Schöneborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schöneborn
Gemeinde Marienheide
Koordinaten: 51° 3′ 52″ N, 7° 32′ 26″ O
Höhe: 320 m ü. NN
Einwohner: 102 (3. Feb. 2008)
Postleitzahl: 51709
Vorwahl: 02261
Schöneborn (Marienheide)
Schöneborn

Lage von Schöneborn in Marienheide

Schöneborn ist ein Ortsteil von Marienheide im Oberbergischen Kreis im Regierungsbezirk Köln in Nordrhein-Westfalen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstnennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach 1450 wurde der Ort das erste Mal urkundlich erwähnt und zwar "Mettze van Schenborn gehört zu den Wachszinsigen des Kölner Apostelstiftes".

Die Schreibweise der Erstnennung war Schenborn.

Ortslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt ungefähr 3,1 km vom Ortszentrum Marienheide entfernt und ist über die Orte: Kotthausen (Marienheide) etwa 0,5 km; Späinghausen rund 0,5 km; Kalsbach annähernd 1,0 km zu erreichen.

Der Ort liegt ländlich umgeben von Wiesen und Wäldern.

Hofgemeinschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brauchtum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Silvester 1947 besteht die "Hofgemeinschaft Schöneborn" die das Dorfleben mit Brauchtum erfüllt. Dazu zählen das "Maifeuer" am jeweils 30. April eines Jahres sowie das "Eiersingen" zu Pfingstsonntag.

Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wander- und Radwege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Schöneborn führt der Rundwanderweg A7 (Marienheide – Däinghausen – Kotthausen – Schöneborn – Späinghausen – Stülinghausen – Bruchertalsperre – Eberg – Marienheide) mit 9,6 Kilometern länger.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Schöneborn geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Lücke (1914–1976), Bundesminister für Wohnungsbau und Inneres