Schönborn (Hunsrück)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Schönborn (Hunsrück)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Schönborn hervorgehoben

Koordinaten: 49° 57′ N, 7° 28′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Rhein-Hunsrück-Kreis
Verbandsgemeinde: Simmern-Rheinböllen
Höhe: 360 m ü. NHN
Fläche: 3,9 km2
Einwohner: 276 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 71 Einwohner je km2
Postleitzahl: 55469
Vorwahl: 06761
Kfz-Kennzeichen: SIM, GOA
Gemeindeschlüssel: 07 1 40 139
Adresse der Verbandsverwaltung: Brühlstraße 2
55469 Simmern/Hunsrück
Website: www.sim-rhb.de
Ortsbürgermeister: Frank Scherer
Lage der Ortsgemeinde Schönborn im Rhein-Hunsrück-Kreis
BoppardBadenhardBeulichBickenbach (Hunsrück)BirkheimDörthEmmelshausenGondershausenHalsenbachHausbayHungenrothKarbach (Hunsrück)KratzenburgLeiningen (Hunsrück)LingerhahnMaisbornMermuthMorshausenMühlpfadNey (Hunsrück)NiedertNorathPfalzfeldSchwall (Rhein-Hunsrück-Kreis)ThörlingenUtzenhainAlterkülzBell (Hunsrück)BeltheimBraunshornBuch (Hunsrück)DommershausenGödenrothHasselbach (Hunsrück)HollnichKastellaunKorweilerLahrMastershausenMichelbach (Hunsrück)MörsdorfRoth (Rhein-Hunsrück-Kreis)SpesenrothUhlerZilshausenBärenbach (Hunsrück)BelgBüchenbeurenDickenschiedDill (Gemeinde)DillendorfGehlweilerGemünden (Hunsrück)Hahn (Hunsrück)Hecken (Hunsrück)HeinzenbachHenau (Hunsrück)Hirschfeld (Hunsrück)Kappel (Hunsrück)Kirchberg (Hunsrück)KludenbachLaufersweilerLautzenhausenLindenschiedMaitzbornMetzenhausenNieder KostenzNiedersohrenNiederweiler (Hunsrück)Ober KostenzRaversbeurenReckershausenRödelhausenRödern (Hunsrück)Rohrbach (Hunsrück)SchlierschiedSchwarzenSohrenSohrschiedTodenrothUnzenbergWahlenauWomrathWoppenrothWürrichArgenthalBenzweilerDichtelbachEllern (Hunsrück)Erbach (Hunsrück)KisselbachLiebshausenMörschbachRiesweilerRheinböllenSchnorbachSteinbach (Hunsrück)DamscheidLaudertNiederburgOberweselPerscheidSankt GoarUrbar (Rhein-Hunsrück-Kreis)WiebelsheimBubachRiegenrothLaubach (Hunsrück)Horn (Hunsrück)KlosterkumbdBudenbachBergenhausenRayerschiedWahlbach (Hunsrück)AltweidelbachPleizenhausenMutterschiedNiederkumbdSimmern/HunsrückNeuerkirchWüschheim (Hunsrück)Reich (Hunsrück)BiebernKülz (Hunsrück)KümbdchenKeidelheimFronhofenHolzbachNannhausenTiefenbach (Hunsrück)OhlweilerSargenrothSchönborn (Hunsrück)OppertshausenBelgweilerRavengiersburgMengerschiedHessenLandkreis Mainz-BingenLandkreis Mainz-BingenLandkreis Bad KreuznachLandkreis BirkenfeldLandkreis Bernkastel-WittlichRhein-Lahn-KreisLandkreis Mayen-KoblenzLandkreis Cochem-ZellKarte
Über dieses Bild
Ortsbild
Gemeindehaus

Schönborn ist eine Ortsgemeinde im Hunsrück im Rhein-Hunsrück-Kreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Simmern-Rheinböllen an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schönborn liegt zentral im Hunsrück zwischen Kauer- und Simmerbachtal. Im Osten liegt die Stadt Simmern, im Westen liegt das Kauerbachtal. Zu Schönborn gehören auch die Wohnplätze Sonnenhof und Stückerhof.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bodenfunde sind schon aus der Spätlatènezeit bekannt. Die urkundliche Ersterwähnung stammt aus dem Jahr 1290. Um das Jahr 1310, nach neueren Erkenntnissen des Landeshauptarchiv Koblenz wohl 1330–1335, wird der Ort unter dem Namen Szoninbornin im Sponheimischen Gefälleregister der Grafschaft Sponheim erwähnt.[3][4][5]

Der Ort war Teil von Pfalz-Simmern und ab 1673 der Kurpfalz. Mit der Besetzung des Linken Rheinufers 1794 durch französische Revolutionstruppen wurde der Ort französisch, 1815 wurde er auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet.

Nach dem Ersten Weltkrieg zeitweise wieder französisch besetzt, ist der Ort seit 1946 Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Schönborn besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[6]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frank Scherer wurde am 3. November 2021 Ortsbürgermeister von Schönborn.[7] Bei der Direktwahl am 26. September 2021 war er mit einem Stimmenanteil von 93,1 % gewählt worden.[8]

Scherers langjähriger Vorgänger Manfred Gruhn war zuletzt am 8. Juli 2019 durch den Gemeinderat in seinem Amt bestätigt worden.[9]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Schönborn
Blasonierung: „Unter von Blau und Gold (Gelb) einreihig geschachtem Schildhaupt; vorne in Gold (Gelb) ein roter Schrägbalken; hinten in Grün ein goldener (gelber) Ziehbrunnen mit silbernem (weißem) Eimer.“
Wappenbegründung: Der Schachbalken im Schildhaupt steht für die Vordere Grafschaft Sponheim den früheren Landesherren, der vordere Wappenteil erinnert an die markgräfliche badische Vergangenheit der Gegend vom 15. Jahrhundert bis 1708. Zu der Zeit bestand eine gemeinsame kurpfälzische, herzoglich pfalz-simmersche sowie eine markgräfliche badische Verwaltung. Der Ziehbrunnen steht redend für den Ortsnamen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schönborn – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2020, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: 1. Januar 2021[Version 2022 liegt vor.]. S. 57 (PDF; 2,6 MB).
  3. Landeshauptarchiv Koblenz Bestand 33 Nummer 15036. Abgerufen am 15. September 2021.
  4. Zinsen und Gefälle des Grafen von Sponheim um Kastellaun (PDF; 3,14 MB). Abgerufen am 10. Februar 2022.
  5. Abschrift des Zinsen- und Gefälleregisters des Grafen von Sponheim um Kastellaun (PDF; 1,4 MB). Abgerufen am 11. Februar 2022.
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Gemeinderatswahl 2019 Schönborn. Abgerufen am 4. Oktober 2019.
  7. Volker Georg: Einladung zur Sitzung des Gemeinderats am 3. November 2021. In: Rats- und Bürgerinfosystem. Verbandsgemeinde Simmern-Rheinböllen, 28. September 2021, abgerufen am 11. Februar 2022.
  8. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 26. September 2021. 28. September 2021, abgerufen am 9. Oktober 2021.
  9. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Simmern-Rheinböllen, Verbandsgemeinde, 41. Ergebniszeile. Abgerufen am 3. Juli 2021.