schulzeit arbeitete Ruefer für regionale Medien. Als Zwölfjähriger schrieb er erste Sportberichte für das Bieler Tagblatt, zwei Jahre später stieg er als Reporter und Moderator beim zweisprachigen Lokalradio Canal 3 ein. 1995 erfolgte der Wechsel zu Schweizer Radio DRS (heute Radio SRF), wo er als jüngster Livekommentator von der Fussball-Europameisterschaft 1996 in England berichtete. 1997 schaffte Ruefer bei Schweizer Radio und Fernsehen SRF das Casting und wurde Redaktor der neugeschaffenen, täglichen Sportsendung Sport aktuell.

Seit 1998 war Sascha Ruefer als Live-Kommentator an jeder Fussball-Europameisterschaft und Fussball-Weltmeisterschaft mit dabei. 2008 bestimmte Schweizer Radio und Fernsehen Sascha Ruefer zum neuen Livekommentator der Schweizer Fussballnationalmannschaft. Ruefer trat damit die Nachfolge von Bernard Thurnheer an, der über 30 Jahre lang den prestigeträchtigsten Kommentatorenjob bei Schweizer Radio und Fernsehen ausgeübt hatte.

Seit 1999 moderiert Sascha Ruefer regelmässig die tägliche Sportsendung Sport aktuell beim Schweizer Radio und Fernsehen. Den Sprung auf die Hauptbühne in der Abteilung Unterhaltung schaffte er als Moderator von Schlager- und Volksmusiksendungen. Zwischen 2004 und 2010 moderierte er zusammen mit Monika Fasnacht die Schweizer Ausscheidung zum Grand Prix der Volksmusik. 2005 und 2008 war er zudem Moderator der Eurovisionssendung Finale des Grand Prix der Volksmusik. Seit 2009 präsentiert Ruefer mit Sängerin Monique die Starnacht aus der Jungfrauregion. Ruefer ist einer der wenigen Schweizer Moderatoren, die auch bei Eurovisionssendungen von ORF/ZDF und SRG zum Einsatz kommen. Seit 2009 führt Ruefer ausserdem durch die Musiksendung "Schlagersommer" im Sommerprogramm von Schweizer Radio und Fernsehen.

Von 2003 bis 2011 organisierte Ruefer als Turnierdirektor das Fussballturnier Uhrencup in Grenchen. Er ist Teilhaber der Firma Uhrencup & Events GmbH.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. Oktober 2004 wurde die damals von Rainer Maria Salzgeber, Jann Billeter, Mario Denzler, Sascha Ruefer und Daniela Schmid moderierte Sendung Sport aktuell von der Fernsehzeitschrift TVStar als Sendung des Jahres ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sport-Moderator ist Papi. Schweizer Illustrierte, 20. Dezember 2013.