Satz von Cramér-Wold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Satz von Cramér-Wold, auch Cramér-Wold-Device genannt,[1] (nach Harald Cramér und Herman Wold) aus der Maßtheorie besagt, dass ein Borelmaß auf durch alle seine eindimensionalen Projektionen eindeutig bestimmt ist. Dies begründet, warum es in statistischen Verfahren wie der Grand Tour oder Projection Pursuit ausreicht, sich Projektionen der Daten anzuschauen. Er wurde 1936 veröffentlicht.[2]

Es seien und zwei -dimensionalen Zufallsvariablen. Dann gilt

für alle .

Jede (feste) Linearkombination von konvergiert in Verteilung gegen die korrespondierende Linearkombination von genau dann, wenn gegen konvergiert in Verteilung. Dies bedeutet, die Konvergenz in Verteilung einer multivariaten Zufallsvariablen kann auf die Konvergenz in Verteilung einer univariaten Zufallsvariablen (eben der Linearkombinationen) zurückgeführt werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Achim Klenke: Wahrscheinlichkeitstheorie. 3. Auflage. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 2013, ISBN 978-3-642-36017-6, S. 335, doi:10.1007/978-3-642-36018-3.
  2. Harald Cramér, Herman Wold: Some theorems on distribution functions. In: Journal of the London Mathematical Society. Serie 1, Bd. 11, Nr. 4, 1936, ISSN 0024-6107, S. 290–294, doi:10.1112/jlms/s1-11.4.290.