Sass Maor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sass Maor
Sass Maor 2812 m, 2017-10-18.jpg

Der Sass Maor mit seiner Ostwand, gesehen aus dem Val Pradidali

Höhe 2812 m s.l.m.
Lage Trentino, Italien
Gebirge Dolomiten, Untergruppe Palagruppe
Dominanz 1,3 km → Cima Canali
Schartenhöhe 369 m ↓ Passo di Ball
Koordinaten 46° 13′ 56″ N, 11° 50′ 55″ OKoordinaten: 46° 13′ 56″ N, 11° 50′ 55″ O
Sass Maor (Alpen)
Erstbesteigung 4. September 1875 durch H. A. Beachcroft und Charles Comyns Tucker mit Giovanni Battista Della Santa und François Devouassoud
Normalweg Klettertour aus der Scharte zwischen Sass Maor und Cima della Madonna

Der Sass Maor (2812 m s.l.m.) ist ein Berg in den Dolomiten. Die von allen Seiten eindrucksvolle Turmgestalt bildet zusammen mit der glattwandigen, klobigen Cima della Madonna den südlichen Abschluss des zentralen Teils der Pala-Gruppe. Nach Osten fallen seine Abstürze über 1000 m Höhe gegen das Canali- und Pradidali-Tal.

Eine Ersteigung des Sass Maor erfordert Klettererfahrung, da der Normalweg den Schwierigkeitsgrad III aufweist. Die Ostwand ist ein berühmter klassischer Extremanstieg.

Sass Maor (der scheinbar höchste Gipfel links) und Cima della Madonna (rechts) von der Pala di San Martino. Rechts der Bildmitte die Cima di Ball und davor der Campanile Pradidali

Anstiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Normalweg

  • Schwierigkeit: III
  • Zeitaufwand: 3 Stunden
  • Erstbegehung: H. A. Beachcroft und Charles Comyns Tucker mit Giovanni Battista Della Santa und François Devouassoud, 1875
  • Bemerkung: Route der Erstbegeher

Nordwand

  • Schwierigkeit: III
  • Zeitaufwand: 2 Stunden
  • Erstbegehung: Norman-Neruda mit A. Tavernaro, 1892
  • Bemerkung: Besonders geeignet für eine Überschreitung

Ostwand

  • Schwierigkeit: VI
  • Zeitaufwand: 8 Stunden
  • Erstbegehung: Emil Solleder, Kummer, 1926

Supermatita o Agapito

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gunther Langes: Dolomiten-Kletterführer 1b, Sella-, Marmolata- und Pala-Gruppe. Bergverlag Rudolf Rother, München 1974, ISBN 3-7633-2303-1.
  • Bergsteiger, Mai 1982
  • Alpin, Oktober 2000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sass Maor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chronik im "Bergsteiger" Juni 1984