Schöneberg (Schwedt/Oder)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schöneberg
Koordinaten: 53° 0′ 30″ N, 14° 8′ 39″ O
Höhe: 65 m ü. NHN
Fläche: 18,73 km²
Einwohner: 363 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 19 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2021
Postleitzahl: 16278
Vorwahl: 033338

Schöneberg ist ein Ortsteil der Stadt Schwedt/Oder im Landkreis Uckermark in Brandenburg. Bis zum 1. Januar 2021 war der Ort eine eigenständige Gemeinde, die vom Amt Oder-Welse verwaltet wurde.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schöneberg liegt im Südosten der Uckermark auf kuppigen Grundmoränenbereich bis zur Oder im Süden, die die Grenze zu Polen bildet. Der Ortsteil liegt im Nationalpark Unteres Odertal. Dazu gehören das Poldergebiet zwischen der Oder und der Hohensaaten-Friedrichsthaler Wasserstraße mit zahlreichen Oder-Altarmen sowie die Wälder und Hänge östlich und westlich von Schöneberg. Die Erhebungen Koppelberg und Gehegeberg / Burgwallberg fallen um ca. 40 m steil zum Urstromtal der Oder ab. Das Stadtzentrum von Schwedt und die Stadt Angermünde liegen ca. 10 km entfernt.

Zum Ortsteil Schöneberg gehören die Wohnplätze Alt-Galow, Neu-Galow und Stützkow.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Kirche von Schöneberg

Die ältesten Siedlungsspuren stammen aus der Jungsteinzeit. Das Dorf Schöneberg wurde wahrscheinlich im 13. Jahrhundert angelegt. Von 1355 ist die älteste Erwähnung als slavica villa Schonemberge (slawisches Dorf Schonemberge ) erhalten.[3] Es gehörte seit dieser Zeit zum Herzogtum Pommern. Im 15. Jahrhundert war der Ort wüst. Das Gebiet kam 1472 wieder zu Brandenburg.

1598 wurde ein Vorwerk gegründet, das später zum Rittergut ausgebaut wurde. 1823 wurde am angrenzenden Stolper Forst eine Landesbaumschule gegründet. 1840 gab es im Rittergut Schöneberg 5 Wohnhäuser, 1931 16 Wohnhäuser. 1898 wurde Alt-Galow eingemeindet.

1952 entstand die erste LPG in Schöneberg.

Das älteste Gebäude in Schöneberg, der Speicher, hat im Jahr 2005 anlässlich der 750-Jahrfeier des Ortes eine Glocke vom Dorfgemeinschaftsverein Schöneberg erhalten, die 2006 an die Dorfgemeinde übergeben wurde.

Verwaltungsgeschichte

Stützkow und Schöneberg gehörten seit 1817 zum Kreis Angermünde in der preußischen Provinz Brandenburg und ab 1952 zum Kreis Angermünde im DDR-Bezirk Frankfurt (Oder). 1973 wurde Stützkow mit dem Ortsteil Neu-Galow in Schöneberg eingemeindet. Seit 1993 liegen die Orte im brandenburgischen Landkreis Uckermark. Am 31. Dezember 2001 schlossen sich die Orte Schöneberg, Felchow und Flemsdorf zu einer Gemeinde zusammen.[4]

Am 1. Januar 2021 wurde die Gemeinde Schöneberg in die Stadt Schwedt/Oder eingemeindet[5].

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1875 196
1890 197
1910 293
1925 293
1933 253
1939 256
1946 301
1950 288
Jahr Einwohner
1964 313
1971 336
1981 311
1985 297
1989 278
1990 269
1991 265
1992 259
1993 258
1994 261
Jahr Einwohner
1995 266
1996 283
1997 284
1998 306
1999 320
2000 333
2001 1 001
2002 995
2003 975
2004 940
Jahr Einwohner
2005 924
2006 878
2007 860
2008 851
2009 844
2010 852
2011 853
2012 863
2013 876
2014 865
Jahr Einwohner
2015 851
2016 840
2017 811
2018 810
2019 803

Gebietsstand des jeweiligen Jahres, Einwohnerzahl:[6][7][8] Stand 31. Dezember (ab 1991), ab 2011 auf Basis des Zensus 2011, ab 1973 mit Stützkow, ab 2001 mit Felchow und Flemsdorf

Der Bevölkerungszuwachs im Jahr 2001 ist auf den Zusammenschluss mit zwei weiteren Gemeinden zurückzuführen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung von Schöneberg bestand aus 10 Gemeindevertretern und dem ehrenamtlichen Bürgermeister. Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 ergab folgende Sitzverteilung:[9]

Partei / Wählergruppe Sitze
Dorfgemeinschaftsverein Schöneberg 3
Dorfgemeinschaft Felchow 3
Bürger für Flemsdorf 3
Die Linke 1

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996–2016: Manfred Schroeder (Dorfgemeinschaft Felchow)[10]
  • 2017–2020: Wilfried Schramm (Bürger für Flemsdorf)[11]

Schramm wurde in der Bürgermeisterwahl am 26. Mai 2019 mit 86,4 % der gültigen Stimmen für eine weitere Amtszeit von fünf Jahren[12] gewählt.[13]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmale in Schwedt/Oder stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Denkmäler.

  • Ehemalige Schöneberger Kirche, ursprünglich rechteckige Feldsteinkirche aus dem 13. Jahrhundert. Die Ruine wurde 1729 zu einem Kornboden ausgebaut und wird heute einerseits als Trauerhalle für den angrenzenden Friedhof, andererseits als Heimatstube mit Ausstellung zur Dorfgeschichte genutzt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schöneberg liegt an der Kreisstraße 7303, die im Nachbarort Felchow an die Landesstraße 284 angeschlossen ist.

Der nächste Bahnhof ist Angermünde in etwa 11 km Entfernung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lieselott Enders: Historisches Ortslexikon für Brandenburg, Teil VIII, Uckermark. Becker Verlag, Potsdam 1986, ISBN 3-7400-0042-2.
  • Matthias Friske: Die mittelalterlichen Kirchen in der nördlichen und östlichen Uckermark. Geschichte – Architektur – Ausstattung. In: Bernd Janowski und Dirk Schumann (Hrsg.): Kirchen im ländlichen Raum. 1. Auflage. Band 7. Lukas Verlag, Berlin 2014, ISBN 978-3-86732-196-9, Altkreis Angermünde, S. 167 f. (542 S.).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schöneberg (Uckermark) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeinde- und Ortsteilverzeichnis des Landes Brandenburg. Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB), abgerufen am 1. Januar 2021.
  2. BrandenburgViewer der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB)
  3. Schöneberg Uckermark Region, mit Geschichte
  4. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Uckermark. S. 40. PDF
  5. Schwedt hat drei neue Ortsteile. In: Märkische Oderzeitung. 1. Januar 2021, abgerufen am 1. Januar 2021.
  6. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Uckermark. S. 26–29
  7. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2017 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  8. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Statistischer Bericht A I 7, A II 3, A III 3. Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsstand im Land Brandenburg (jeweilige Ausgaben des Monats Dezember)
  9. Ergebnis der Kommunalwahl am 26. Mai 2019
  10. Schöneberger Bürgermeister tritt zurück. In: Märkische Oderzeitung, 17. Dezember 2016
  11. Neuer Bürgermeister gekürt. In: Märkische Oderzeitung, 5. März 2017
  12. Brandenburgisches Kommunalwahlgesetz, § 73 (1)
  13. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 26. Mai 2019