Savigny-sur-Orge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Savigny-sur-Orge
Wappen von Savigny-sur-Orge
Savigny-sur-Orge (Frankreich)
Savigny-sur-Orge
Region Île-de-France
Département Essonne
Arrondissement Palaiseau
Kanton Savigny-sur-Orge (Hauptort)
Gemeindeverband Métropole du Grand Paris
Koordinaten 48° 41′ N, 2° 21′ OKoordinaten: 48° 41′ N, 2° 21′ O
Höhe 33–99 m
Fläche 6,97 km²
Einwohner 37.206 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte 5.338 Einw./km²
Postleitzahl 91600
INSEE-Code
Website http://www.savigny.org/

Rathaus in Savigny-sur-Orge

Savigny-sur-Orge ist eine französische Gemeinde.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Savigny-sur-Orge liegt an den Flüssen Orge und Yvette, 20 Kilometer südlich des Pariser Stadtzentrums. Es ist Hauptort (Chef-lieu) des gleichnamigen Kantons im Département Essonne.

Nachbargemeinden sind Paray-Vieille-Poste im Norden, Athis-Mons im Nordosten, Juvisy-sur-Orge im Osten, Viry-Châtillon im Südosten, Villemoisson-sur-Orge und Morsang-sur-Orge im Süden, Épinay-sur-Orge im Südwesten, Longjumeau im Westen und Morangis im Nordwesten.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde hat 37.206 Einwohner (Stand 1. Januar 2013). Sie nennen sich Savinien.

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
24.219 31.956 34.478 32.502 33.295 36.219 37.469

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. Dezember 1946 ereignete sich bei Savigny-sur-Orge ein schwerer Eisenbahnunfall, als zwei Züge kollidierten. 31 Menschen starben, 50 wurden darüber hinaus verletzt.[1]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Stadt führt die Départementsstraße D25 mit einem Anschluss an die Autoroute A6 im Südwesten.

Savigny-sur-Orge wird von der Schnellbahnlinie RER C bedient.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Savigny-sur-Orge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Semmens: Katastrophen auf Schienen. Eine weltweite Dokumentation. Stuttgart 1996, ISBN 3-344-71030-3, S. 119.