Schönemark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schönemark
Stadt Detmold
Koordinaten: 51° 54′ 28″ N, 8° 56′ 9″ O
Höhe: 134 m
Fläche: 4,5 km²
Einwohner: 229 (1. Aug. 2006)
Bevölkerungsdichte: 51 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1970
Postleitzahl: 32760
Vorwahl: 05231
Karte
Lage von Schönemark im Stadtgebiet

Schönemark ist ein Ortsteil von Detmold im Kreis Lippe in Nordrhein-Westfalen und liegt etwa 5 km südöstlich vom Stadtzentrum entfernt. Die benachbarten Detmolder Ortsteile sind im Uhrzeigersinn Hornoldendorf, Remmighausen und Diestelbruch. Der Ort wurde im Jahr 1350 erstmals als Sconemark und Schirmark urkundlich erwähnt. Schönemark entstand aus einer Waldhufensiedlung. Das vom Landesherrn übereignete Land lag zur ausreichenden Wasserversorgung in der Nähe eines Bach- oder Flusslaufs, in diesem Fall am Strangbach, und musste gerodet werden, damit die neuen Bauern ihre Familie ernähren konnten. Der Name des Dorfes taucht dreimal in alten Gerichtsakten (1730, 1746 und 1765) auf, als Ritter von Hammerstein aus Hornoldendorf vor das Kammergericht in Wetzlar zog, um gegen die Bauern zu klagen, die seinen Anweisungen nicht Folge leisteten. 1890 gab es in Schönemark mehr als dreißig Vollerwerbshöfe.[1]

Am 1. Januar 1970 wurde Schönemark in die Kreisstadt Detmold eingegliedert.[2] Das benachbarte Dorf Wilberg gehörte bis 1969 zu Schönemark, ist heute jedoch ein Ortsteil von Horn-Bad Meinberg. Der 4,5 km² große Ortsteil Schönemark besitzt einige gut erhaltene Fachwerkbauten aus dem 18. und 19. Jahrhundert mit Inschriften über den Torbögen und hat zurzeit 229 Einwohner. Ortsbürgermeister ist derzeit Thomas Trappmann (FDP), Vertreter im Stadtrat ist Klaus Brand (SPD).[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Diether Kuhlmann: Schönemark – Geschichte einer bäuerlichen Siedlung. Lippischer Heimatbund 2000, ISBN 978-3-926311-79-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Kuhnke: Lippe Lexikon. Boken Verlag, Detmold 2000, ISBN 3-935454-00-7
  2. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 105.
  3. Daten und Fakten aus der offiziellen Website der Stadt Detmold