Saskia Ludwig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saskia Ludwig (2011)

Saskia Ludwig, geborene Funck,[1] (* 23. Mai 1968 in Potsdam) ist eine deutsche Politikerin (CDU) und seit 2004 Abgeordnete im Landtag Brandenburg. Ludwig war von Juni 2010 bis September 2012 Landesvorsitzende der CDU in Brandenburg und führte vom Januar bis Oktober 2009 sowie vom April 2010 bis September 2012 die CDU-Landtagsfraktion. Seit dem 3. Dezember 2019 ist sie zudem Mitglied des Deutschen Bundestages.[2]

Leben

Ludwig absolvierte nach der Schule 1984 in der DDR eine dreijährige Berufsausbildung mit Abitur zur Fachverkäuferin bei der Handelsorganisation Potsdam. Anschließend studierte sie 1987 bis 1989 sozialistische Betriebswirtschaftslehre an der Handelshochschule Leipzig, und ab 1990 Betriebswirtschaft zunächst der Ludwig-Maximilians-Universität München (Vordiplom) und sodann an der Freien Universität Berlin, an der sie 1995 das Studium als Diplomkauffrau abschloss. Sie ist Mitinhaberin und kaufmännische Leiterin des Familienunternehmens Funck & Co. GmbH.

Ludwig war von 2000 bis 2012 Mitglied des Fernsehrates des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF) und dort im Programmausschuss „Programmdirektion“ sowie im Ausschuss für Finanzen, Investitionen und Technik tätig. Als Vorsitzende des Freundeskreises „Club 99“ des Werderaner FC Viktoria 1920 e.V. unterstützt sie die ehrenamtliche Kinder- und Jugendarbeit in Werder (Havel).

Sie initiierte am 17. Juni 2008 die Campus Tour – Das Leben der Anderen. Dabei wurde der Film Das Leben der Anderen an Schulen des Landes Brandenburg gezeigt und im Anschluss daran diskutierten Schüler mit weiteren Zeitzeugen die jüngere deutsche Geschichte. Hintergrund des Projektes ist eine Studie der FU Berlin, welche Brandenburger Schülern ein geringes Wissen über das Leben in einem totalitären Staat und ungenügende Kenntnisse über die politischen Systeme der beiden deutschen Staaten und die deutsche Teilung bescheinigte.[3]

2008 wurde sie an der Universität Potsdam mit einer Arbeit über „Die Aufgabenauslagerung in Landesbetriebe im Bundesland Brandenburg und anderen ausgewählten Bundesländern“ zum Dr. rer. pol. promoviert.

Ludwig ist seit November 2009 verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt in Potsdam.

Politischer Weg

Kommunalpolitik

In der Kommunalpolitik des Landkreises Potsdam-Mittelmark engagierte sich Ludwig seit 1997 als Mitglied im Kreisvorstand der CDU. 1999 wurde sie stellvertretende Vorsitzende des CDU–Kreisverbandes Potsdam-Mittelmark, den sie seit 2002 führt. Von 1998 bis 2009 war sie Abgeordnete des Kreistages Potsdam-Mittelmark.[4] Ab 1998 war sie zunächst stellvertretende, von 2001 bis 2006 Vorsitzende der CDU-Fraktion im Kreistag.

Von 2018 bis 2019 war sie Ortsvorsteherin des Potsdamer Ortsteils Golm.[5][6]

Landes- und Fraktionsvorsitzende der CDU Brandenburg

Von 1999 bis 2013 war Ludwig Mitglied des Landesvorstandes der CDU Brandenburg. Von 1999 bis 2004 war sie zudem Vorsitzende des CDU-Landesfachausschusses Wirtschaft.

Seit 2004 ist Ludwig Mitglied des Landtages Brandenburg. Sie errang jeweils ein Direktmandat im Wahlkreis 19 – Landtagswahlkreis Potsdam-Mittelmark III/Potsdam III. Bei der Landtagswahl in Brandenburg 2019 unterlag sie jedoch und zog erstmals über die Landesliste in den Landtag ein.[7]

Von 2004 bis Februar 2009 war sie Finanzpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion und Mitglied im Ausschuss für Haushalt und Finanzen. Von 2004 bis März 2007 war sie Parlamentarische Geschäftsführerin der CDU–Fraktion und Mitglied des Landtagspräsidiums. In der vierten Wahlperiode des Landtages Brandenburg war sie Mitglied im Hauptausschuss und im Ausschuss für Wirtschaft.

Plakat zur Landtagswahl (2009)

Vom 27. Januar 2009 bis 20. Oktober 2009 war Saskia Ludwig Vorsitzende der CDU-Fraktion im Landtag.[8] Sie trat zugunsten der damaligen CDU-Landesvorsitzenden Johanna Wanka zurück, als diese nach Ausscheiden aus der Landesregierung die Fraktion führen sollte. Saskia Ludwig wurde gleichzeitig zur stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden gewählt.[1] 2009 wurde sie auch stellvertretende Landesvorsitzende.[9]

Nachdem Wanka 2010 vom damaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff in sein Kabinett berufen worden war, wurde Saskia Ludwig Fraktions- und Landesvorsitzende der Brandenburger CDU.[10][11] Ihr harter Oppositionskurs gegenüber der rot-roten Landesregierung stieß auf Kritik, sogar innerhalb der eigenen Partei.[12]

Im Vorfeld des 24. Bundesparteitages der CDU in Leipzig forderte Ludwig im November 2011 in der neurechten Jungen Freiheit, „die konservative Säule der Union als Markenkern“ zu stärken. In einem Gespräch mit der Preußischen Allgemeinen Zeitung konkretisierte sie dies. Zudem äußerte sie gegenüber dieser Zeitung ihre Freude darüber, dass das Opus Dei in Brandenburg sein geplantes Elite-Jungengymnasium gründen dürfe, das „im größtmöglichen Gegensatz zur angestrebten sozialistischen Einheitsschule der Regierung“ stehe.[13] Im Februar 2012 erläuterte Saskia Ludwig in einem Essay in der Jungen Freiheit, wie sich die CDU intensiver früherer FDP-Wähler annehmen und konservative Wählerschichten erreichen müsse.[14] Daraufhin kündigten FDP und Grüne die gemeinsame Oppositionsarbeit mit der CDU im Landtag auf.[15] Im Dezember 2012 sendete sie zur Eröffnung einer Berliner Zweigstelle der neurechten Denkfabrik „Institut für Staatspolitik“ ein schriftliches Grußwort.[16][17]

In einem weiteren Artikel in der Jungen Freiheit zum 75. Geburtstag des früheren CDU-Landesvorsitzenden Jörg Schönbohm formulierte Ludwig unter anderem, während der Amtszeit Schönbohms habe in Brandenburg teilweise eine „gelenkte Berichterstattung“ stattgefunden, bei der ein Teil der Brandenburger Medien „mit Order aus der SPD-Staatskanzlei“ eine „Meinungsmanipulationsmaschine“ habe bedienen müssen.[18] Nach parteiinterner Kritik sprach der Vorstand der CDU-Fraktion in Potsdam Saskia Ludwig das Misstrauen aus und forderte sie zum Rücktritt auf. Am 11. September 2012 trat sie vom Partei- und Fraktionsvorsitz zurück. Nachfolger als Fraktionsvorsitzender wurde am 18. September 2012 Dieter Dombrowski. Nachfolger als Parteivorsitzender wurde auf dem Wahlparteitag am 17. November 2012 Michael Schierack.[19][20][21][22]

Bundestagskandidatur, Landtagswahl 2019 und Nachrücken

Nach ihrem Rücktritt als Partei- und Fraktionsvorsitzende wollte Ludwig bei der Bundestagswahl 2013 für die CDU im Wahlkreis 61 in Brandenburg antreten. Bei der CDU-Aufstellungsversammlung im Oktober 2012 unterlag sie der bisherigen Bundestagsabgeordneten Katherina Reiche mit 184 zu 223 Stimmen.[23]

Im September 2016 wurde Ludwig mit 71 Prozent der Delegiertenstimmen in ihrem Potsdamer Wahlkreis zur Direktkandidatin für die Bundestagswahl 2017 nominiert. Ludwig kritisierte in ihrer Ansprache die Politik ihrer Partei und forderte ein Umdenken in der Asylpolitik. Parteikollege Ryssel, der die Haltung der Bundesregierung lobt, erhielt 29 Prozent der Stimmen.[24] Bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 erreichte Ludwig das Direktmandat nicht und zog nicht in den Deutschen Bundestag ein.[25]

In einem Doppelinterview mit dem Brandenburger AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland, das am 16. März 2017 in der Jungen Freiheit erschien, warf Ludwig Teilen ihrer eigenen Partei vor, die Haltung zu vertreten, dass sich „die 68er-Bewegung … durchgesetzt“ hätte und die CDU „diesen Utopien hinterherlaufen“ müsse. Die AfD bezeichnete Ludwig als „Sammelbecken von Konservativen, Glücksrittern und Radikalen“, das sich früher oder später unvermeidlich spalten werde. Eine engere Zusammenarbeit zwischen CDU und AfD sei nicht erstrebenswert. Ludwig wurde für das Interview mit der Jungen Freiheit fraktionsübergreifend kritisiert.[26] Anfang Juli 2017 war Ludwig eine der Initiatoren bei der Gründung des Freiheitlich-Konservativen Aufbruchs – die WerteUnion Brandenburg.[27]

Nach der Landtagswahl 2019 übte sie Kritik an der Positionierung des Spitzenkandidaten Ingo Senftleben zur Linkspartei, machte ihn für die Niederlage der Partei verantwortlich und forderte ihn zum Rücktritt auf.[28][29][30] Nachdem Senftleben in der Folge seinen Rückzug als Landes- und Fraktionsvorsitzender erklärte,[31][32] konnte die CDU die Sondierungsverhandlungen fortführen und eine Koalition bilden.[33]

Da der Bundestagsabgeordnete und neue Landesvorsitzende Michael Stübgen im November 2019 Innenminister und Ludwig auf der Landesliste die nächstplatzierte Nachrückerin war, bekräftigte sie ihre Absicht, bis zum Ende der Bundestagsperiode 2021 beide Mandate gleichzeitig ausüben zu wollen, was für Kritik sorgte.[33][34] Sie führte in einem Interview aus, ihr Landtagsmandat nicht niederlegen zu wollen, weil sie mit dem landesweit besten Ergebnis ihrer Partei 8.000 Wähler aus ihrem Wahlkreis vertrete und deren Vertrauen nicht gleich zu Beginn der Periode enttäuschen wolle, und das Bundestagsmandat für die übrigen 18 Monate bis zur Sommerpause 2021 annehmen zu wollen, da Potsdam nach dem Wechsel von Manja Schüle in die Landesregierung ohne Repräsentation sei und Ludwig sich die doppelte Belastung für diesen Zeitraum zutraue.[33]

Hinsichtlich erneuerbarer Energien vertritt Saskia Ludwig die Position, es sollen „nicht mehr einseitig bestimmte Technologien (wie z.B. Wind & Solar) gefördert werden“. Einem weiteren Ausbau von Windkraftanlagen steht sie kritisch gegenüber; stattdessen legt sie besonderen Wert auf die Weiterentwicklung von Energiespeicher-Technologien.[35]

Weblinks

Commons: Saskia Ludwig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Thorsten Metzner: Eine Überzeugungstäterin will an die CDU-Spitze. In: Der Tagesspiegel, 22. April 2010
  2. Deutscher Bundestag - Ausgeschiedene Abgeordnete der 19. Wahlperiode. In: bundestag.de. Abgerufen am 3. Dezember 2019.
  3. Anne Mareile Moschinski: Ehemalige Stasi-Häftlinge im Gespräch mit Schülern /Alarmierende Studie. In: Märkische Allgemeine Zeitung, 18. Juni 2008
  4. Biographie auf der Seite des Deutschen Bundestags auf bundestag.de, abgerufen am 15. Januar 2020.
  5. Saskia Ludwig neue Ortsvorsteherin von Golm auf wir-sind-werder.de, abgerufen am 17. November 2018.
  6. Saskia Ludwig nicht mehr Ortsvorsteherin auf maz-online.de, abgerufen am 15. Januar 2020.
  7. Marco Zschieck: Saskia Ludwig verliert Wahlkreis 19 in Potsdam. In: pnn.de. Potsdamer Neueste Nachrichten, 1. September 2019, abgerufen am 20. November 2019.
  8. Thorsten Metzner: CDU spielt jetzt Damen-Doppel Funck führt die Fraktion, Wanka die Partei. In: Tagesspiegel, 27. Januar 2009
  9. Thorsten Metzner: Johanna Wanka will einen Neuanfang. In: Tagesspiegel, 18. Januar 2009
  10. Alexander Fröhlich: CDU-Frontfrau kündigt harte Opposition an. (Memento des Originals vom 1. Januar 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lr-online.de In: Lausitzer Rundschau, 28. April 2010
  11. Saskia Ludwig wird neue Chefin der CDU Brandenburg (Memento vom 23. April 2010 im Internet Archive), Märkische Allgemeine Zeitung, 20. April 2010
  12. Lisa Caspari: Die Rambo-Frau der Brandenburger CDU. Zeit Online, 29. Februar 2012, abgerufen am 4. März 2012.
  13. Thomas Wagner: Der ZDF-Fernsehrat und die Neue Rechte. www.hintergrund.de, 17. Februar 2012
  14. Lisa Caspari: Die Rambo-Frau der Brandenburger CDU. www.zeit.de, 29. Februar 2012
  15. Opposition lässt CDU am rechten Rand stehen. In: Der Tagesspiegel Berlin, 18. Februar 2012.
  16. Kritik an Ludwig: "Ihr Auftritt hat System". In: Märkische Onlinezeitung, 19. Dezember 2012.
  17. CDU-Grußwort für neurechtes Institut. In: Publikative.org, 18. Dezember 2012.
  18. Peter Tiede: CDU-Chefin Ludwig: Medien von SPD gesteuert. In: tagesspiegel.de. 31. August 2012, abgerufen am 27. Januar 2017.
  19. CDU-Fraktionsvorstand entzieht Saskia Ludwig das Vertrauen. In: Berliner Morgenpost, 10. September 2012
  20. Thorsten Metzner, Alexander Fröhlich: Saskia Ludwig tritt von Partei- und Fraktionssitz zurück. Der Tagesspiegel, 11. September 2012, abgerufen am 11. September 2012.
  21. Fraktionsvorstand putscht gegen Saskia Ludwig. In: Der Tagesspiegel, 10. September 2012
  22. Das Vertrauen entzogen. Saskia Ludwig tritt zurück. In: taz.de. 11. September 2012, abgerufen am 11. September 2012.
  23. Brandenburg: CDU sperrt Journalisten aus, Reiche gewinnt. In: pnn.de. 20. Oktober 2012, abgerufen am 21. Oktober 2012.
  24. René Garzke: Bundestagswahl 2017: Saskia Ludwig wird CDU-Kandidatin. In: Potsdamer Neueste Nachrichten. 13. September 2016.
  25. Märkische Allgemeine, Potsdam, Brandenburg, Germany: Saskia Ludwig verpasst Einzug in Bundestag. Abgerufen am 4. Oktober 2017.
  26. Benjamin Lassiwe: Auf strammem Rechtskurs, Lausitzer Rundschau, 17. März 2017.
  27. Igor Göldner: Ein bisschen Frieden in Brandenburgs CDU In: Märkische Allgemeine, 14. Juli 2017, S. 10.
  28. Saskia Ludwig verliert Wahlkreis 19 in Potsdam auf pnn.de, 1. September 2019, abgerufen 15. Dezember 2019
  29. Konservative Revolte auf taz.de, 5. September 2019, abgerufen 15. Dezember 2019
  30. Aufstand gegen Senftleben auf pnn.de, 4. September 2019, abgerufen 15. Dezember 2019
  31. CDU-Chef Ingo Senftleben wirft hin auf pnn.de, 7. September 2019, 15. Dezember 2019
  32. Brandenburgs CDU-Chef kündigt Rückzug an auf Spiegel Online, 6. September 2019, abgerufen 15. Dezember 2019
  33. a b c Saskia Ludwig strebt ein Doppelmandat an auf pnn.de, 22. November 2019, abgerufen 15. Dezember 2019
  34. Ludwig eckt mit Doppelmandat in den eigenen Reihen an auf rbb24.de, 25. November 2019, abgerufen 15. Dezember 2019
  35. Skepsis gegenüber „Windbürgergeld“, Die Welt, 2. Januar 2020