Sausage Party – Es geht um die Wurst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Sausage Party – Es geht um die Wurst
Originaltitel Sausage Party
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2016
Länge 89 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
JMK 16[2]
Stab
Regie Greg Tiernan,
Conrad Vernon
Drehbuch Seth Rogen,
Evan Goldberg,
Kyle Hunter,
Ariel Shaffir
Produktion Megan Ellison,
Seth Rogen,
Evan Goldberg,
Conrad Vernon
Musik Christopher Lennertz,
Alan Menken
Schnitt Kevin Pavlovic
Synchronisation

Sausage Party – Es geht um die Wurst (Originaltitel: Sausage Party) ist ein Computeranimationsfilm von Greg Tiernan und Conrad Vernon aus dem Jahr 2016. Der Film feierte am 14. März 2016 auf dem South by Southwest seine Premiere und kam am 6. Oktober 2016 in die deutschen Kinos.[3]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frank, ein Frankfurter Würstchen, lebt zusammen mit anderen Lebensmitteln im Supermarkt. Wie die anderen hat er es sich zum Ziel gemacht, am amerikanischen Unabhängigkeitstag von einem Menschen auserwählt und gekauft zu werden. Dies möchte er jedoch nur mit seiner Freundin Brenda, einem Hotdog-Brötchen im gleichen Regal, erleben. Als ein bereits gekauftes Honigsenf-Glas zurückgegeben wird, finden die Lebensmittel jedoch schnell die Wahrheit über ihre Existenz heraus: In den Häusern der Käufer werden sie zu Essen verarbeitet, was für sie extreme Qualen und den Tod zur Folge hat. Frank nimmt als einziger diese Erzählung ernst und versucht seine Freunde davon zu überzeugen. Diese verlassen ihn mit der Begründung, ihren Glauben nicht aufgeben zu wollen. Auch Brenda wendet sich von ihm enttäuscht ab. Nachdem Frank im Alleingang die Beweise für die Wahrheit über die Menschen findet, schließen sich ihm die Lebensmittel an. Gemeinsam versuchen sie, die Menschen zu besiegen. In einem Kampf gegen die Einkäufer gehen die Lebensmittel als Sieger hervor. Der Sieg wird mit einer großen Orgie gefeiert und Frank und Brenda werden wieder ein Paar.

Am Ende finden sie heraus, dass sie Animationsfiguren sind und ebenfalls zum Teil, wer sie spricht. Sie gehen durch ein Stargate, um die reale Welt zu betreten.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film ist der erste Computeranimationsfilm, der in den USA mit einem R-Rating ausgezeichnet wurde. Dies bedeutet, dass Kindern und Jugendlichen unter 17 Jahren ohne Begleitung eines Elternteils oder Erwachsenen Zutritt zum Film verwehrt werden muss.[4] Seth Rogen erklärte, dass er acht Jahre lang daran arbeiten musste, bis der Film schließlich verwirklicht wurde. Die größte Herausforderung dabei sei es gewesen, ein Filmstudio zu finden, das den Film produzieren wollte.[5] Letztendlich wurde der Film durch eine Zusammenarbeit von Sony Pictures Entertainment, Point Grey Pictures und Annapurna Pictures produziert. In Deutschland erhielt Sausage Party eine FSK-Freigabe ab 16 Jahren.

Sausage Party feierte am 14. März 2016 seine Premiere auf dem South by Southwest in Austin, Texas. In den Vereinigten Staaten kam er landesweit am 12. August 2016 in die Kinos, in Deutschland am 6. Oktober 2016.

2016 wurde in einem Kino in Kalifornien der Trailer zum Film vor dem Hauptfilm Findet Dorie gezeigt, da sich die Kinobetreiber von der Animationstechnik in die Irre führen ließen und Sausage Party für einen Kinderfilm hielten.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation des Films entstand unter der Dialogregie und einem Dialogbuch von Nana Spier bei der Berliner Synchron.[6]

Rolle Englischer Sprecher Deutscher Sprecher Beschreibung
Frank Seth Rogen Tobias Kluckert Frankfurter Würstchen
Brenda Bunson Kristen Wiig Katrin Fröhlich Hotdog-Brötchen
Carl Jonah Hill Tobias Müller Frankfurter Würstchen
Feuerwasser Bill Hader Matti Klemm Spirituose
Tequila Nico Mamone Tequila-Flasche
El Guaco Guacamole
Barry Michael Cera Alexander Doering Frankfurter Würstchen
Druggie James Franco Kim Hasper Mensch
Honig-Senf Danny McBride Michael Iwannek Honigsenf
Mr. Grits Craig Robinson Torsten Michaelis Grits
Darren Paul Rudd Norman Matt Mensch
Douche Nick Kroll Olaf Reichmann Irrigator
Kareem Abdul Lavash David Krumholtz Samir Fuchs Lavash
Sammy Bagel Jr. Edward Norton Jaron Löwenberg Bagel
Teresa del Taco Salma Hayek Maja Maneiro Taco-Shell
Troy Anders Holm Gerrit Hamann Frankfurter Würstchen
Kaugummi Scott Underwood Timmo Niesner Kaugummi
Twink Manniac Twinkie
Krinkler’s Chips Philipp Betz Kartoffelchips
Pizzastück Sturmwaffel Pizza
Ketchup Harland Williams Tommy Morgenstern Ketchup
Toilettenpapier Conrad Vernon Michael Buchinger Toilettenpapier
Roberta Kelly Sheridan Dascha Lehmann Hotdog-Brötchen
Loretta Maryke Hendrikse Martina Treger Hotdog-Brötchen
Sally Nicole Oliver Lisa May-Mitsching Hotdog-Brötchen
Saftpackung Vincent Tong Bernhard Völger Saftpackung
Indian Chutney Michael Daingerfield Imtiaz Haque Indian Chutney
Camille Toh Lauren Miller Nana Spier Mensch
Baby-Karotten Sugar Lyn Beard Mini-Karotten
Kartoffel Greg Tiernan Kartoffel

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Rotten Tomatoes hält der Film derzeit (Stand: August 2016) eine Bewertung von 82 %, basierend auf 117 Kritiken und einer Durchschnittsbewertung von 6,8/10.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Sausage Party – Es geht um die Wurst. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Sausage Party – Es geht um die Wurst. Jugendmedien­kommission.
  3. Filmstarts: Sausage Party - Es geht um die Wurst. Abgerufen am 17. August 2016.
  4. Sausage Party auf sonypictures.de, abgerufen am 5. Juni 2016.
  5. SXSW: Seth Rogen’s ‚Sausage Party‘ Is the R-Rated ‚Inside Out‘ auf variety.com, abgerufen am 5. Mai 2016. (englisch)
  6. Sausage Party – Es geht um die Wurst. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 18. August 2016.
  7. Sausage Party – Es geht um die Wurst bei Rotten Tomatoes (englisch)