Schäferkarren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlupfkarren von 1860

Der Schäferkarren ist der Wohn- und Schlafplatz eines Wanderschäfers. Die häufigste Form ist ein zweirädriger (Holzspeichenräder), rund herum geschlossener Karren, der meist von einen Esel oder ein Ochsen gezogen wurde. Selten von einen Pferd, da Pferde für Schäfer zu teuer gewesen sind. Esel und Ochsen sind im Unterhalt viel günstiger gewesen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schäferkarren dürfte zu den ältesten Fahrzeugen der Menschheit gehören und bereits bei halbnomadischen, neolithischen Steppenbewohnern zum Einsatz gekommen sein. Siehe Verkehrsgeschichte in der Vor- und Frühgeschichte.

Die Schäferkarren (Schlupfkarren) des 17. Jh. waren so niedrig, dass sie nur auf Knien begangen werden konnten. Sie dienten ausschließlich zur Nachtruhe des Schäfers neben seiner Schafherde auf dem freien Feld. Ende des 19. Jh. wurden Schäferkarren gebaut, in denen man stehen konnte. Sie enthielten in der Regel eine Liegestatt, eine kleine Tischplatte und eine Bank und wurden vom Schäfer als Wetterschutz, Pferchbüro, Schlaf- und Vorratsdepot (Nahrung für Mensch und Hund) genutzt.

Heute trifft man einen Schäferkarren in der Regel nur noch im Museum an, da die meisten der holzgebauten Gefährte verrottet sind. In Süddeutschland lebt seit 1974 der Einsiedler und Künstler Hans Anthon Wagner noch in einem 1864 gebauten Schäferkarren, den er selbst originalgetreu renoviert hat[1].

Aus den Schäferwagen sind später die Wagen der "Fahrenden" entstanden, welche als Schaustellerwagen und Zirkuswagen in die heutige Zeit überdauert haben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schäferkarren-Philosophie von Hans Anthon Wagner, Breitenholzer Igelverlag, ISBN 3-937292-36-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schäferkarren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.hans-anthon-wagner.de/#Sonntag_Aktuell