Saugflasche (Labor)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saugflasche mit Glasolive
Saugflasche mit Kunststoffolive
Saugflasche mit Büchnertrichter (mit eingelegtem runden Filterpapier) mit angeschlossenem rotem Vakuumschlauch
Saugflasche als Laborgerät

Eine Saugflasche ist eine Art dickwandiger Erlenmeyerkolben mit Seitenöffnung. Sie wird bei der Filtration mit vermindertem Druck verwendet, wo sie als Auffanggefäß für das Filtrat dient.[1] An die Seitenöffnung wird eine Vakuumpumpe (meist in Form einer Wasserstrahlpumpe) mit eventueller Kühlfalle angeschlossen. Der Filter (Nutsche oder Fritte) befindet sich auf der oberen Öffnung, wo er mittels Gummi-Manschetten und konischen Gummidichtungen (Guko genannt) dicht mit der Saugflasche verbunden ist.

Anstelle einer Saugflasche kann auch ein Wittscher Topf verwendet werden. Die Saugflasche wird auch Büchnerflasche genannt, in Erinnerung an den deutschen Chemiker Ernst Büchner.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DIN EN ISO 6556:2013-02 Laborgeräte aus Glas – Saugflaschen (ISO 6556:2012); Deutsche Fassung EN ISO 6556:2012, Februar 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Büchner flasks – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brockhaus ABC Chemie, VEB F. A. Brockhaus Verlag Leipzig 1965, S. 1233.