Schänzlekopf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schänzlekopf
Schänzlekopf aus Nordwesten gesehen

Schänzlekopf aus Nordwesten gesehen

Höhe 2070 m
Lage Bayern, Deutschland / Tirol, Österreich
Gebirge Vilsalpseeberge, Allgäuer Alpen
Dominanz 1,2 km → Lahnerkopf
Schartenhöhe 157 m ↓ Im Schänzle
Koordinaten 47° 25′ 4″ N, 10° 27′ 9″ OKoordinaten: 47° 25′ 4″ N, 10° 27′ 9″ O
Schänzlekopf (Bayern)
Schänzlekopf
Erstbesteigung durch Einheimische

Der Schänzlekopf ist ein 2.070 m hoher Berg in den Allgäuer Alpen.

Lage und Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er liegt im Rauhhornzug südwestlich der Schänzlespitze und östlich des Notländsattels.

Besteigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf den Schänzlekopf führt kein markierter Weg. Er kann vom Jubiläumsweg unschwierig erreicht werden. Der Gipfel hat touristisch keine Bedeutung.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Erwähnung des Berges erfolgte im Jahr 1844 als Weilands = Eck oder Nothländ in einer Grenzbeschreibung. Der heutige Name des Berges leitet sich von einer Form der Grenzbefestigung ab, der Schanze. Eine solche war zwischen Schänzlekopf und Schänzlespitze im Zuge von Grenzstreitigkeiten errichtet worden.

Davor hatten die Berge neben „Weilandseck“ vermutlich auch Alpatinspitzen oder Berengachtspitzen geheißen.[1]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zettler/Groth: Alpenvereinsführer Allgäuer Alpen. Bergverlag Rudolf Rother, München 1984, ISBN 3-7633-1111-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schänzlekopf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thaddäus Steiner: Allgäuer Bergnamen. 2. Auflage. Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg 2008, ISBN 978-3-8987-0389-5 (S. 177f).