Sawik Schuster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sawik Schuster (2013)

Sawik Michailowitsch Schuster (oder Savik Shuster, ukrainisch Савік Михайлович Шустер; russisch Савик Михайлович Шустер; * 22. November 1952 in Vilnius)[1] ist Journalist und Moderator der ukrainischen Talkshow Schuster Live. Er besitzt die kanadische und italienische Staatsbürgerschaft.

Leben[Bearbeiten]

Schuster kam als Ševelis Šusteris (Шевеліс Шустеріс) in Vilnius zur Welt und wuchs in der damaligen Sowjetunion auf. Er verließ diese jedoch zusammen mit seinen Eltern im Jahr 1971, um über Israel nach Kanada auszuwandern. Schuster studierte in Montreal Medizin und ging später nach Florenz in Italien, um dort seine Studien fortzusetzen. Dort lernte er auch seine jetzige Ehefrau kennen. Nach Beendigung seiner Studien arbeitete er jedoch nicht als Arzt, sondern als Journalist bei einer Zeitung, weil er inzwischen bemerkt hatte, dass er "kranke Leute nicht leiden konnte".[2]

Von 1988 bis 2001 arbeitete Schuster für Radio Free Europe/Radio Liberty. Nachdem er für die Station aus Afghanistan über den dortigen Krieg berichtet hatte, wurde ihm sogar ein Job am Hauptsitz in München angeboten, den er jedoch ablehnte.[3] Danach begann seine Karriere beim russischen Fernsehen, wo er von 2001 bis 2004 für den Sender NTW arbeitete. Nach der Übernahme von NTW durch den Staatskonzern Gasprom wurde Schusters Sendung abgesetzt, daraufhin ging Schuster nach Kiew.[4] Heute zählt Savik Schuster neben Jewgeni Kisseljow zu den populärsten Fernsehmoderatoren der Ukraine.

Schuster moderiert seine Sendung "Schuster Live" in russischer Sprache, was in der Ukraine ein politisch problematisches Thema ist. Er erklärte jedoch in einem Interview im Jahr 2008, dass man ihm die Erlaubnis gegeben hätte, weil er kein "Moskal" sei. "Moskal" ist in der Ukraine eine herabsetzende Bezeichnung für einen ethnischen Russen.[5]

Schuster spricht neben Russisch auch noch Litauisch, Englisch, Italienisch und Französisch. Er lebt mit seiner Ehefrau und seinen Kindern in Florenz.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Савик ШУСТЕР: "У тех, кто пришел с Путиным, комплекс неполноценности: они не любят людей выше ростом, красивее и умнее, они до сих пор считают, что я - агент ЦРУ...", bulvar.com.ua, 21. November 2006
  2. It's All About Freedom of Speech for Shuster, sptimes.ru, 10. Dezember 2002
  3. It's All About Freedom of Speech for Shuster, sptimes.ru, 10. Dezember 2002
  4. Christian Esch: „Eine Ohrfeige in der Werbepause“, Berliner Zeitung, 29. Dezember 2009.
  5. "They said ok, let it be Russian. I was allowed to do it because I am not Moscal (rather offensive nickname given by Ukrainians to Russians), everyone understands it.": Savik Shuster: I’m the only thing to remain after “orange revolution”, novayagazeta.ru, 12. Februar 2008
  6. It's All About Freedom of Speech for Shuster, sptimes.ru, 10. Dezember 2002