Schöneborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schöneborn
Gemeinde Marienheide
Koordinaten: 51° 3′ 52″ N, 7° 32′ 26″ O
Höhe: 320 m ü. NN
Einwohner: 102 (3. Feb. 2008)
Postleitzahl: 51709
Vorwahl: 02261
Schöneborn (Marienheide)

Lage von Schöneborn in Marienheide

Schöneborn ist ein Ortsteil von Marienheide im Oberbergischen Kreis im Regierungsbezirk Köln in Nordrhein-Westfalen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstnennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Jahr 1450 wurde der Ort das erste Mal urkundlich erwähnt und zwar „Mettze van Schenborn gehört zu den Wachszinsigen des Kölner Apostelstiftes“.

Die Schreibweise der Erstnennung war Schenborn.

Ortslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt ungefähr 3,1 km vom Ortszentrum Marienheide entfernt und ist über die Orte: Kotthausen (Marienheide) etwa 0,5 km; Späinghausen rund 0,5 km; Kalsbach annähernd 1,0 km zu erreichen.

Der Ort liegt ländlich umgeben von Wiesen und Wäldern.

Hofgemeinschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brauchtum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Silvester 1947 besteht die „Hofgemeinschaft Schöneborn“ die das Dorfleben mit Brauchtum erfüllt. Dazu zählen das „Maifeuer“ am jeweils 30. April eines Jahres sowie das „Eiersingen“ zu Pfingstsonntag.

Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wander- und Radwege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Schöneborn führt der Rundwanderweg A7 (Marienheide – Däinghausen – Kotthausen – Schöneborn – Späinghausen – Stülinghausen – Bruchertalsperre – Eberg – Marienheide) mit 9,6 Kilometern länger.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Schöneborn geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Lücke (1914–1976), Bundesminister für Wohnungsbau und Inneres