Saxon-Sion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saxon-Sion
Wappen von Saxon-Sion
Saxon-Sion (Frankreich)
Saxon-Sion
Region Grand Est
Département Meurthe-et-Moselle
Arrondissement Nancy
Kanton Meine au Saintois
Gemeindeverband Pays du Saintois
Koordinaten 48° 26′ N, 6° 5′ OKoordinaten: 48° 26′ N, 6° 5′ O
Höhe 302–528 m
Fläche 6,25 km2
Einwohner 77 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 12 Einw./km2
Postleitzahl 54330
INSEE-Code

Basilika „Unserer Lieben Frau von Sion“

Saxon-Sion ist eine französische Gemeinde mit 77 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Meurthe-et-Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt in der südwestlichen Ecke des Départements Meurthe-et-Moselle, etwa fünf Kilometer südlich von Vézelise. Die Landschaft um Saxon-Sion trägt den Namen Saintois.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gegend war Siedlungsgebiet des keltischen Stammes der Leuker. Der gallo-römische Name des Gebietes war Pagus Seuntensis, die Ortschaft hieß Seuntum, woraus Scionsz und schließlich Sion wurde.

Saxon-Sion liegt auf dem Nordende des „heiligen Berg Lothringens“, der Colline de Sion (Hügel von Sion). Ursprünglich eine keltische Kultstätte, wurde ab dem 4. Jahrhundert Maria, die Mutter Jesu, auf dem Hügel verehrt. Kreuzritter sollen dem Hügel den Namen Zion gegeben haben.

Auf dem Hügel stehen die Basilika „Unserer Lieben Frau von Sion“ (Monument historique)[1] und ein 45 Meter hoher Turm, auf dem sich eine weithin sichtbare 7 Meter hohe Marien-Statue erhebt.

Der Hügel von Sion hat den Schriftsteller Maurice Barrès zu seinem Roman "La colline inspirée" (1913) angeregt. Eine Säule auf dem Hügel erinnert an den Schriftsteller.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 62 88 96 84 80 80 70

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Basilika Unserer Lieben Frau von Sion in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]