Savoyardischer Burgonet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Savoyardischer Burgonet
Armours IMG 3621.jpg
Angaben
Waffenart: Schutzwaffe
Bezeichnungen: Savoyarden Burgonet, Death's head burgonet
Verwendung: Helm
Ursprungsregion/
Urheber:
Europa, Waffenschmiede
Verbreitung: Europa
Listen zum Thema

Ein Savoyardischer Burgonet auch engl. Death's Head Burgonet ist ein Helm aus Europa.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Savoyardischer Burgonet besteht aus Stahl. Er ist durch seine Konstruktion, die an einen Schädel oder eine grinsende Maske erinnert, sehr auffällig. Er besitzt meist eine kugelförmige Helmglocke und hat auf dem Oberkopf einen hochstehenden Kamm in unterschiedlicher Höhe. Das Visier ist aufklappbar, die Mundöffnung, die besseres Atmen ermöglicht, entweder klein und schmal, oder breit grinsend gearbeitet. Über den Augenöffnungen befindet sich je nach Version ein halbmondförmiger Schirm, oder ein Schirm, der in der Art von Augenbrauen gestaltet ist. Am unteren Teil des Helmes ist ein Helmkragen ausgearbeitet, der auf dem Brust- und Rückenpanzer aufliegt. Die sogenannten Savoyardenrüstungen sind meist schwarz lackiert oder abwechselnd schwarz mit weißen oder metallfarbigen Teilstücken gestaltet. Die Einzelbestandteile sind miteinander vernietet. Die beiden Hälften des Helmes werden beim Tragen zusätzlich mit Lederbändern fixiert.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auguste Demmin: Die Kriegswaffen in ihrer historischen Entwickelung von der Steinzeit bis zur Erfindung des Zündnadelgewehrs. Ein Handbuch der Waffenkunde. Seemann, Leipzig 1869, S. 284.
  • Harold L. Peterson: Arms and Armor in Colonial America, 1526–1783. Courier Dover Publications, Mineola NY 2000, ISBN 0-486-41244-X, S. 115.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. George Cameron Stone: A Glossary of the Construction, Decoration and Use of Arms and Armor in All Countries and in All Times. With an Introduction by Donald J. LaRocca. Courier Dover Publications, Mineola NY 1999, ISBN 0-486-40726-8, S. 204.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]