Saudi-Jemenitischer Krieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Saudi-Jemenitische Krieg wurde im März 1934 zwischen Saudi-Arabien und dem Königreich Jemen geführt. Der Anlass der Auseinandersetzung war die Herrschaft über die Provinz Asir. Saudi-Arabien gewann den Krieg, der ca. 2100 Menschen das Leben kostete[1].

Asir[Bearbeiten]

Dieses Gebiet im Südwesten des heutigen Saudi-Arabien war von den Sassaniden (Persien), dann Arabern, Rasuliden (Jemen), Osmanen (Türkei), Wahabiten (Arabien), Ägyptern und abermals den Osmanen beherrscht. Da dieses Gebiet meist am äußersten Rand der Reiche lag, war es zumeist autonom, de facto unabhängig und 1823 – 1872 völlig unabhängig, bis es wieder von den Osmanen erobert wurde. 1916 beteiligte sich Asir am Arabischen Aufstand gegen die Osmanen und wurde wiederum unabhängig. 1927 wurde es vom gerade erstarkten Saudi-Arabien besetzt und 1932 entgegen jemenitischen Protesten annektiert.

Der unmittelbare Anlass[Bearbeiten]

1934 flohen die Idrisiden von Asir in den Jemen, der ohnehin Gebietsansprüche stellte, und riefen zur gewaltsamen Befreiung Asirs auf. Eine arabische Delegation wurde inhaftiert, worauf König Abd al-Aziz ibn Saud Jemen den Krieg erklärte.

Kriegsende[Bearbeiten]

Die jemenitischen Truppen waren entlang der gesamten Front unterlegen und mussten um einen Waffenstillstand ersuchen, gleichzeitig lag es auch nicht im saudischen Interesse, das saudische Territorium um einige Unruhe-Provinzen zu erweitern. Zur Stärkung ihrer Verhandlungsposition besetzten die Saudis die jemenitische Küste bis zur wichtigen Hafenstadt Al-Hudaida (Al-Hodeida, Hodeida).

Friedensvertrag[Bearbeiten]

Am 20. Mai 1934 einigten sich die Parteien nach kurzen Verhandlungen in Taif. Im Abkommen von Taif wurden alle saudischen Gebietsansprüche bestätigt. Jemen verzichtete auf Asir, Dschaisan und Nadschran. Der Grenzverlauf blieb aber weiterhin umstritten und undefiniert, bis das Abkommen von Dschidda im Jahr 2000 den alten Vertrag präzisierte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Clive Leatherdal: Britain and Saudi Arabia 1925–1939. The Imperial Oasis. Abingdon / Oxon: Frank Cass 1983, S. 153ff.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rongxing Guo. Cross border resource management, theory and practice. Ed. S. V. Krupa. Elsevier, 2005: S.115.