Schönberg (Seehausen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Schönberg (Altmark))
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 52° 52′ 54″ N, 11° 49′ 15″ O

Schönberg
Höhe: 21 m ü. NN
Fläche: 21,47 km²
Einwohner: 502 (31. Dez. 2009)
Bevölkerungsdichte: 23 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. September 2010
Postleitzahl: 39615
Vorwahl: 039386

Schönberg ist ein Ortsteil der Stadt Seehausen (Altmark) im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt (Deutschland). Bis zu ihrer Eingemeindung am 1. September 2010[1] wurde Schönberg von der Verbandsgemeinde Seehausen (Altmark) mitverwaltet, gehörte ihr aber nicht an.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schönberg liegt in der Wische nahe der Elbe im Norden des Landkreises. Seehausen (Altmark) ist nur 4 km entfernt. Durch Schönberg führt die Straße der Romanik.

Ortsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wohnplätze des Ortsteils sind:[2]

  • Blockhof
  • Herzfelde
  • Klein Holzhausen
  • Neuhof
  • Schönberg am Deich

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 30. September 1928 wurden die Gutsbezirke Schönberg I und Schönberg II mit Landgemeinde Schönberg vereinigt.[3]

Am 1. Juli 1950 wurde die Gemeinde Herzfelde aufgelöst und in die Gemeinde Schönberg eingemeindet.[4] Herzfelde und Klein Holzhausen wurden Wohnplätze von Schönberg. Davor erfolgte am 1. April 1940 ein Zusammenschluss der Gemeinden Herzfelde, Klein Holzhausen (ohne die Gebiete Oberkamps und Unterkamps bis einschließlich der Wässerung nebst den Rühstedter Wiesen, sowie der Gebiete Groß-Wegenitz und Klein-Wegenitz) und dem südlichen Teil der Gemeinde Ostorf (die Höfe Falke, Herper und Neubauer) sowie von den Gemeinden Falkenberg und Schönberg die unmittelbar an der Elbe liegenden Enklaven zu einer Gemeinde mit dem Namen Herzfelde.[5]

Am 1. September 2010 wurde die Gemeinde Schönberg in die Hansestadt Seehausen (Altmark) eingemeindet.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Ort führt die Straßenverbindung von Seehausen (Altmark) (Anschluss an die Bundesstraßen 189 und 190) nach Werben (Elbe).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010
  2. Ortsteilverzeichnis Land Sachsen-Anhalt (Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile), Gebietsstand Januar 2014, Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Halle (Saale), 2016
  3. Regierungsbezirk Magdeburg (Hrsg.): Amtsblatt der Regierung zu Magdeburg. 1928, ZDB-ID 3766-7, S. 214.
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7, S. 345.
  5. Regierungsbezirk Magdeburg (Hrsg.): Amtsblatt der Regierung zu Magdeburg. 1939, ZDB-ID 3766-7, S. 86.
  6. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010