Saubermacher Dienstleistungs AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saubermacher Dienstleistungs AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1979
Sitz Feldkirchen bei Graz, Österreich
Leitung Ralf Mittermayr (CEO),
Georg Ketzler (CFO),
Gerhard Ziehenberger (COO),
Andreas Opelt (CMO)
Mitarbeiterzahl 3.350 (2020)
Umsatz 300 Mio. EUR (2018)
Branche Abfallwirtschaft
Website saubermacher.at

Die Saubermacher Dienstleistungs AG ist ein österreichisches Unternehmen im Bereich der Abfallentsorgung und -verwertung mit Hauptsitz in Feldkirchen bei Graz. Es entsorgt in rund 1.600 Gemeinden[1] und betreut 41.600 Kunden[2] aus Handel, Gewerbe und Industrie in Österreich, Ungarn, Slowenien, Tschechien, Deutschland, Frankreich und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Derzeit beschäftigt Saubermacher in Österreich und Zentraleuropa rund 3.350 Mitarbeiter[3] und erwirtschaftete im Jahr 2018 einen konsolidierten Jahresumsatz von rund 300 Millionen Euro. Das Unternehmen wird von den Vorständen Ralf Mittermayr (CEO), Georg Ketzler (CFO), Gerhard Ziehenberger (COO) und Andreas Opelt (CMO) geleitet.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1979 gründete Hans Roth gemeinsam mit seiner Ehefrau Margret Roth die Roth Umweltschutz GmbH. Später erfolgten die Umbenennung in „Saubermacher“, sowie der Abschluss erster Abfallentsorgungsaufträge für oststeirische Gemeinden. Anfang der 1980er Jahre erweiterte Saubermacher das Einzugsgebiet in die Süd- und Obersteiermark sowie nach Niederösterreich. Mit der ersten Tankstellenentsorgung in Österreich im Jahr 1984 sowie der Einführung einer getrennten Sammlung für infektiöse Krankenhausabfälle im Jahr 1985 profilierte sich das Unternehmen als Abfallentsorger. 1985 präsentierte es die erste mobile Klärschlammverpressungs- und Klärschlammaufbereitungsanlage.

1986 folgten österreichweit der erste Kanalspül- und Saugwagen sowie die Einführung des 3-Tonnensystems – der Trennung von Altstoffen in Glas, Papier und Restmüll – in Mureck und deren Erweiterung zum BioPaG-System (Trennung in Biomüll, Papier und Glas). Ende der 1980er Jahre folgten die Vorstellung der ersten Kanalfernsehanlage Österreichs sowie das erste Leuchtstofflampen-Recycling. Mit der Einführung der Ölalarm-Notrufnummer wurde außerdem eine 24h-Betreuung für Notfälle eingerichtet. Außerdem wurde die erste Kühlschrankentsorgung Österreichs eingeführt.

In den Jahren 1990 bis 1993 gründete Saubermacher die Tochterunternehmen Saubermacher Slowenien, Saubermacher Ungarn und Saubermacher Tschechien. Gleichzeitig brachte der Betrieb einen Naturkompost auf den Markt. 1991 eröffnete das Recyclingunternehmen in Graz die erste chemisch-physikalische Anlage zur Behandlung von gefährlichen Abfällen. Mit der Einführung des ersten Müllverwiegefahrzeugs in Österreich wurde erstmalig auch eine verursachergerechte Abrechnung des Abfalls möglich.

Als Partner der Arbeitsgemeinschaft für Verpackungsabfälle sowie von ARO und AGR trug Saubermacher zur systematischen Sammlung und ab 1993 zur Umsetzung der neuen österreichischen Verpackungsverordnung bei. Mit dem „Hartberger Saubermacher“ erfolgte 1992 die Gründung des ersten Public Private Partnership, in welchem Kommunen und ein privatwirtschaftlich geführtes Unternehmen in einer gemeinsam betriebenen Gesellschaft zusammenarbeiten. Im selben Jahr erhielt Saubermacher als erster Entsorgungsfachbetrieb Österreichs das Qualitätszertifikat ISO 9002. Außerdem stieg das Unternehmen mit der Übernahme der Altstoffrecycling Wien und der Rudolf Beck & Söhne GmbH und deren Eingliederung in die Saubermacher Dienstleistungs AG in den Wiener Markt ein.

Im Jahr 2001 wurde das Tochterunternehmen Saubermacher Outsourcing GmbH in Graz gegründet. Weitere Gemeinschaftsunternehmen mit Kommunen existieren seit 2000 und 2001 in Mödling und Villach. Im ungarischen Kecskemét wurde im Jahr 2001 gemeinsam mit der Stadt eine Deponie errichtet. Im Jahr 2002 folgte die Inbetriebnahme eines Zentrums für Abfallbehandlung im slowenischen Lenart. 2003 wurde mit PUP-Saubermacher d.o.o. das erste ausländische Public Private Partnership in Velenje in Slowenien gegründet.

Mit ThermoTeam, einer Kooperation von Lafarge Zementwerke und Saubermacher, eröffnete im Jahr 2003 die erste Anlage zur Produktion von Ersatzbrennstoffen im südsteirischen Retznei. Hier werden aus energiereichen Abfällen jährlich rund 100.000 Tonnen hochwertiger Ersatzbrennstoff erzeugt, der vor allem im benachbarten Lafarge Zementwerk Retznei eingesetzt wird. 2004 folgte die Eröffnung einer Splittinganlage in Wien. Die moderne Anlage behandelt vor allem Gewerbemüll und erzeugt mittlerweile ebenfalls wertvollen Ersatzbrennstoff. Mit der Übernahme von Rumpold im Jahr 2006, einem Entsorger für gefährliche Abfälle, wurde Saubermacher zum größten privaten Unternehmen in der österreichischen Abfallwirtschaft. 2007 wurde eine neue High-Tech-Sortieranlage für Leichtverpackungsabfälle am Standort Graz eröffnet. Nach dem Gewinn einer europaweiten Ausschreibung folgt im selben Jahr die Gründung des Weststeirischen Saubermachers.

2010 konnte mit UBS Global Asset Management ein internationaler Finanzinvestor für weitere Expansionen gewonnen werden. Der Fonds hält nach wie vor rund 28 % an der Roth Privatstiftung, die restlichen 72 % befinden sich im Familienbesitz. Im März 2011 wurde der Sitz von Saubermacher in die neue Unternehmenszentrale, den sogenannten ECOPORT, in Feldkirchen bei Graz verlegt.

Seit Jänner 2014 gestaltet Saubermacher im Rahmen eines Joint Ventures mit der West Coast Cleaning and Environmental Services Company LLC in Abu Dhabi die moderne Abfall- und Ressourcenwirtschaft im Nahen Osten mit.[5] Anfang 2015 erwarb Saubermacher die Mehrheitsanteile[6] und im Juni 2016 dann 100 %[7] des deutschen Unternehmens REDUX, Marktführer in der Sortierung, Aufbereitung und Verwertung von Lithium-Ionen-Akkus & -Batterien sowie herkömmlichen Batterien und Akkus.

Seit 2015 fokussiert das Unternehmen seine Aktivitäten u. a. auf digitale Innovationen für noch individuellere Kundenlösungen und Waste Intelligence. Im gleichen Jahr wurden wastebox.at, ein Onlineshop für Private und die Service App Daheim auf den Markt gebracht. Die App ermöglicht eine rasche Kommunikation zwischen Gemeinden und BürgerInnen, informiert über Abfuhrtermine und stellt gleichzeitig eine Kommunikations-Plattform für Gewerbetreibende, Vereine, Schulen und Co. dar.[8] Bereits ein Jahr später entwickelte das Unternehmen in nur neun Monaten eine innovative App und Plattform zur Baustellenentsorgung: wastebox.biz. Die digitale Anwendung revolutionierte die Baustellenentsorgung und wurde innerhalb kürzester Zeit zum größten Baustellenentsorger Österreichs ohne ein eigenes Fahrzeug zu besitzen.[9] Im selben Jahr eröffnete der Betrieb eine neue Aufbereitungsanlage für Elektroaltgeräte im steirischen St. Michael.[10] 2017 folgten die Eröffnung eines neuen Recyclingzentrums im slowenischen Kidricevo sowie die Inbetriebnahme des modernen Lager- und Behandlungszentrums für gefährliche Abälle in Wien.[11] Ein Jahr darauf startete Saubermacher gemeinsam mit Veolia einen internationalen Expansionskurs und rollte wastebox.biz am deutschen sowie französischen Markt aus.[12] Im selben Jahr eröffnete das Tochterunternehmen REDUX an seinem Standort Bremerhaven eine neue High-Tech-Verwertungsanlage für Lithium-Ionen-Batterien[13] und gründete gemeinsam mit Interseroh das Joint Venture SIMPli RETURN, das als erstes globales Recyclingsystem für Lithium-Ionen-Batterien gilt.[14] Weitere Meilensteine waren die Eröffnung der modernen Recyclinganlage für Kühlgeräte in Tschechien, der Ausbau der High-Tech-Kunststoffsortieranlage am Grazer Standort Puchstraße sowie die Eröffnung der neuen Aufbereitungsanlage für Industrie- und Gewerbeabwässer in Trofaiach.[15] Mit dem Relaunch der Service App Daheim schuf Saubermacher außerdem weitere „smarte“ Vorteile für Gemeinden und BürgerInnen.[16] Als Leader in Waste Intelligence präsentierte Saubermacher 2018 zudem in Kooperation mit der Energie Steiermark das digitale Projekt „Smart Waste“, bei dem erstmals intelligente Mülltonnen und moderne Wertstoffscanner zum Einsatz kommen.[17] Im Herbst 2018 zeichnete GRESB (Global Real Estate Sustainability Benchmark) Saubermacher zum nachhaltigsten Entsorgungsunternehmen der Welt aus.[18] Diesen großen Erfolg nahmen die EU-UmweltministerInnen im Rahmen des informellen Umweltministerrates in Graz zum Anlass, Saubermacher einen Besuch am Standort Puchstraße abzustatten. Sie informierten sich beim Umweltpionier über innovative Aufbereitungsverfahren und digitale Lösungen in der Recyclingwirtschaft.[19]

Im Jahr 2019 setzte das Unternehmen einen neuen Recycling-Standard und investierte in die neue High-Tech-Anlage seiner Tochtergesellschaft ThermoTeam für die Herstellung von Ersatzbrennstoffen.[20] Zusammen mit dem Naturschutzbund wurde die Aktion "Blühende und summende Wiesen" ins Leben gerufen, eine Initiative die den Lebensraum von heimischen Wild- und Honigbienen, Schmetterlingen und Insekten fördert.[21] Im Sommer gewann das Unternehmen den TRIGOS Steiermark 2019 in der Kategorie Klimaschutz.[22] Weiters machte Saubermacher mit einem neuen, in Österreich einzigartigen Kreislaufsystem für Abfalltonnen auf sich aufmerksam. Erstmals werden Wertstoffbehälter aus 100% Recyclingmaterial eingesetzt. Die Saubermacher "Ökobins" werden in Kooperation mit dem Kärntner Unternehmen Europlast hergestellt und bestehen nahezu vollständig aus dem Rezyklat alter Abfallsammelbehälter.[23] Gemeinsam mit niederösterreichischen Gemeinden wurde im selben Jahr das erfolgreiche, digitale Projekt "Smart Waste" weiter ausgebaut. Im Bezirk Horn betreibt Saubermacher seitdem ein Projekt für eine moderne, zukunftsfähige Altglassammlung. In der Region Tulln wird wiederum ein intelligenter Wertstoffscanner eingesetzt, der mittels Sensoren die Trennqualität feststellt.[24] Im Herbst 2019 wurde Saubermacher von GRESB erneut zum nachhaltigsten Entsorgungsunternehmen der Welt ausgezeichnet.[25]

Auslandsmärkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Graz aus werden zahlreiche Standorte in sechs Ländern als eigene Unternehmen und 62 Beteiligungen geleitet.[26]

In Ungarn, wo Saubermacher bereits kurz nach dem Fall des Eisernen Vorhanges präsent ist, erwirtschaftet Saubermacher mit 700 ungarischen Mitarbeitern rund 40 Millionen Euro Umsatz. Kritisch wurde der Markt durch gesetzliche Bestimmungen, wonach die Regierung unter Viktor Orbán Pläne hegt, die Abfallentsorgung verstaatlichen zu wollen. Mit anderen Abfallentsorgern hat Saubermacher aus diesem Grund bei der EU interveniert.[27]

Hans Roth Saubermacher Umweltpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um den Austausch zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Technik und Umweltschutz zu fördern, wird seit dem Jahr 2003 jährlich der mit jeweils 3.500 Euro dotierte Hans Roth Saubermacher Umweltpreis an fünf österreichischen Universitäten (Montanuniversität Leoben, Karl-Franzens-Universität Graz, TU Wien, Universität für Bodenkultur Wien, Universität Innsbruck) ausgeschrieben und vergeben. Seit 2012 werden auch besonders innovative Abschlussarbeiten der Universitäten in Slowenien geehrt. Ausgezeichnet werden junge Nachwuchsforscher für herausragende Diplomarbeiten bzw. Dissertationen, die in einem Zusammenhang zu Umweltschutz und Abfallwirtschaft stehen. Besonderer Wert wird auf konkrete Vorschläge und Methoden sowie Originalität und Praktikabilität für die Umsetzung und deren ökonomischen Nutzen im Alltag gelegt.[28]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ÖKOPROFIT der Stadt Graz 2001, 2006, 2010 und 2012[29]
  • Umweltschutzpreis des Landes Steiermark 2004 und 2010
  • Fast Forward Award 2005
  • Dienstleister des Jahres 2005
  • ÖKOPROFIT 2006 der Stadt Wien
  • ARGEV-Qualitätspreis 2006
  • Yellow Addy Award 2006
  • KNEWLEDGE Staatspreis 2007
  • klima:aktiv-Auszeichnung 2007
  • Steirischer Gesundheitspreis 2008 in Gold
  • TRIGOS 2008
  • Summit Creative Award 2008 in Silber
  • TRIGOS Steiermark 2009, 2010, 2019
  • Österreichischer Exportpreis 2010
  • Momentum Award 2010 in Silber
  • Ruban d'Honneur 2010
  • FDI Award Slovenia 2011
  • European Change Communications Award 2011
  • Green Panther 2014; Silber in der Kategorie „Kampagne“[30]
  • Green Panther 2015; Gold in der Kategorie „Outside the Box“[31]
  • Green Panther 2016; Gold in der Kategorie „Kampagne“ und Silber in der Kategorie „Outside the Box“[32]
  • Gütesiegel für Familienfreundlichkeit Grundzertifikat 2016[33]
  • Trigos Steiermark 2017; Gewinner für das gesamtheitliche CSR-Engagement in der Kategorie "Großunternehmen".[34]
  • Energy Globe STYRIA AWARD 2017; Für Projekte im Bereich Re-Use und Recycling von Batteriesystemen.[35]
  • Platz 1 bei GRESB 2018; Saubermacher wird von GRESB (Global Real Estate Sustainability Benchmark) zum nachhaltigsten Entsorgungsunternehmen der Welt ernannt.[36]
  • Platz 1 bei GRESB 2019; Saubermacher wird von GRESB (Global Real Estate Sustainability Benchmark) erneut zum nachhaltigsten Entsorgungsunternehmen der Welt ernannt.[37]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Fembek: CSR: Jahrbuch für unternehmerische Verantwortung. Wien: KGV Marketing- und Verlags GmbH 2009. ISBN 978-3-902645-39-5
  • Hermann Haslauer: Menschen – Ideen – Erfolge: Eine Spurensuche zur österreichischen Wirtschaftsgeschichte seit 1945. Linz: Kaktus Verlag 2009. ISBN 978-3-9502352-2-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saubermacher Unternehmensportrait 2018 Seite 16
  2. Saubermacher Unternehmensportrait 2018 Seiten 12–13
  3. saubermacher.at Über uns
  4. saubermacher.at Über uns
  5. Presseinformation „High-tech für die Wüste“ Februar 2014
  6. Presseinformation „Saubermacher expandiert“ Februar 2015
  7. Presseinformation „REDUX Reloaded“ Juni 2016
  8. Saubermacher Website "Über uns" Jänner 2019
  9. Pressemitteilung "Digitale Disruption" Juli 2017
  10. Pressemitteilung "Smart Mining September 2016
  11. Saubermacher Website "Über uns" Jänner 2019
  12. Pressemitteilung "Online Plattform wastebox.biz startet mit Veolia internationalen Expansionskurs" Jänner 2019
  13. Pressemitteilung "Saubermacher eröffnet neue High-Tech-Recyclinganlage für Lithium-Ionen Batterien Juni 2018
  14. /2018/Presseinfo_JointVenture_Interseroh_Saubermacher_11.06.2018.pdf Pressemitteilung "SIMPLi RETURN Juni 2018
  15. Saubermacher Website "Über uns" Jänner 2019
  16. 2018/Presseinformation_DaheimReloaded_E_STMK_Saubermacher.pdf Pressemitteilung "Daheim 2.0: App-Relaunch schafft Vorteile für Gemeinden und BürgerInnen Juli 2018
  17. Pressemitteilung "Smart Village – Energie Steiermark und Saubermacher testen „schlaue“ Services für Gemeinden und BürgerInnen Juli 2018
  18. Pressemitteilung "Saubermacher nachhaltigstes Entsorgungsunternehmen der Welt Oktober 2018
  19. Pressemitteilung "Best Practice: EU-Umweltminister auf Exkursion bei Saubermacher Oktober 2018
  20. Pressemitteilung "Saubermacher setzt neuen Recycling-Standard März 2019
  21. Pressemitteilung "Ein Fest für eine blühende und summende Umwelt März 2019
  22. Pressemitteilung "Gold für nachhaltiges Recycling Juni 2019
  23. Pressemitteilung "Echte Kreislaufwirtschaft: Saubermacher testet Wertstoffbehälter aus 100% Recyclingmaterial Juli 2019
  24. Pressemitteilung "Smartes Niederösterreich Oktober 2019
  25. Pressemitteilung "Wieder Weltmeister: Saubermacher erneut nachhaltigstes Entsorgungsunternehmen der Welt. Oktober 2019
  26. [1] Seiten 12–13
  27. Saubermacher: Bangen um Ungarn-Geschäft auf ORF vom 2. Jänner 2012, abgerufen am 15. Februar 2012.
  28. [2] November 2018, abgerufen am 15. Januar 2019.
  29. ÖKOPROFIT 2012 (PDF; 5,4 MB)
  30. Green Panther Gewinner 2014 (Memento des Originals vom 2. April 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/greenpanther.at Kategorie „Kampagne“
  31. Green Panther Gewinner 2015 (Memento des Originals vom 4. Februar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/greenpanther.at Kategorie „Outside the Box“
  32. Green Panther Gewinner 2016 (Memento des Originals vom 20. Juli 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/greenpanther.at Kategorie „Kampagne“ und „Outside the Box“
  33. Staatliches Gütezeichen für mehr Familienfreundlichkeit an 86 Arbeitgeber, Hochschulen sowie Gesundheitsinstitutionen verliehen Pressemitteilung vom Bundesministerium für Familien und Jugend, abgerufen am 7. Februar 2017
  34. [3] Pressemitteilung "Saubermacher gewinnt erneut Gold!" Saubermacher, abgerufen am 16. Oktober 2019
  35. [4] Pressemitteilung "Gold für neue Maßstäbe im Batterierecycling!" Saubermacher, abgerufen am 16. Oktober 2019
  36. [5]Pressemitteilung "Saubermacher nachhaltigstes Entsorgungsunternehmen der Welt" Saubermacher, abgerufen am 16. Oktober 2019
  37. [6]Pressemitteilung "Wieder Weltmeister: Saubermacher erneut nachhaltigstes Entsorgungsunternehmen der Welt" Saubermacher, abgerufen am 16. Oktober 2019