Schäßburger Bergkirche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schäßburger Bergkirche

Die Schäßburger Bergkirche ist neben dem Stundturm ein Wahrzeichen von Sighișoara (Schäßburg) in Rumänien. Sie befindet sich auf dem Schulberg und hat einen Turm mit 42 m Höhe, der sich ein wenig nach Süden lehnt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende des 13. Jahrhunderts wurde der Turm als Kirchturm errichtet. Die erste urkundliche Erwähnung der Kirche liegt aus dem Jahr 1345 vor, in einem Dokument des ungarischen Königs Ludwig I., in dem er schreibt, dass die Schäßburger ihm treu sind und dass sie eine Kirche, die Sankt Nikolaus gewidmet ist, bauen.

Zwischen 1429[1] und 1483 erfolgte der Umbau der dreischiffigen Halle der Bergkirche.

Das Nordportal mit dem Wappen von Schäßburg stammt aus dem Jahr 1495, das Südportal mit der Vorhalle von 1525. Der Flügelaltar an der Stirnseite des nördlichen Seitenschiffs ist aus dem Jahr 1513. 1520 wurde das Chorgestühl fertiggestellt. Nach dem Erdbeben von 1838 wurden vier achteckige unprofilierte Pfeilerpaare zum Teil erneuert. 1777 wurden die Fresken übermalt und 1934 freigelegt.

Die inneren Freskomalereien wurden wahrscheinlich in zwei Etappen gemalt: 1483 und 1488. Die Malereien aus dem Jahr 1483 (Chor und Triumphbogen) gehören wahrscheinlich Valentinus Pictor (der 1490 Bürgermeister wird), und die aus dem Jahr 1488 (im nördlichen und südlichen Seitenschiff) wurden wahrscheinlich von Jakobus Kendlinger gemalt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. auf der linken Seite des südlichen Portals steht folgendes geschrieben: A.D. MCCCCXXIX icepehops, nämlich A(nno) D(omini) 1429 i(n)cep(tum) e(st) ho(c) op(u)s (Im Jahre des Herren 1429 wurde diese Arbeit angefangen)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 46° 13′ 2,6″ N, 24° 47′ 26,5″ O